Energieverbrauch SSB vs. cw Unabhängig von der Reichweite

  • 20W SSB ohne Modulation: 3A, moduliert zappelt zwischen 6 und 7,5A, Leistungsmesser bringt in den Spitzen (Pfeifen) 5-6W, sonst deutlich darunter.

    20W CW: ohne Signal 0A, getastet 7A - Thermischer Leistungsmesser zeigt etwa 15W

    Der thermische Leistungsmesser macht durch seine Trägheit genau das was man braucht. Er integriert die HF-Leistung der Sprachmodulation und der CW-Tastung auf den Durchschnittswert.


    73

    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

  • Stefan, ist das ein 100 Watt Funkgerät oder ein QRP Funkgerät?


    73, Peter - HB9PJT

    Hallo Peter,

    ja, es ist ein QRP-Gerät, ein Xiegu X6100. Wobei es völlig egal ist, welches QRRP-Gerät, denn ich denke in der Leistungsklasse sind sich viele sehr ähnlich und es geht ja darum, ob es ein wirklich großer Unterschied ist, ein kleiner oder gar keiner.

    Gruß Stefan

  • Wenn es ein QRP Funkgerät ist, sind die Messungen von Reiner am IC-7300 weniger repräsentativ, da Ruhestrom bei 5 Watt statt 100 Watt Sendeleistung dominiert.


    Warum nimmst Du nicht ein Ampermeter und misst den Strom, während Du ins Mikrofon sprichst bzw. Du CW gibst? Die Anzeige dabei ist zwar nicht konstant, aber was Du angezeigt kriegst, repräsentiert in etwa, welcher Mode mehr Strom verbraucht.


    Da der Ruhestrom vermutlich etwa 10 Mal kleiner ist als beim IC-7300, wird wohl SSB weniger Strom verbrauchen beim Senden.


    73, Peter - HB9PJT

  • Die Anzeige dabei ist zwar nicht konstant, aber was Du angezeigt kriegst, repräsentiert in etwa, welcher Mode mehr Strom verbraucht.

    Wir haben es bei Sprache mit einem Signal mit zeitlich varianter Energiedichte zu tun. Ein Amperemeter zeigt keinen über die Zeit gemittelten RMS Wert an (Energieanteil während der Messperiode). Das bräuchte man aber, um die Energieaufnahme repräsentieren zu können. Letzlich ist es die über die Zeit verbrauchte Energie und nicht die Momentanleistung, die die Entladung der Batterie bestimmt.


    73

    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

    Edited 6 times, last by DL4ZAO ().

  • Hallo Günter


    Das sehe ich auch so. Ich gehe davon aus, dass die Anzeige trotzdem einigermassen eine Aussage macht über den Stromverbrauch der beiden Modi, wenn auch recht ungenau.

    Mein Fluke 179 RMS Multimeter wird dazu wohl auch nicht in der Lage sein. Ich vermute, dass RMS nur bei AC gemessen wird und nur pro Periode gemittelt wird. Aber nicht bei DC und nicht über eine längere Zeit. Im Handbuch und im Web finde ich dazu keine Hinweise. Vielleicht weiss jemand mehr?

    Welche Methode eignet sich, um den Strom genau zu messen für den Vergleich?

    73, Peter - HB9PJT


    Handbuch Fluke 179: https://dam-assets.fluke.com/s…lic/175_____umger0200.pdf

    Datenblatt: https://dam-assets.fluke.com/s…Kwd9jPx7zT6S.Is7SyT_UmRaS


    Wir haben es bei Sprache mit einem Signal mit zeitlich varianter Energiedichte zu tun. Ein Amperemeter zeigt keinen über die Zeit gemittelten RMS Wert an (Energieanteil während der Messperiode). Das bräuchte man aber, um die Energieaufnahme repräsentieren zu können. Letzlich ist es die über die Zeit verbrauchte Energie und nicht die Momentanleistung, die die Entladung der Batterie bestimmt.

  • Ich hoffe ich hab es nicht überlesen, aber wenn man SSB und CW vergleicht,

    müsste man dann nicht beides mit gleichem Pegel einspeisen?

    Alleine der Unterschied bei SSB wenn ein guter Theaterschauspieler spricht, mit kräftiger Stimme, und die kleine von nebenan die nicht so eine starke Stimme hat.

  • Alleine der Unterschied bei SSB wenn ein guter Theaterschauspieler spricht, mit kräftiger Stimme, und die kleine von nebenan die nicht so eine starke Stimme hat.

    Oder wenn ein Chinese mit Vokalreicher Sprache spricht...

    Der Unterschied ist in erster Linie eine physiologische Eigenschaft des menschlichen Gehörs, das tiefe Töne anders wichtet als hohe. Im SSB Signal betrifft es eher die Frequenzablage vom Träger, wird aber wahrscheinlich wenig an der HF-Seitenbandleistung ausmachen. Weitaus einflussreicher ist m. E. die Verwendung eines Kompressors, der die mittlere "Lautheit" und damit auch die mittlere abgegebene Energiedichte in der Sprache anhebt. Man müsste also als erstes die Vergleichskriterien festlegen. Zum Beispiel einen Ruf CQ CQ CQ de DL1XYZ jeweils in SSB und in CW ausgesendet und dabei die über die Zeit des Rufes aufegenommende DC-Momentan-Leistung aufintegrieren und vergleichen.


    Die anscheinend einfache Frage des TO entpuppt sich im Nachhinein als gar nicht so einfach zu beantworten, weil man viele dazu erforderliche Parameter, wie z.B. die Energiedichte der Sprache nicht kennt.


    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

    Edited 4 times, last by DL4ZAO ().

  • Frage doch mal bei Deinem EVU nach Details zu digitalen Zählern. Da dreht sich auch keine analoge Scheibe mehr kontinuierlich.


    Datenblatt Deines Flukes, "Kleingedrucktes"...................

    Quote

    Für DC-Funktionen entspricht die Genauigkeit der spezifizierten Genauigkeit der Messfunktion ± 12 Zählschritte für

    Änderungen mit einer Dauer von > 350 ms.

    Für AC-Funktionen entspricht die Genauigkeit der spezifizierten Genauigkeit der Messfunktion ± 40 Zählschritte für

    Änderungen mit einer Dauer von > 900 ms.


    Zitat: Warum denkst Du, dass dieses für die Messung geeignet ist?

  • DB6ZH, ich gehe davon aus, dass das Gerät von Deinem Link auch eine recht gute Aussage abgeben kann zum Abschätzen. Wie ich auch denke, dass es ein Multimeter macht. Aber ich gehe nicht davon aus, dass es sehr genau ist für solche Impulsbelastungen.


    73, Peter - HB9PJT