Die 3 Euro Antenne

  • Hallo


    Vielleicht braucht ja mal jemand eine billige schnellgebaute Antenne...?


    Samstag war ich SOTA-mäßig auf dem Farrenkopf (DM/BW-093). Da es dort oben etwas Platz hat und die höheren Bänder sich momentan nicht immer zuverlässig öffnen, dachte ich es wäre doch angenehm eine etwas größere Antenne für die niederfrequenteren Bänder zu haben.

    Ich gestehe, ich bin begeistert von 0,14mm Litze in gelb. Die ist billig, klein zusammenrollbar, schön flexibel, ausreichend stabil und man findet sie auch im Unterholz wieder.

    Ich hatte noch ca 50m auf einer Spule und habe das einfach mal auf 2x25m halbiert und ein ZS6BKW ähnliches Maß von 13,75m abgemessen und einen Elektrikerknoten draufgemacht. Den Rest habe ich mit dem Akkuschrauber etwas zusammengedrillt und ca. alle 30cm mit einem Schrumpfschlauch gesichert. Ich muss gestehen, ich habe die Länge der Feederleitung gar nicht mehr gemessen. Die ganze, eher spontane Aktion ging keine halbe Stunde und war in der Mittagspause erledigt.


    Zusammenlegen tue ich meine Drähte immer wie es EA2BD in seinem Video so schön vormacht:


    Als inverted V auf 8m Höhe am GFK Mast ließ sie sich mit dem KX 2 auf allen Bändern durchgehend besser als 1,2 abstimmen und ich hatte den Eindruck sie funktionierte ganz ordentlich. (Die Antenne, die ich sonst verwende hatte ich aber als Sicherheit dabei.)


    Zum Größenvergleich: Sie liegt hier auf einem DIN A 4 Blatt. Ich transportiere meine Drahtantennen in einem Gefrierbeutel mit Zipper.



    Viele Grüße - Armin


  • Hallo Armin,

    vielen Dank für Deine Inspiration... ;)


    Ich hatte mir gerade heute Morgen noch Gedanken gemacht in dieser Richtung

    auch einmal etwas zu unternehmen.


    Als Transceiver denke ich an da einen FT-817, KX2 oder KX3 und als Antenne denke ich an eine abgestimmte Bazooka oder eine HighEndFed Antenne?

    Quote

    (Die Antenne, die ich sonst verwende hatte ich aber als Sicherheit dabei.)

    Da die Aktivitäten ja als QRP ablaufen ist die Antenne immer ein entscheidendes Kriterium.


    Welche Erfahrungen hast Du so gemacht :?:


    73 dl1sr, Rüdiger

  • Für diese Zwecke nehme ich gerne die immer noch vorhandenen Restbeständen der NVA Leichte Feldleitung. Da es sich um eine Paralleldrahtleitung handelt entfällt auch das Verdrillen. Billiger kann Antenne kaum noch sein :)

    Meine Drahtwickel sehen dann ganz ähnlich aus, wobei ich keine zusätzlichen Klettbänder nutze sondern nach alter Maurermanier das Ende der Leitung als Schlaufe durch ein Auge (das Loch in dem gewickelten Bund) ziehe, umklappe und dann festziehe. Das hält.

  • Danke für das schöne Filmchen.

    Die Wickeltechnik kenne ich schon seit uralten Zeiten für Lochstreifen aus der Fernschreibmaschine ;) und seither wende ich sie auch für Kabel an.

    Anders als EA2.. das zeigt, geht das Wickeln noch schneller, wenn man nicht den Draht über die gespreizten Finger führt, sondern die aufwickelnde Hand im Gelenk locker dreht, während die andere Hand den Draht locker straff hält.

    Koax oder Verlängerungskabel wie auch dickere Arbeitsseile wickle ich vergleichbar über den angewinkelten Unterarm.

    Beides geht mit nur wenig Übung flott und ohne unbeabsichtigte Knoten.
    Vielleicht kriege ich in den kommenden Tagen auch ein kurzes Video hin, das das zeigt.


    73, Tom 4 . .-

    Das schöne an einheitlichen Standards ist, daß man so viele verschiedene zur Auswahl hat.