NWT4000 neue PC-Software

  • Hallo,

    ich habe festgestellt dass das mW-Meter sehr ungenau ist. In der Spektrumanzeige stimmen die Pegel fast genau. Möchte ich den gleichen Pegel mit dem mW-Meter anschauen, zeigt es 6dB zu wenig an. Ich habe lange nach einen SW-Fehler gesucht, aber jetzt hat sich heraus gestellt, dass die Firmware im NWT4000 das Wobbeln und die reine ADC-Abfrage vom mW-Meter mit unterschiedlichen ADC-Werten beantwortet. Bei gleichen Pegel an RFin. Das hängt mit der "Flatness Kalibrierung" zusammen. Die Wobbel-Routine addiert immer die Ergebnisse der "Flatness Kalibrierung" zu den ADC-Werten hinzu. Bei der Abfrage des ADC-Wertes für das mW-Meter ist das nicht der Fall.

    Ich habe den ganzen Tag programmiert und ein SW-Update ins Netz gestellt, die Version 1.10. Damit das mW-Meter aktiv wird muss jeder Messkopf noch einmal "Nachkalibriert" werden. Die SW führt im Hintergrund noch eine zusätzliche Kalibrierung für das mW-Meter durch. Die Anzeige vom mW-Meter wird frei geschaltet und zeigt anschließend auch den richtigen Pegel an.

    Es reicht bei der Dialog-Abfrage ATT(dB)

    30dB einzutragen und ein 30dB Dämpfungsglied zu verwenden. Die Kalibrierfrequenz im Dialog wird als Default angegeben. Es ist besser eine Frequenz einzustellen wo man den Pegel auch überprüfen kann.

    Ich habe 100 MHz gewählt. Den Pegel kann ich mit meinem Oszi kontrollieren im Vergleich mit meinem DDS-VFO. Das ist jedem selbst überlassen. Der Pegel des NWT4000 bei 100MHz wird dann im Dialog eingetragen.

    Erst dann werden im Spektrumanalyser und im mW-Meter die richtigen Pegel angezeigt.


    vy 73 Andreas

  • Helix für 13 cm gemessen

    Nachdem Andreas auch die Platine "LTDZ" (35 MHz .. 4,4 GHz) in das neue Programm einbeziehen konnte, habe ich einige Versuche mit einer Helix- Antenne unternommen.

    Meine Prämissen sind:

    1. Die Helix soll elektrisch und mechanisch mit dem Reflektorring verbunden sein, aus Gründen der Stabilität. Ich habe sie verschraubt und verlötet.

    2. Der Außendurchmesser der Helix soll so groß sein, dass auch das Rillenhorn eines LNB im Innenraum platziert werden kann.


    Üblicherweise wird eine Helix so dimensioniert, dass der Umfang einer Windung 5/4 *Lambda beträgt, während die Steigung 1/4 * Lambda ist. Die von mir vorgeschlagene Helix hat den Umfang 9/4 * Lambda, bei gleich gebliebener Steigung.

    Die Ankopplung habe ich experimentell optimiert, siehe Fotos.

    Die Helix ist mit dem Reflektor über eine Lambda/4 Leitung verbunden.

    Leider ist meine QO-100 Anlage noch nicht fertig, so dass der heiße Test erst später erfolgen kann.


    Vielleicht habe ich jemanden motiviert, eigene Experimente auszuprobieren...