Spulenwickelmaschine

  • Moin,


    habe heute mal die Mechanik zusammen "gedengelt", für einen ersten Versuch. Ein paar Kleinigkeiten werde ich dann wohl überarbeiten müssen. Ich will aber wohl noch einen Drahtspanner mit einer Feder einsetzen, aber nun erstmal Elektronik und Software.



    Außerdem ist die Farbe für die Scheibe für den Liniensensor noch nicht da, hatte ich nicht dran gedacht, zu spät geordert.


    Ein Tellerschleifer und eine Tischkreissäge sind für solche kleinen Teile aber wirklich sinnvoll. Bei der Tischkreissäge warte ich nur darauf, dass Metabo liefern kann, der Tellerschleifer ist auf den Einkaufszettel für die Werkstatt gewandert.


    73, Tom

  • Moin Tom,


    fängt an richtige Formen anzunehmen. :thumbup: Bin gespannt wie es weitergeht.

    73 Michael, DF2OK
    Früher wurden Funkgeräte zum Funken mit Antennen verbunden, heute mit Computern. Finde den Fehler...
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Moin,


    nach diversen händischen Versuchen habe ich festgestellt, ich brauche einen "Fadenspanner", um mal auf die Nähmaschine zurück zukommen.

    Entweder muss ich die Rolle mit dem Draht bremsen, dass durch den Wickelmotor der Wickelzug gewährleistet ist oder den Draht irgendwie vorspannen, damit der gleichmäßig fest gewickelt wird. Vielleicht mit einem Fadenspanner einer Nähmaschine? Gibt es immerhin bei Amazon als Ersatzteile.


    Im Funkamateur 11/09 soll eine Spulenwickelmaschine gewesen sein, ich finde nur die Jahrgangs-CD nicht wieder. Hat jemand gerade das Heft greifbar und könnte mal schauen, ob es da eine Spannvorrichtung für den Draht existiert?


    Ohne eine Spannvorrichtung wird das einfach nicht sauber.


    73, Tom

  • Hallo Tom,

    die Maschine aus 2009/11 hat keine Spannvorrichtung, der OM macht das mit händischer Führung und einem Fußpedal um die Hände frei zu haben.

    73 de uwe df7bl

    Uwe df7bl


    Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • Moin Tom,


    mit einem Fadenspannmechanismus, wie er bei Nähmaschinen benutzt wird, wirst Du kaum glücklich werden. Zum einen basiert das auf doch sehr kräftige Reibung und zum anderen ist es kein Draht, der als Nähgarn genutzt wird. Nähgarn gibt etwas nach. Woher ich das weiss? Ich habe vor Jahren das Nähen mit der Maschine von meiner Schiegermutter gelernt, um meine diversen Fesseldrachen (nicht nur für die Luftbildfotografie, die ich mit einigen wenigen auf der Welt in den 80igern betrieben habe) selbst zu nähen. Eine gute alte Pfaff steht noch im Keller und meine Frau hat auch noch ein Tischgerät. Was ich hin und wieder reparieren darf, der neumodsche Kram ist halt fehlerbehaftet. Wie beim Funk auch. :D


    Ich sehe erstmal eine sinnvolle Spannvorrichtung darin, die Vorratsspule in "geeigneter Art und Weise" zu bremsen. Ich weiss ja nicht, wie hochtourig Deine Maschine laufen soll, aber bei dem Wickelkörper wirds sicher nicht 100 Umdrehungen/Minute sein. :)


    Also Variante 1, die mir vorschwebt, ist eine mechanische Bremse in Form von mechanischer Reibung am Körper der Vorratsspule. Die dann aber ganz präzise einstellbar sein müsste. Mechanik unterliegt zudem dem Verschleiss. Aber wenn nicht viel Kraft nötig ist, ginge das. Justierbarkeit ist klar.


    Variante 2 kenne ich aus den Anfängen der Videorecordertechnik (VCR), da wurden Wirbelstrombremsen benutzt, um feinste Motorregelungen (bspw. Capstan) zu bewerkstelligen. Stichworte gesteuertes Magnetfeld als "Geber" und Aluscheibe als "Aufnehmer". Durch das Erzeugen und Steuern der Stärke der Wirbelströme in der Aluscheibe wurden diese geregelt. Die im TV üblichen Synchronimpulse dienten als Referenz. Details egal, Prinzip Wirbelstrombremse wäre mechanisch kontaktlos. Okay, etwa stromintensiver aber dafür elektronisch steuerbar.


    Sind ja nur Gedanken...


    Dann würde ich den Draht in Richtung der Spule über mehrere kleine Rollen führen. Diese Rollen sind so gelagert bzw. vorgespannt, dass sie sich bei Lastschwankungen in beide Richtungen bewegen können und somit kurzen Änderungen folgen ohne dass sich den "Drahtfluss" arg einschränken. Nun suche ich ein Beispiel, das alle kennen. Schwer. Kettenfahrzeugfederrollen, aber mit mehr Hub.


