Lizenzen, und Umschreibungen

  • Wenn man langfristig mit einem Arbeitsvisum hier ist, dann ist es vielleicht eine Grauzone, aber vermutlich auch nicht mehr legal, denn viele dieser Visa gelten drei Jahre und mit Verlaengerung sechs Jahre.

    Hallo Joerg, ich war ja mit L-Visum drüben und und habe es damals noch ganz offiziell schriftlich machen müssen. Nix Grau-Zone, ganz legale Gastlizenz. Habe ich in OE auch öfter beantragt, aber die kassierten :) . Beim "normalen B-Visum für Geschäftsreisen lohnte sich zeitlich der Papierkram nicht, CEPT gab's noch nicht. Die Schriftform ist weg und mit Green Card kenne ich mich nicht aus. Beim L-Visum mußte ich dann als erste Tätigkeit drüben eine Social Security Nr. beantragen und später Steuererklärung machen (US plus Colorado plus DL, da hatte IBM aber internen Support angeboten). Inzwischen ist beim reciprocal permit der schriftliche Antrag weg und als DL kannst Du das mit Waver (Urlaub) oder Visum beanspruchen.


    Die Befristung hat sich erledigt, habe gerade den Scan wieder gefunden. (Lade mal hoch) Es wurde auf 12 Monate befristet, was üblich für alles mögliche war (Visum lief länger, hatte damit nichts zu tun und wurde auch nicht abgefragt). DL-Führerschein galt auch nur 12 Monate, schrieb ich schon.


    73 Peter


    PS als "citizen" gilt das reciprocal permit für Dich nicht, auch nicht für einige Länder, die Ausschlüsse sind en detail in den Links, die ich vorher gepostet hatte.

    Edited once, last by DB6ZH ().

  • ich war ja mit L-Visum drüben und und habe es damals noch ganz offiziell schriftlich machen müssen. Nix Grau-Zone, ganz legale Gastlizenz.

    L1 ist fuer Intra-Company Transfers, da koennte es gehen. Das sind Leute, die nicht mit Einwanderungsabsicht kommen und m.W. keine Moeglichkeit in Richtung Green Card haben. Die FCC hat aber ein "Encouragement", bei laengeren Aufenthalt eine US Lizenz zu machen:


    Reciprocal Operating Arrangements
    [tabs] About Citizens of Canada holding an amateur service license granted by the Government of Canada and citizens of countries holding an amateur service…
    www.fcc.gov


    Das ist schwammig formuliert und ich nehme an, das wird nicht sehr verkniffen gesehen.

    Inzwischen ist beim reciprocal permit der schriftliche Antrag weg und als DL kannst Du das mit Waver (Urlaub) oder Visum beanspruchen.

    Dann muesste das umgekehrt fuer mich auch gelten, wenn ich mal nach Germanien reise? Ohne Antrag waere natuerlich schoen, weniger Papierkram.

    DL-Führerschein galt auch nur 12 Monate, schrieb ich schon.

    Damit war es uns nicht moeglich, eine Autoversicherung zu bekommen und ohne die darf man kein auf sich selbst zugelassenes Auto fahren. Nur einen Mietwagen mit Fremd-Versicherung und vermutlich manche Dienstwagen. Wir mussten unsere Fuehrerscheine unmittelbar nach Ankunft neu machen. Bei der Versicherung wurden unsere zig Jahrzehnte schadenfreie Fahrt in Europa nicht anerkannt :(


    Nach der Fahrpruefung fragte ich den Pruefer, ob Leute wie wir mit Jahrzehnten Fahrpraxis manchmal durchfielen. "Oh ja, vor allem Suedeuropaer, die mit quietschenden Reifen aus diesem Parkplatz hier loszischen" :)


    73, Joerg

  • Moin Joerg,


    Dann muesste das umgekehrt fuer mich auch gelten, wenn ich mal nach Germanien reise? Ohne Antrag waere natuerlich schoen, weniger Papierkram.

