Akkus im Handgepäck

  • Hallo,


    die Urlaubszeit steht vor der Tür und diesmal soll endlich der TRX mit. Hat jemand aktuelle Erfahrungen bzgl. Akkus (konkret 6Ah Eremit LiFePO) im Handgepäck bei Flugreisen? Irgendwelcher Stress bei der Gepäckkontrolle?


    73 Haiko

  • 100Wh sind bei den meisten Fluggesellschaften das Limit. Meine Powerbank mit variabler Ausgangsspannung hat 82Wh, keine Probleme bislang.

    72/73, Tom 4 . .-


    Das schöne an einheitlichen Standards ist, dass man so viele verschiedene zur Auswahl hat.

  • Ich musste vor einer Flugreise dem Kontrollpersonal erklären, wie man aus Ah und Volt Wattstunden berechnet.

    72

    Perfekt. So muss es immer sein. Da geht alles durch.

    Wh=I/U. => Beweis: 1=1/1 :P

  • Akku ins Handgepäck, die Anschlüsse mit Klebeband überkleben. Das hier ausdrucken und mitnehmen.


    Dieses Thema ist auf dem SOTA Reflector ad infinitum diskutiert worden und kommt immer wieder mal hoch (siehe dort).


    73 Heinz

  • Für meinen Akku hat sich niemand interessiert, nur der FT-817 hat einen kostenlosen Abstrich bekommen in BER und in SOF wollte man wissen was das ist, konnte mit der Bezeichnung "Transceiver" aber auch nichts anfangen und war auch so zufrieden.

  • Es kommt vor, dass sie einen um Einschalten des Geraetes bitten. Wohl um sicherzugehen, dass es keine Attrappe ist, die Sprengstoff oder eine Waffe enthaelt. Das ist mir vor dem Rueckflug in FRA passiert und zum Glueck hatte der Akku noch Reserven. Da kann es sinnvoll sein, die acht AA-Batterien im FT-817 vor der Abreise einzulegen, sodass es nach dem Einschalten aus dem Lautsprecher rauscht. Die kann man ja spaeter wieder herausnehmen fuer etwas anderes benutzen.


    73, Joerg

  • Na ja, wenn das Gerät eingeschaltet wird und es ist bzw. war Sprengstoff drin, wird es der Kontrolleur wohl als erstes erfahren :) .

    Das anschließende Gespräch wird dann entweder ein paar Etagen höher oder tiefer fortgesetzt.

    Vy 73 de Dc4kjs

  • Für meinen Akku hat sich niemand interessiert, nur der FT-817 hat einen kostenlosen Abstrich bekommen in BER und in SOF wollte man wissen was das ist, konnte mit der Bezeichnung "Transceiver" aber auch nichts anfangen und war auch so zufrieden.

    Da muss man aber aufpassen wo man war.

    Ich hab die Geschichte von jemandem gehört, der in Ägypten war und dann erklären musste wo der Sprengstoffstaub auf dem Laptop herkam.

    Da aber gerade in irgendeinem Nachbarland Krieg war hatte er glück, staubige Sprengstoffrückstände kommen nunmal sehr weit.