    Ein alter Funkamateur hatte bei einem Wickelprojekt den Draht über kleine Seilrollen geleitet, an denen leichte Gewichte hingen, alles mit einer Spiralfeder vorgespannt.


    Variante 3 ist zwar wieder eine mechanische Lösung, aber raffinierter. Zwei angetriebe Wellen eines geeigneten Durchmessers sind waagerecht montiert und liegen auf einer Ebene dicht hintereinander. Beide werden elektrisch regelbar angetrieben. Nun der Clou: beide haben nicht dieselbe Umfangsgeschwindigkeit. Daher entsteht ein gewisser Zug auf dem Draht, der sich an der Oberfläche (geringer aber merkbarer Kontakt) der Achsen reibt. Ohne den Lack zu beschädigen und nur mit wenig Biegewinkel. Die Spannung wird wieder elektronisch geregelt. Achja, sonst ist es nicht klar: Der Draht wird bei der einen Welle oben, bei der anderen Welle unten lang geführt.


    So hat das unsere alte teure 16mm Film Filmprüfmaschine getan. Die Aufwickelspule für den Film hatte eine bestimmte Kraft und die Capstanwelle, die mit einem speziellen Gummi bespannt war, war der Widerstand. Das Zusammenspiel war elektronisch geregelt, so dass der Film nach dem Durchlauf der Prüfstrecke wieder gleichmässig stramm auf der Filmspule gewickelt worden ist. Tempo: 600m in ca. 15 Sekunden. Das ist ordentlich Masse und Wumms. Abgebremst mit Sofortstopp durch Scheibenbremsen. Alle drei angetriebene Achsen. Geschichte. Die Maschine habe ich im Dezember letzten Jahres - neben vielen anderen "alten" Sachen - entsorgen müssen. Hatte sie damals selbst mit beschafft. Wäre nächstes Jahr eh passiert, aber wegen Corona schon letztes Jahr ganz auf die Schnelle. Aber das nur am Rande...


    Tom, vielleicht war was passendes als Ideengeber dabei.


    Edit: Musste noch dem Kontrolllesen noch ein paar Kleinigkeiten einfügen...

    73 Michael, DF2OK
    Früher wurden Funkgeräte zum Funken mit Antennen verbunden, heute mit Computern. Finde den Fehler...
    ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

  • Moin Michael,


    an eine Bremse habe ich auch schon gedacht. Einfach ein Stück Multiplex mit etwas Filz und einer Gewindestange um das einzustellen. Für eine bessere Rollenführung habe ich gerade ein paar Alu Profile und Polyamid in den Warenkorb geworfen. Habe bei der Suche einen gut sortierten Shop gefunden und gleich mal ein Kundenkonto angelegt. Da kommen dann noch ein paar Federn dazu, kleine Rollen mit Kugellager habe ich schon.


    Ich hatte eine richtig aufwändige Maschine gefunden, Link natürlich vertüdelt und in der History finde ich den nicht wieder. Dort wurde gar für die Drahtrolle ein Motor verwendet, mit IR Lichtschranke zur Überwachung der Drahtführung. Dazu fehlt mir aber noch ein wichtiges Teil in der Werkstatt, die Drehbank.


    Gruß

    Tom

  • Moin,


    dieses Wochenende habe ich die Scheibe in schwarz/gelb für den Windungszähler lackiert und das alles mal zusammengebaut und auch die Software angefangen. Beide Motoren lassen sich über Taster links und rechts schalten, der Windungszähler macht auch was er soll und die Geschwindigkeit ist einstellbar. Ich hoffe, die Woche kommen noch die bestellten Aluprofile, als Halter für kleine Rollen mit Kugellager, aus denen ich eine Drahtführung bauen kann. Nur der Wickelmotor hat je nach Geschwindigkeit ein hohes Pfeifen, kommt wohl durch die Taktung der Spulen im Stepper.


    73, Tom


  • Moin,


    ich habe bereits die ersten Spulen erfolgreich gewickelt. Da mir der Zug aber noch etwas zu wenig ist, habe ich mir vorhin noch einen 1.5A und einen 2A Stepper bestellt. Aktuell ist ein 0.7A verbaut. Wenn ich die Bremse an der Drahtrolle auf den Wert stelle, den ich eigentlich benötige, dann schafft der Motor das nicht mehr wirklich. Also mit ein paar mehr Nm ran.


    Ansonsten läuft das aber schon ganz gut, auch mit dem Linearantrieb, der dafür sorgt das in jeder Lage der Draht gut nebeneinander liegt. Das ganze läuft im Automatikbetrieb, akt. mit Festwerten, was ich für die Spule brauche. Die Geschwindigkeit des Steppers kann mit einem Poti eingestellt werden.


    Ich habe ein Video gemacht, einfach nur das iPhone mal eben drauf gehalten.


    Mal schauen, wenn dann am Dienstag die anderen Motoren da sind. Diese NEMA 17 Stepper sind ja echt günstig. Da fallen mir dutzendweise Dinge für die zukünftige Modellbahn ein ;-)


    73, Tom