G5IJ Antenne

  • Für eine Gruppe interessierter Funkamateure stöber ich auf der QRP-Report CD um interessante Artikel über Antennen zu finden. Dabei bin ich heute über einen Artikel im Heft 2003_2 gestolpert an den ich mich gar nicht erinnern konnte. Ach nach heutigem zweimaligem Lesen habe ich nicht verstanden, wie die beschriebene Antenne arbeitet, die Beschreibung verspricht aber eine interessante Antenne. Deswegen versuche ich mal hier im Forum Aufklärung zu finden. Hier der Link zu dem Artikel im QRP-Report


    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Die Antenne sieht interessant aus. Das wäre toll, Andreas, wenn du die Seiten finden würdest! Ich hab schon im Internet gesucht und nichts gefunden. Einzig wie die beiden Antennenadern aussehen müssen, ist mir noch nicht ganz klar.

    Gruß Stefan

  • Danke DJ6EV, das hilft uns allen ungemein weiter.

    Na ja, ich dachte dass das für eine kleine Suche ausreicht. Findet man auf der CD zum Buch "TT Scrapbook All 50 Years" - eine Fundgrube für jeden technisch Interessierten.

    https://www.box73.de/product_info.php?products_id=1799

    Für mich ist die Antenne eine endgespeiste "dicke" (zwei parallele Drähte als Strahler) mit variablen Erdverlusten, je nach Länge vs. lambda.

  • Für mich ist die Antenne eine endgespeiste "dicke" (zwei parallele Drähte als Strahler) mit variablen Erdverlusten, je nach Länge vs. lambda.

    Danke Horst,
    ja nach einigem googlen bin ich auch zu diese Meinung gelangt. Um ehrlich zu sein, aus dem Artikel im Report war das für mich irgendwie nicht klar, erst in anderen Veröffentlichugen habe ich dann verstanden, dass er eine 300 Ohm Leitung an den Übertrager hängt und die beiden Drähte darüber phasengleich speist. Einige der Versuche haben ja wohl auch gezeigt, dass die Breitbandigkeit durch die Verluste im Ringkern erreicht wird. Erinnert mich irgendwie an die hier im Forum mal aufgezeigte Lösung bei der ein paar Meter Draht an einen 50 Ohm Widerstand gehängt wurde :-)

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Also die erste Katastrophe ist schon mal das Kernmaterial: 200-2 oder 225-2. Da gehört -43 hin und dann ists vorbei mit dem schönen VSWR. Die Primärinduktivität könnte man mit einem C kompensieren.

    Mit der phasengleichen Speisung der Sekundärseite und HL könnte man auf das Prinzip dick(er)er Strahler zur Senkung der Impedanz plädieren....


    Btw.: im Laufe der Zeit hab ich das eine oder andere aus Veröffentlichungen nachgebaut - z.T. unter erheblichem Zeitaufwand. Letzte Woche hab ich einfach mal ein paar dieser Kästchen (u.a. Anpassgeräte) nach ehrlicher Beurteilung der Funktion ausgeschlachtet. Merke fürs nächste Projekt: Nicht alles, was veröffentlicht wird, taugt auch...


    73 de Jochen

  • Hallo Jochen,

    Also die erste Katastrophe ist schon mal das Kernmaterial: 200-2 oder 225-2. Da gehört -43 hin und dann ists vorbei mit dem schönen VSWR. Die Primärinduktivität könnte man mit einem C kompensieren.

    Mit der phasengleichen Speisung der Sekundärseite und HL könnte man auf das Prinzip dick(er)er Strahler zur Senkung der Impedanz plädieren....

    gute Erkenntnis: Wenn Du das von Dir angegebene 43er Material verwendest, ist es mit dem SWV vorbei. Daher bitte das angegebene 2er Material nutzen.

    Btw.: im Laufe der Zeit hab ich das eine oder andere aus Veröffentlichungen nachgebaut - z.T. unter erheblichem Zeitaufwand. Letzte Woche hab ich einfach mal ein paar dieser Kästchen (u.a. Anpassgeräte) nach ehrlicher Beurteilung der Funktion ausgeschlachtet. Merke fürs nächste Projekt: Nicht alles, was veröffentlicht wird, taugt auch...


    Ich habe diese Antenne selbst aufgebaut. Von mir stammen auch die Fotos in dem zuerst genannten Artikel im QRP-Report. Der Aufbau dauerte nicht mehr als 15 Minuten, inklusive des Verlegen des Antennendrahts im Zimmer. Von "erheblichen Zeitauswand" würde ich daher nicht sprechen.


    Daher kann ich allen Interessierten nur raten, die G5IJ ruhig einmal selbst auszuprobieren.


    72/73 de Ingo, DK3RED - Don't forget: the fun is the power!