Man lernt nie aus / da bin ich reingefallen

  • Hin und wieder will man halt was bauen. Das erforderliche Teil fand ich nirgends. Also im Internet gesucht und gefunden.

    Der Telefonnummer nach eine Firma in Berlin. E-Mailadresse war (.com)

    Also Ware bestellt mit Paypal bezahlt.

    Dann sah es schon komisch aus, da die Wartezeit immer länger dauerte. Anruf beim Support. Eine Nummer funktionierte nicht.

    Die andere Nummer eine Endloswarteschleife.

    Nach 4 Wochen Wartezeit kam das Teil. Es war Schrott und funktionierte nicht.

    Versuche beim Support klappten nicht, da nur ein Automat.

    Also Käuferschutz von Paypal eingeschaltet. Es kam ein Vorschlag von der Firma die Hälfte zu ersetzen.

    Den habe ich abgelehnt. Nun will Paypal den Betrag ersetzen. Dafür mußte ich den Schrott an die Firma nachweislich

    mit "Sendungsverfolgung" zurücksenden. Es stellte sich heraus dass die Firma in HONK KONG sitzt. Die Adresse bekam ich nun von Paypal.

    Zum Glück war es ein kleines Teil

    und ich konnte als Einschreibebrief "9,50 €" senden. Paket hätte über 20 € gekostet (bei Warenwert von knapp 30 €.)

    Die Sache zieht sich also noch hin.

    Bitte nicht lachen!. Ich schreibe dies nur zur Warnung für andere, damit nicht noch mehr die Erfahrung machen müssen.

    Ic h ärgere mich schon genug.

    Den Namen der Firma nenne ich hier nicht, da die Sache ja noch nicht abgeschlossen ist .


    Man wird so alt wie eine Kuh - man lernt immer noch dazu!

    73 Hans - DL3MBE:(

  • Hallo Hans,


    die Erfahrung machen sicher viele. Das mit dem halben Preis scheint die Standard-Masche zu sein. Das Thema hatte ich vor einer Woche in der elektronischen Bucht mit einem Gerät bei dem es mir vorher klar war, dass ich potentiell Probleme bekommen kann, aber wenns funktioniert wäre es ein Schnäppchen gewesen.

    Hat natürlich nicht funktioniert wie ich wollte, permanent Software-Abstürze. Bei der Frage nach Rückgabe kam 3 mal die Frage ob ich mit Erstattung des halben Preises einverstanden wäre. Ich hab 3 mal geantwortet dass ich von meinem Rückgaberecht Gebrauch machen werde (Konversation in Englisch) und dass ich EBAY und PayPal einschalten werde wenn das nicht klappt. Und auf wundersame Weise war irgendwann der komplette Betrag wieder auf meinem Konto. Eine Rücksendung wurde von mir nicht verlangt.

    Ich kann nur empfehlen hart zu bleiben, speziell wenn es Geräte mit potentiell gefälschtem CE Kennzeichen sind ( das berühmte China Exports) und wenn potentiell Steuerhinterziehung vermutet werden kann. Bei Bezahlung mit PayPal hat man recht gute Chancen die Kohle wiederzusehen aus meiner Erfahrung.


    73

    Markus

  • Hallo Hans,

    ich habe ähnliche Erfahrung gemacht wie du und Markus. Es ging um eine Jacke, die in XL gerade mal der Freundin des Sohnes passte, die nur Haut und Knochen ist... Ich habe da aber die 50% akzeptiert, weil ich sonst auf den Rücksendekosten sitzen geblieben wäre. Ansonst kenne ich bei defekten teilen die Abwicklung wie Markus, Geld komplett zurück oder ohne weitere Fragen sofort ein neues Teil.

    Gruß Stefan

    Amateurfunk ist die teuerste Art der kostenlosen Kommunikation!

  • Für den Fall, dass der Kauf über Amazon oder Ebay stattgefunden haben sollte:


    Ich würde euch beim nächsten Mal empfehlen, nicht auf die vorgeschlagene 50% Kostenerstattung einzugehen sondern knallhart auf eine ordnungsgemäße Rückabwicklung bitten und 100% Kostenerstattung beharren. Teilt dem Verkäufer (aus Fernost) deutlich mit, dass ihr die Ware retournieren wollt! Sollte die Ware defekt sein, so macht deutlich dass die Rücksendekosten vom Verkäufer übernommen werden müssen. Im Zweifelsfall sagt ihr, dass ihr die Ware retournieren wollt auch wenn ihr die Rücksendekosten bezahlen müsst. Verlangt die genaue Adresse für die Rücksendung. An diesem Punkt wird euch klar, dass euch der Verkäufer keine Rücksendeadresse mitteilen wird und es sogar tunlichst vermeidet. Stattdessen wird er ein klein wenig mehr als 50% Kostenerstattung anbieten. Ablehnen! Weiterhin nochmals um ordnungsgemäße Rückabwicklung bitten und damit drohen, dass ihr die Angelegenheit an Ebay bzw. Amazon weiterleitet. Sollte der Verkäufer sich nicht innerhalb weniger Werktage einsichtig zeigen, dann den Fall sofort an Amazon bzw. eBay als Problem weiterleiten. Ihr werden daraufhin eure volle 100% zurückerhalten und Amazon,Ebay bittet euch die Ware einfach zu behalten oder zu entsorgen.


