Echolink Audio-Probleme mit Linux

  • Tom, der Alsa Mixer ist arg kryptisch und rudimentaer. Wenn ich F4 druecke, oeffnet sich nur ein leeres zweites Konsolenfenster. Im Mixer des OS selbst (vermutlich Pulse, steht nicht dran), laeuft das Mikrofon. Derzeit das von der Webcam. Spaeter soll aber ein Sony Tonbandmikro dran. Sofern die Chose denn jemals funktioniert.


    Kann natuerlich sein, dass Zoom den Pulse Mixer benutzt, Qtel und Audacity den Alsa Mixer und vielleicht letzterer nicht gescheit funktioniert, Pulse aber schon.


    Uwe, bei mir sieht das so aehnlich aus wie in Deinen Bildern. Nur in schwarz und in Englisch. Im zweiten Bild taucht Qtel allerdings nur einmal bei mir auf, wenn eine Verbindung aufgebaut ist.


    Du schriebst "Ich muss nur als Erstes die - alle - Audioeinstellungen vornehmen". Wie hast Du das gemacht, oder was genau?


    73, Joerg

  • Tom, der Alsa Mixer ist arg kryptisch und rudimentaer. Wenn ich F4 druecke, oeffnet sich nur ein leeres zweites Konsolenfenster. Im Mixer des OS selbst (vermutlich Pulse, steht nicht dran), laeuft das Mikrofon. Derzeit das von der Webcam. Spaeter soll aber ein Sony Tonbandmikro dran. Sofern die Chose denn jemals funktioniert.

    Joerg, Du hast vermutlich ein Terminalfenster, dass Dir die Funktionstasten "klaut". Schau mal, ob Du das in den Optionen für das Terminalfenster abschalten kannst (rechte Maustaste, evtl. auch nur auf der Titelzeile des Fensters). Ansonsten nimm ein einfaches, wie x-term oder so.


    73, Tom

  • Tom, Rechtsklick und Preferences bei der Konsole bin ich durchgegangen, da ist nichts mit Funktionstasten bei. Vielleicht ist es ein Bug. Ich habe gerade xterm installiert und es macht leider den gleichen Mist, F4 oeffnet nur ein leeres weiteres Terminal. Gibt es fuer den Alsa Mixer nicht ein gescheites GUI Tool? Alsamixergui habe ich probiert, zieht nicht viel weg.


    Echolink mit WINE hatte ich auch probiert und dabei brach schon die Installation mit Fehlermeldung ab.


    73, Joerg

  • Moin Joerg,


    schaue mal in den Einstellungen vom OS (MX Linux?), dann sind dort die Funktionstasten belegt und ziehen dem Terminal die Funktion weg. Auch so eine Script-Kiddy Sache ;-) Ich schalte die immer ganz aus. Bei Xubuntu ist das unter dem Window Manager zu finden.



    Am besten gleich alles aus, was direkte Funktionstasten angeht.


    Wenn man eine GUI möchte, bei der einfach alles standardisiert funktioniert und man nicht frickeln muss, da steht auf Platz 1 MacOS, Platz 2 Windows 10, Platz 3 KDE. Da Linux selbst nur das OS (genauer sogar nur der Kernel) ist und jede Distribution eine andere GUI verwendet, der Anwender sogar noch die totale Freiheit hat, eine GUI seiner Wahl und Konfiguration zu installieren, gibt es solch einen Wildwuchs mit solchen Ungereimtheiten.


    Ich erwische mich immer wieder bei dem Gedanken, als nächsten Rechner ein MacBook zu nehmen oder ein Windows 10. Bei beiden habe ich die Möglichkeit die mächtigen Tools in der Console zu verwenden, beim MacBook von Haus aus, wegen BSD Unterbau, bei Windows 10 mit einem Debian als Subsystem. Ich habe keine Lust mehr auf Frickelei, deswegen schleppe ich mein $HOME vom Linux auch immer auf einer extra Platte mit, wenn ich das OS mal erneuere, klinke ich die einfach wieder ein und ich habe meine gewohnte Umgebung. Irgendwann wird man erwachsen ;-)


    73, Tom

  • Moin Joerg,

    ich vermute, dass auf Deinem System der PulseAudio-Server gestartet wurde und sich die Soundkarte "gekrallt" hat, so dass sie für QTel und seinen Alsa-Modus nicht mehr zur Verfügung steht.

    Vielleicht sind auf Deinem Desktop die "Systemklänge" aktiviert (so weit ich weiss, wird Pulseaudio im Gegensatz zu den meisten sonstigen Daemons nicht automatisch beim Hochfahren mit Systemrechten gestartet, sondern erst später bei Bedarf und nur mit Userrechten, also sobald eine Anwendung Audio wiederzugeben versucht).

    Im ersten Beitrag, den ich in diesem Thread geschrieben hatte, steht der Link auf die QTel-FAQ. Dort ist beschrieben, wie man PulseAudio "den Hals umdreht", wenn es im Wege ist.

    73,
    Ralf