Ausrüstung Outdoor

  • Hallo, liebe Naturfreunde!


    Das eine oder andere aus der Sportangelei ist vielleicht auch für unsere
    "Autdoor"-Aktivitäten interessant. Schaut mal rein bei


    http://www.angelsport.de


    Bin NICHT mit denen verwandt oder verschwägert! Ist die Firma ASKARI. Oft auch Sonderangebote.


    73
    Hans/DJ4AZ

  • ******************************************************************
    Hallo lieber Funkfreund Hans ,


    Vielen Dank für Deinen Vorschlag und


    die Angelsport Adresse.


    Den Katalog habe ich noch nicht komplett durchgesehen.


    Die Ruten, die ideal für KW outdoor sind, sollten schon mindestens


    10m ausfahrbar sein . Ich benutze seit ein paar Monaten den dx-wire


    Fiberglas Teleskopmasten(12,5m). Dem Preisvergleich muss sich jeder Angelsportanbieter


    stellen können . Schau ihn Dir mal an . http://www.dx-wire.de


    Wenn Du einen etwa gleichwertigen,günstigeren gefunden hast, gib mir bitte Bescheid .


    Ich könnte nämlich noch einen gebrauchen, auch wenn da "Ösen" dran sind .


    vy 73 - Bernd - DG2ST


    ********************************************************************

  • Hallo Bernd,
    eine Frage: Wie macht sich der Mast eigentlich von DX-Wire so im Gebrauch?
    Durchbiegung, event. Zusammenfallen(-rutschen) der Elemente?


    vy 73 Addi / DC0dW

  • Hallo Bernd,


    es ist sicher keine schlechte Idee, bei ebay nach "Stipprute" oder "Telerute" zu suchen oder nach diesen Begriffen zu "googeln". Habe jetzt bei einer kurzen Suche aber keine so langen Ruten gefunden, die lt. Deiner Anfrage zudem auch noch preisgünstiger sein sollen.
    Der Mast vom OM Walter Spieth sollte ja bekannt sein, bei Spiderbeam werden ein 12,5m und ein 18m- Mast angeboten, diese Angebote sind aber auch teurer. Inwieweit die qualitativ vergleichbar sind weiss ich nicht, da ich keines dieser Produkte besitze. Im Einsatz (Fieldday) habe ich schon kürzere Stippruten (ca. 7m, bei ebay für ca. 10 € erstanden) und den Spieth-Mast gesehen. Von der Ley Kunststofftechnik inseriert regelmässig in der CQ-DL und im Funkamateur, im Internet habe ich diese Firma aber noch nicht gefunden.


    73 de Torsten, DG2TT

  • Hallo,


    Ich kenne 3 Typen. Im OV habe ich den aktuellen Spieth-Mast (10m) gesehen. Er macht einen soliden Eindruck, hat am oberen Segmentende jeweils einen Metallring eingearbeitet, der offensichtlich zusätzlich zur Stabilisierung der Endstücke dient. Ich besitze einen Alten Spieth-Mast (8m) seit über 10 Jahren, er hat eigentlich das gehalten, was man erwarten kann.
    Weiterhin ist im OV ein 12,5m-Mast von Spiderbeam (bin nicht ganz sicher) vorhanden. Es ist eine "schwere" Ausführung, wiegt wohl 6,5kg, hat aber stabile, deutlich dickere Wandungen, selbst die oberste Spitze ist noch in Grenzen tragfähig. Er ist allerdings in Transportlage länger wie der Spieth-Mast.
    Ich selbst habe den 12,5m-Mast von DX-Wire. Er hat die üblichen dünneren Wandstärken und ist im Gewicht ähnlich wie der Spieth-Mast, aber dafür auch deutlich länger in Transportlage, und erscheint mir im Wind am weichesten.
    Fazit: Für eine Vertical sind alle in voller Länge brauchbar, für Horizontalantennen als Stütze ist der "schwere" 12,5m-Mast am tragfähigsten, in Bezug auf den Transport bereitet der Spieth-Mast die wenigsten Probleme (quer in einen PKW-Kofferraum geht meines Wissens nur der Spieth-Mast), und wer "Geiz ist geil"-Anhänger ist, greift sicher zu DX-Wire. Alle 3 nutzen die Reibung zwischen den Segmenten zur Arretierung beim Aufbau. Bei Wind bis etwa 3bft geht das meist problemlos, bei stärkerem Wind, wenn dann deutliche Biegungen auftreten, kann so ein Mast schon mal nach einiger Zeit "zusammenrutschen". Mit Klebeband zur Sicherung habe ich keine Erfahrung. Presst man die Segmente mit viel Kraft ineinander, halten sie etwas besser. Nach ein paar Tagen und Regen dann allerdings auch beim Abbau. Abspannung entschärft die Problematik deutlich. Befestigungselemente dürfen nie dazu führen, daß einseitige Kräfte das Glasfaserrohr zu verformen versuchen, dies kann schnell zum Bruch führen. Ansonsten gab es in der Vergangenheit schon einige Erfahrungsberichte anderer OM's, auch in der CQ-DL.
    73 Reiner

