0dBm-Generator

  • Hallo OMs,

    ich hatte über das Wochenende auch Probleme mit der Inbetriebnahme eines 0 dBm Generators. Ich hatte auf genau 0,00 dBm abgeglichen. Anschließend Power OFF, gewartet und wieder Power ON. Mein Netzteil ging sofort in die Strombegrenzung. Ich habe es immer wieder versucht, immer wieder Strombegrenzung.


    Das hat mir keine Ruhe gelassen. Die Originalschaltung ist von DL7AV mit einem Leistungsmosfet und diskreten Bauelementen. Ich habe alles auf SMD umkonstruiert. Aber alle beiden Konstruktionen haben einen kleinen Fehler. Sobald man einen CMOS-Oszillator erwischt der nicht schnell genug nach PowerON beginnt HF zu produzieren, treten die Strombegrenzungsprobleme auf. Ich habe mein Schaltbild noch einmal hochgeladen für die Erleuterung.

    Nach Power ON passiert folgendes. Beginnt der CMOS-Oszillator nicht sofort HF zu produzieren wird an D2 keine HF gleichgerichtet, an R6, C5 sind 0 Volt. An der Katode D1 liegen aber sofort 5 Volt als Referenz an. Was macht der OPV, er steuert ohne Verzögerung den Ausgang des OPV auf maximale positive Spannung, auf etwa 12V. Der Mosfet geht in die Sättigung und zieht maximalen Strom. Aus diesem Zustand kommt er nicht wieder heraus, auch wenn der CMOS-Oszillator jetzt schwingt. Da es Oszillatoren gibt die sofort schwingen und welche dir etwas Zeit brauchen, treten diese Effekte nicht immer auf.


    Abhilfe bringt folgende Änderung:

    Auf der linken Seite im Schaltbild nach die D1 müssen wir eine zeitliche Verzögerung des Spannungsanstiegs einbauen. Ein Kombination aus 10kOhm, 10uF reicht bei mir aus.

    Ich habe die Änderung eingezeichnet, rot umrandet. Diese kleine Verzögerung hat bei mir ausgereicht für einen sicheren Anlauf der Regelschaltung. Ich kenne das Layout des ATTIS Generator nicht, wo man die beiden Bauelemente einfügen könnte.


    vy 73 Andreas

  • Wäre es nicht einfacher anstatt eines separaten R18-C13 Zeitgliedes R14 auf 10K zu erhöhen und einen 10µF Elko C13 von Pin 3 (IC2) nach Masse?
    Statt eines Elkos kann man auch einen SMD MLCC Keramikkondensator nehmen. Der muss auch nicht 10µF sein, die gleiche Zeitkonstante lässt sich ja auch durch Vergrößern von R14 erreichen.


    73

    Günter

    "For every complex problem there is an answer that is clear, simple, and wrong" (H.L. Mencken)

  • Hallo Günter,

    mein R14 ist zu Nahe am OPV. Da bekomme ich die 10uF nicht unter. Ausserdem vermeide ich immer Bauteile mit imaginären Widerständen direkt an Eingängen und Ausgängen von OPVs. Ich habe da schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht.


    73 Andreas

  • Hallo Andreas


    Juhu, das ist bzw. war genau mein Problem. Bei mir gings mit einigen schnellen ON/OFF's das ich die Schaltung meistens zum laufen bekommen habe.

    Danke für die Ursachenvorschung. Werde ich gleich mal versuchen.


    mfg Martin

  • Hallo,


    hier der Layout-Ausschnitt. Es dürfte für die Modifikation genug Platz vorhanden sein.




    73, Wolfgang

    Dl2KI

    DARC: DOK K08 • DL-QRP-AG: #3247 • G-QRPC: #13541 • AGCW-DL: #3944 • HSC: #1970

  • jep passt Andreas; dieses Problem ist mir wohlbekannt, aber ich hab mir nie die Mühe gemacht, dem nachzugehen

    danke für die Recherche!

  • Hallo Andreas,

    hab das RC-Glied (500ms) so eingepasst. Jetzt ist alles gut und es läuft.

    Es muss halt nochmals der Abgleich gemacht werden. Danke.


    mfg

    Martin

  • Hallo Martin,

    prima das es jetzt funktioniert. Wenn du einen Vielschicht Kondensator X5R-G0805 10/16 nimmst, ändert sich nichts an der Referenzspannung. Der Eingang OPV ist sehr hochohmig, dass die 10k keinen Einfluss haben. Bei einem Elko ist das anders. Das spielt der Leckstrom schon eine Rolle. Elko würde ich nicht nehmen. Tantal ist auch in der Qualität unterschiedlich. Mit einem modernen Vielschicht Kondensator geht es am besten.


    73 Andreas

  • Hi Andreas

    habe keine Elko genommen, eben solch einen Vielschicht Kondensator.

    Hab auf jeden Fall nochmals abgeglichen um Sicher zu gehen und noch ein wenig nachgebessert, jetzt passt's, und das ist die Hauptsache.


    Danke Dir und Grüsse

    martin