    Du hättest Dein DK9JK ja weiter behalten können, hast Du doch Jahrzehnte gemacht ;)

    Nach der Fahrpruefung fragte ich den Pruefer, ob Leute wie wir mit Jahrzehnten Fahrpraxis manchmal durchfielen. "Oh ja, vor allem Suedeuropaer, die mit quietschenden Reifen aus diesem Parkplatz hier loszischen" :)

    ich glaube, wenn hier alle mit Führerschein nochmal zu Prüfung müssten, würden ohne Vorbereitung > 80% so durchfallen.


    73, Tom

    Ich bin dann mal weg ...

  • @AJ6QL

    Prüfung einmal bestanden hält ein Leben lang.

    Es muss doch nur die Zulassung wieder beantragt werden.



    PS: Wie kann man einen ganzen Beitrag Zitieren der wiederum selbst Zitate beinhaltet?

    73, Jens


    Und immer schön locker bleiben.

  • Die FCC hat aber ein "Encouragement", bei laengeren Aufenthalt eine US Lizenz zu machen:


    Dann muesste das umgekehrt fuer mich auch gelten, wenn ich mal nach Germanien reise? Ohne Antrag waere natuerlich schoen, weniger Papierkram.

    Die "Ami's" erwarten allgemein, daß man nach 12 Monaten amerikanische Sitten und Gebräuche annimmt - auf ihre höfliche Understatement-Art ....... :) . Das ist wie in Bayern, wo mir wegen sauerländischem Migrationshintergrund beim Kunden mal "Tach" rausrutschte. Humorvoll empört kam als Retourkutsche: "Sie sind doch lange genug hier und wissen doch, daß es Grüß Gott heißt". Es wird nicht ganz so verbissen gehandhabt. Bei einem Kollegen habe ich allerdings erlebt, als ich zusammen mit ihm meine Social Security beantragte, daß der kräftig angepfiffen wurde, weil er - zwei Wochen vor mir bereits angekommen - die nicht schon längst beantragt hatte. Die Dame wurde richtig sauer, als er sich dann auch noch heraus reden wollte. Beim Führerschein war es immer lustig, wenn man den grauen Lappen mit Jugendbild vorzeigte (wurde aber immer akzeptiert, Mietwagen).


    Zum Liz-Antrag- die FCC wollte nur Kopie der Liz, das Visum hat die nicht interessiert. Mit den Nummern weiß ich nur daß es bei mir immer ein 1er war, L1/B1, und für die XYL L2/B2. Da haben die Firmen Abkommen mit der Immigration und man kriegt bereits fast fertig ausgefüllte Formulare. B-Visa theoretisch unlimited und multiple Usage, man muß nur den alten Paß aufheben und braucht nicht übertragen. Wir haben es später für Urlaub nicht mehr benutzt, weil dem einen und anderen Kollegen das auch schon durchgestrichen wurde mit Hinweis auf den Waver für den Urlaub. Da ist immer wieder modifiziert worden. Wegen Green Card hatten wir uns erkundigt, wäre schon gegangen, aber da muß dann die Firma mit machen und die hält sich da sehr bedeckt.


    Mal ganz OT: von unserem Hund (Schäferhund) hat bei zwei QRL-Aufenhalten niemand auf beiden Seiten je den Impfpaß sehen wollten. "Nice Dog" vom Zoll und der war durch, während wir - speziell beim L - mit einem Sack voll Papier herum liefen. Beim Schäferhund sind die Leute drüben hin und weg, während Du bei uns zu 2/3 fast als Aussätziger angesehen wirst. (Dafür läuft bei uns jeder Dackel mit K9-Ausrüstung rum, hi)


    So, etwas OT geworden, zu Deinem Wunsch: die FCC weist dezent im Kleingedruckten darauf hin, daß reziprok nicht heißt, daß das andere Land ebenfalls gebühren- und antragsfrei ist. Die BNetzA ist es nicht, aber m.W. kannst Du Dich auf CEPT berufen, da hat USA ja etwas verspätet auch mit gemacht.


