Problem mit der Outback 2000 Antenne

  • Hallo Uwe hi Stefan,

    sorry habe lange nichts mehr hier aktiviert. Die Frage eine Fertigantenne wie die OUTBACK als kapazitive zu benutzen ist recht einfach.

    Stelle die Antenne z.B. auf 40m ein.

    Schließe eine Stromgleichlausperre hinter 7m Kabel an und dann zum TRX. Jetzt die Antennenlänge auf Resonanz einstellen - einfach die Antennenlänge anpassen. Ferig!

    Einfach mal ausprobieren.


    Das geht sehr gut, und das Auto als Bezugsquelle für die "Erde" fällt dann weg, da kapazitiven Antennen keinen direkten Erdanschluss haben.

    Antenne mit 2 Kunststoffbinder an einen Kunststoffmast festmachen. Etwa 2-3 Meter hoch. Das Gleiche für die anderen Bänder.

    Für 80m etwa 5 Meter hoch angringen.

    Viel Spaß beim Experimentieren.


    73 de DL7AHW


    Arthur

  • Hallo Funkfreunde,

    eine 40m-Lamda-Viertel-Vertical mit Mantelwellensperre im Koax im Abstand von 7m vom Speisepunkt habe ich auch schon getestet. Geht...


    Der Mantel des Koaxkabels ist das Gegengewicht.


    Aber:

    Müsste die Mantelwellensperre nicht nach ca.10m Kabel sein ?
    Im Vortrag über Koaxkabel ( Schwarzwaldtreffen 2019) habe ich gelernt, dass der Verkürzungsfaktor beim Koaxkabel *außen* nahezu 1 ist.


    Wie ist Eure Meinung dazu ?


    73

    Heribert

    dk2jk

  • die Länge des Koaxkabels wird hier immer wieder mystifiziert ... meine Erfahrungen für alle Mobilantennen und Bänder sind: 5m ist völlig ausreichend von 80-10m, auf 160m habe ich 10m verwendet. Sehr wichtig auf der Antennenseite darf der Koaxmantel nicht angeschlossen werden sonst wird das ganze Gebilde zu einer ganz normalen Groundplane mit relativ schlechtem Radial. Ich habe auch die Unterschiede zwischen Lamda/4 und eben den 5m vielfach ausgetestet bei Vergleichen im Nahfeld mit mehreren Mobilantennen (jeweils die Feldstärke im gleichen Abstand zur Quelle). War nie ein meßbarer Unterschied.

    Uwe