BG12 - P4

  • Hallo Allerseits,


    ich habe eine Frage zur Einstellvorschrift von P4. Die in der Bauanleitung genannten 6Vss am Gat vom Pa Transistor werden nach meiner Beobachtung von der Spannung an R27 ( in meinem Fall 5,8Vss) über R28 geliefert und werden von P4 nicht beeinflusst.

    Wenn ich P4 verändere bekommt der PA-Transistor eine andere Vorspannung - maxial die Gleichspannung des Spannungsteilers R26 - P4.

    Ich habe P4 verändert und die Ausgangsleistung beobachtet und bei einem scheinbaren Maximum ( 3W bei 9,6V und 5W bei 12,5V ) aufgehört. Da war das Poti fast am Anschlag.

    Die 5,8Vss haben sich da nicht verändert. Der Wert von R27 wurde ja beibehalten.

    Wie stelle ich P4 also richtig ein ?

    Die Einstellung des Maximums von FI4 und FI5 wurde ja bereits in BG11 gemacht - das sollte eigentlich ausreichen und wird doch durch den Anschluss des PA-Transistors nicht verändert - oder ?

    Den Test ob mich einer hört werde ich nach dem heutigen Contest machen ! Ist mir zu viel Betrieb !


    73 + schönes WE allerseits de Klaus DM4TJ

  • Klaus,

    Mit P4 wird nur die Gate-Vorspannung des PA Transistors T14 eingestellt. Ohne positive Vorspannung ist er völlig gesperrt, er ist im C-Betrieb. Die HF Spannung voTreiber steuert ihn dann auf. Wenn man nun dem Gate eine positive Gleichspannung zuführt, ist das Gate ja positiv vorgespannt und man braucht weniger Amplitude vom Treiber um ihn durchzusteuern. Ab etwa 4V= ist der eingesetzte Typ dann schon im linearen Bereich. Es fließt Ruhestrom, die Steuerleistung darf erheblich niedriger sein. Man könnte für Telegrafie T14 voll im C-Betrieb laufen lassen, bei CW wird ja keine Linearität verlangt. Wir haben aber die Vorspannungsregelung eingeführt, um die volle QRP Leistung 5W bei 13,8V auch dann zu erreichen, wenn die Steuerleistung etwas gering ist. Du hast deinen BTR18 also genau richtig eingestellt :-)

    Den Trick benutzen wir seit der FET Mosquita.
    PS noch mal zur Begründung, warum P4 in der Baugruppe vorher auf 0V eingestellt werden soll: Das ist eine Sicherheitsmaßnahme! Steht P4 am anderen Anschlag könnte T14 auf Grund des sich einstellenden sehr hohen Ruhestromes beschädigt werden.
    PPS um 7030 waren heute trotz Contest einige schöne QSO möglich :-)

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Peter,

    danke für die positive Rückmeldung - ich sags der xyl, dass ich heute ausnahmsweise mal was richtig gemacht habe - ich teste dann nach Contestende - bin da nicht so ein Fan von und nach 30m konnte ich ja schlecht ausweichen - also QSOs habe ich heute schon gemacht - wäre ja sonst ein vertaner Tag !

    PS.: Das Wendelpotentiometer ist einfach ein Muss - habe schon überlegt ein weiteres für den Feinabgleich zusätzlich zu verwenden !


    72/73 de Klaus DM4TJ

  • PS.: Das Wendelpotentiometer ist einfach ein Muss - habe schon überlegt ein weiteres für den Feinabgleich zusätzlich zu verwenden

    Das Schöne an diesen einfachen mit Kapazitätsdioden gesteuerten VFO ist, dass man ziemlich einfach so Sachen wie RIT, VFO- B, Feinabstimmung usw. einbauen kann. Schalter, Poti, fertig

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • BTR18 1.Test


    Hallo allerseits,

    die Conteste sind seltener geworden und ich wollte wissen, ob das Teil auch das tut, wofür es da ist. Zunächst habe ich mit dem Generator bei ca 7.020 ein Testsignal erzeugt und im BTR empfangen. Dann habe ich auf dieser Frequenz gesendet und diese Frequenz gemessen. Das schien keine größere Abweichung zu haben.

    Also T1 als Tuner angeschlossen - Ub auf 12,5V ( man möchte ja auch bei diesen schlimmen ! Bedingungen gehört werden ! ) also mit ca 5W an einem Kelemen Trap - Dipol auf die Suche gegangen und G3XIZ mit cq gehört. Beim 2. Mal rufen kam er mit 589 zurück und ich war mehr als glücklich.

    Wir hatten ein super QSO, mt Chris , einfach märchenhaft , er hat sich gefreut, dass es das erste QSO mit meinem BTR18 war und trotz meinem holprigen CW mit der winzigen schlecht zu bedienenden Test - Taste - ja so war es , das erste entscheidende QSO. Dann wollte mich keiner mehr haben - ist man ja bei diesen Bedingungen gewohnt.

    Was mich nun noch beschäftigt ist die Überlagerung des Mithör - Tones mit einer weiteren NF, abhängig von der Abstimmung der Arbeitsfrequenz. Stört mich erstmal nicht ist aber u.U. nicht ok - oder ? und woher kommt sie ?


    73 + schönen Abend de Klaus DM4TJ

  • Gratulation, Klaus!

    Was mich nun noch beschäftigt ist die Überlagerung des Mithör - Tones mit einer weiteren NF, abhängig von der Abstimmung der Arbeitsfrequenz. Stört mich erstmal nicht ist aber u.U. nicht ok - oder ? und woher kommt sie ?

    Das ist mir unbekannt. Versuche mal, die kleine Schnüffel-Leitung / Hilfsantenne etwas anders zu positionieren un zu sehen, ob sich da etwas ändert.

    73/2 de Peter, DL2FI
    Proud member of Second Class Operators Club SOC and Flying Pig Zapper #OOO (Certificated Kit Destroyer)

  • Hallo Klaus,

    damit ist die Sonde (Klingeldraht) gemeint, dargestellt auf S. 45 in der Baumappe. Irgendwo auch näher beschrieben. Damit hörst du den gleichen Ton den du auch sendest. Vorsicht, das Signal ist sehr laut. Besser in andere Richtung legen und /oder kürzen.

    Hatte schon vier QSO's. Leider ist hier das 40m-Band an manchen Tagen total zugemüllt, QRN.


    Viel Erfolg! Bernd, dk1rt.

  • Hallo Bernd,


    danke für die Info - Glückwunsch zu den 4 QSO,s - ja die Bedingungen sind wirklich für qrp sehr schlecht. Hauptsache man wurde überhaupt mal gehört und das Teil funktioniert prinzipiell.


    73 + weiter viel Erfolg de Klaus DM4TJ

  • OK, danke! Bin ganz zufrieden mit dem Teil. Und wenn es von Anfang an alles geklappt hätte, wäre es auch nicht so aufregend gewesen. Die Platine ist ja hochwertig, da kann man schon mal aus- und umlöten. Aber einfach war's nicht!


    Vy73/2 es 55 de Bernd, dk1rt.