  • *******************************************************************
    Vielen Dank für die informativen Beiträge .


    Habe vorhin mal ein Bild von meiner ersten outdoor Aktivität mit


    DX-WIRE Mast hochgeladen .Wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin


    spanne ich den zusammengeschobenen Mast an den horizontalen Fahrradrahmen .


    Zum Aufbau suche ich dann falls möglich eine Bank in erhöhter Lage und ohne


    Bebauung . Als Antenne benutze ich einen vertikalen Dipol, wobei ich versuche


    einen möglichst großen Abstand zwischen Koaxkabel und unterer Dipolhälfte zu erreichen.


    Om Reiner hat sehr gut die Unterschiede beschrieben . Ich habe den DX-WIRE Mast


    erst 4 X aufgebaut. Bin jetzt schon bei 10 Min. Aufbauzeit. Mit etwas Vorsicht und


    Geschick kann man ihn mit wenig Kraftaufwand in die Höhe bringen.


    Beim letzten Aufbau habe ich experimentiert! Der obere Dipolteil für 20m resonant


    und der unter Dipolteil mit 2 Drahtlitzen paralell 20m und 17m resonant.


    Das SWR überraschenderweise unter 1:2 ?!


    Der Tuner im IC 703 hat vollends ausgeglichen .


    Damit gearbeitet: 17m : New Jersey R4 S4-5, Moskau 55,Lissabon 55 .


    Auf 20m : qrp zu qrp , Toulous-France, beide 10 Watt! Thomas hat den Dipol


    allerdings horizontal befestigt , RST: beide 58 , etwas fading !


    Mein nächstes Projekt wird 1/2 Lamda mit 600 Ohm-Kabel Einspeisung sein.


    Der Mobilstrahler auf meinem 1. Bild arbeitet natürlich nicht so effektiv wie


    die Teleskoprute. Europaverkehr auf 20m ist aber auf alle Fälle gut möglich.


    Also, es lohnt sich bei schönem Wetter die kleine KW-Station mitzunehmen .


    vy 73 an alle


    Bernd - DG2ST


    ********************************************************************

  • Hallo Funkfreunde,


    ich verwende einen 10 Jahre alten Spieth und einen 12,5m DX-Wire Mast an meinem Wohnmobil. Es wird einfach der Mast an der Dachleiter befestigt. Auf dem Mast wird ein Draht mit "hochgewickelt".


    Auf dem Dach des Wohnmobils liegt in wasserfestem Gehäuse ein immer fertig verkabelter Autotuner. Der Draht wird am Tuner angeschlossen, das Wohnmobil dient als Gegengewicht. (geht nicht mehr auf 80m)


    Ich habe damit gute Erfolge.Habe aus Schweden heraus auf 30m "Säckeweise" mit japanischen Funkfreunden telegraphiert.


    Der DX-Wire Mast ist eindeutig "weicher" als der Spieth Mast. Ist aber sicher nicht recht vergleichbar.. Es stehen 8m zu 12,5 m. Wenn ich am 12.5m Mast einen Dipol mit Hühnerleitung aufhänge, sieht das immer abenteuerlich aus...


    Alles gute fürs Neue Jahr...


    Herbert, DF7DJ