    Hintergrund: viele asiatische Personen/Händler nutzen und missbrauchen die Plattformen durch Briefkastenfirmen und nicht existente Adressen in Deutschland. Ich hatte selbst schon 2x den Fall, dass eine mir überreichte Adresse nicht existent war. Der Paketdienst hat 2x die Zustellung probiert und der Fahrer rief mich beim zweiten Zustellversuch direkt vor-Ort an und meinte --> diese Hausnummer gibt's hier nicht. Amazon benachrichtigt, Verkäufer war ratzfatz aus deren System gestrichen.


    Lasst euch nicht kleinkriegen, beharrt auf euer Recht als Käufer, nur Mut.


    73

    Saki, DD5XX

  • Hallo Saki,

    wenn die Bestellung Über Amazon o.ä. gelaufen wäre dann wäre es kein Problem. Die angegebene Anschrift ist ein Automat.

    Sache läuft jetzt durch den Käuferschutz von Paypal. Aber es bleiben doch Kosten bei einem selbst hängen, da Paypal die Rücksendung mit "Sendungsverfolgung" verlangt. Paket. Ich hatte Glück wes ging als Einschreibebrief.

    Es war ein Lernergebnis. Über Amazon gäbe es das Problem nicht.

    73 de Hans

  • und ich konnte als Einschreibebrief "9,50 €"

    Jetzt kann man nur hoffen, dass diese Sendung auch durch geht. Seit dem 01.01.2019 dürfen Privatpersonen keine Ware mehr zu Konditionen von Briefsendungen in das Ausland versenden.

  • Jetzt kann man nur hoffen, dass diese Sendung auch durch geht. Seit dem 01.01.2019 dürfen Privatpersonen keinen Ware mehr zu Konditionen von Briefsendungen in das Ausland versenden.

    Oh, kannst Du dazu genaueres Erzählen oder einen Link zu den neuen Regelungen geben?

    Das habe ich gar nicht mitbekommen, wäre jedoch interessant.

    Und: Gilt als Ausland alles außerhalb der EU oder auch im Inner-EU Postverkehr?


    vy 72/3 de Frank, DG4FCO

  • Hallo Frank,


    ich bin selbst erst zu Beginn des Jahres von meiner Postfiliale meines Vertrauens darauf aufmerksam gemacht worden. Hier findest du einige Informationen FAQ der Deutschen Post. Stichtwort ist hier "Warensendung". Ich hatte mal eine kleine Diskussion im Mikrokontroller-Forum "angezettelt" ;) siehe hier Mikrokontroller-Forum.

    Die Regelung gilt generell für das Ausland, unabhängig davon, ob EU Staat oder nicht. Die günstigste Variante war früher 1,50 € Kompaktbrief, wenn man z.B. etwas flaches wie eine Leiterplatte versendet hatte. Heute muss man dafür je nach Anbieter das vier- bis sechsfache berappen.

  • Nach dem ich von meinem Missgeschick berichtet habe, will ich nun auch über den Ausgang berichten:

    Ich hatte ja die Ware mit Paypal bezahlt. Da gibt es den sog. Käuferschutz. Nach dem ich mit dem Versender nicht in Kontakt kam, habe ich mich an Paypal gewendet. Die verlangten so nach und nach verschiedene Unterlagen und verlangten, dass ich die Ware nachweislich nach Hongkong schicke. Dies war getan!. Die Deutsche Post führt den Nachweis der Sendung nur bis zur Übergabe an die Post von Hongkong.

    Paypal gab der Firma eine Frist, Die war dann irgendwann verstrichen. Darauf wurde von Paypal zu meinem Gunsten entschieden und der Kaufpreis wird mir erstattet. Auf den Einschreibgebühren bleibe ich sitzen.

    Jetzt auf einmal erhielt ich eine Mail von der Firma. Ein "gewisser" Rudi schrieb mir, dass die Ware aus unergründlichen Gründen zurück kam. Ich möchte doch meine Adresse schriftlich bestätigen. Was ich natürlich nicht mehr mache, nach dem von Paypal die Sache erledigt wird.

    Als Ergebnis dieses Falles sollte man wirklich vor dem Kauf prüfen, ob es die Firma und den "sogenannten" Service bei uns gibt.

    Also bitte aufpassen!!!!! Ich habe es kapiert !!!

    73 de Hans