    73 Peter

    Edited once, last by DB6ZH ().

  • Du hättest Dein DK9JK ja weiter behalten können, hast Du doch Jahrzehnte gemacht

    Das kostete jedes Jahr Afu-Steuer, fuer nix. Ich hatte das nur behalten, falls ich mal wegen kranker Eltern laenger nach DL muesste. Im Nachhinein haette da wohl eine Gastlizenz gereicht.

    Die "Ami's" erwarten allgemein, daß man nach 12 Monaten amerikanische Sitten und Gebräuche annimmt -

    Ich hatte meiner Frau gesagt, dass eine der Pruefungen vor der Einbuergerung darin besteht, dass man im Beisein des Officers ein ueber Feuer geroestetes Marshmallow essen muss. Sie kann die Dinger nicht ab ...

    Mal ganz OT: von unserem Hund (Schäferhund) hat bei zwei QRL-Aufenhalten niemand auf beiden Seiten je den Impfpaß sehen wollten.

    Ein Problem ergibt sich oft nach der Rueckreise, bei Ankunft in Europa.


    Kosten fuer Gastlizenz sind kein Problem, solange das ohne grossen buerokratischen Firlefanz abgeht.


    In den 80ern durfte ich in den Niederlanden mein deutsches Rufzeichen weiterbenutzen, obwohl ich jahrelang Landesbewohner war. Es musste aber auf jeden TRX oder TX ein hochamtliches "AM Zender" Baepperle drauf. Die sitzen so bombig, sind heute noch drauf.


    73, Joerg

  • Ein Problem ergibt sich oft nach der Rueckreise, bei Ankunft in Europa.


    Kosten fuer Gastlizenz sind kein Problem, solange das ohne grossen buerokratischen Firlefanz abgeht.

    OT zu 1 (Hund): nein, war kein Problem, nicht kontrolliert, da galt noch der alte gelbe Impfausweis. Nur der Vollständigkeit halber, falls es jemanden trifft: mit dem EU-Ausweis ist USA als Drittland definiert worden und bei der Rück-Einreise verlangt die EU (mit DL) einen Tollwut-Antikörper Nachweis. Einmalig machen lassen, dann aber alle 12 Monate Impfen, damit der nicht verfällt. Haben wir mit den Nachfolgern durchgezogen. Die Impfung hält normalerweise 3 Jahre, aber dann verfällt der Antikörpernachweis. Wir lassen einfach wie bisher alle 12 Monate impfen - beim Tierarzt kein Problem. Sorry, vermutlich nicht allgemein bekannt (ebenso wie die Tatsache, daß ein Hund leichter nach USA einreisen kann, als ein "Alien").


    zu 2: BNetzA Gastlizenz: https://www.bundesnetzagentur.…unk/amateurfunk_node.html


    dort bei: "Kurzzeitzulassungen für Inhaber ausländischer Amateurfunkgenehmigungen" aufmachen. CEPT dürfte am einfachsten sein, weil Du so oder so in die 3 Monats-Frist rein läufst.


    73 Peter

    Edited once, last by DB6ZH ().

  • Ja, Peter, mehr als drei Monate duerfte ich als Auslaendern eh nicht beiben.


    Zitat "Die CEPT-Lizenz und die CEPT-Novice-Lizenz gelten im Übrigen nur für den vorübergehenden Aufenthalt nicht in Deutschland ansässiger Funkamateure" und so ist das auch hier beabsichtigt, wenn auch nicht so direkt per Gesetz ausgesprochen. D.h. Inhaber (und Nutzer) laengerfristiger Visa sollen das Reziprozitaetsverfahren nicht benutzen.


    73, Joerg