Morsetastenspannung

  • Wer hat Erfahrung mit der Bencher an 3,3V Tastspannung.
    Irgendwie scheinen mir die 3,3V bei den Punkten an der Bencher Probleme zu machen, es kommt zu fehlenden Punkten und auch zu kratzenden Zeichen.
    Endweder der Andruck der Kontakte muss anders eingestellt werden oder die Kraft ist zu gering besonders bei höheren Tempo.
    Wer hat eine Lösung ?
    Reinhard

  • Hallo Reinhard,
    keine Erfahrung an 3,3V aber an 3,8V an der Winkeyelektronik, geht problemlos. Das steht und fällt mit dem Zustand der Kontakte, wenn die schon mal mit höheren Spannungen und Strömen speziel an Relais betrieben wurden ist das nicht mehr richtig gut für solch kleine Spannungen. Abhilfe: Mit festem Papier 100-180gr. und etwas Balistol auf dem Papier durch die Kontakte ziehen, diverse Male und so polieren. Reicht das nicht die Kontakte ausbauen, das geht bei der Bencher leicht, unter einer guten Lupe ansehen und wenn noch genug Fleisch vorhanden ist mit Polierpaste und Leder auspolieren. Feile, Schleifpapier etc. haben da nichts zu suchen. Die letzte Möglichkeit wenn die Kontakte kaputt sind ist der Goldschmied.
    73 de uwe df7bl

    Uwe df7bl


    Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • Hallo Reinhard,


    an welchem Gerät wird die Taste betrieben ?
    Bei einigen Geräten liegen die Paddle-Eingänge über verschiedene Spannungsteiler an einem Analogeingang ( z.b. K1 oder uBitx ). Da ist es wichtig, dass die Kontakte sauber sind und keine übergangswiderstände haben.


    siehe hier


    72
    Heribert

  • Hallo Uwe
    Danke für deine Antwort.
    Ich hab die Taste schon Jahrelang am K2 und auch anderen TRX in betrieb, ja klar die muss geputzt werden mit Lederfeile und Papier und das funzt auch richtig gut. Aber an dem mcHf wo die direkt auf die CPU mit 3,3 V geht (fließt halt auch nicht viel Strom) macht das halt Späne .
    Alle fünf Minuten putzen macht natürlich auch nicht die "Freude" . Ich dachte hier haben OMs auch Erfahrung gesammelt aber eher mit MIC und Tastatur wie mit Taste hi.
    Also wird die eigenbau Taste weiter genutzt, da werden die Kontakte dierekt gedrückt und das geht länger bis zum nächsten putzen.
    Danke für deine Antwort
    Reinhard

  • Moin Reinhard,


    so wie Du es schilderst, ist die Bencher an anderen Geräten einwandfrei in Funktion. Somit sehe ich - neben den mechanischen Kontaktproblemen - auch die der Eingangsseitigen Entprellung (per Soft- oder Hardware) bei dem TRX. Und warum sollten 3,3 Volt anders sein als 1,5 oder 9V? Sicher, die Übergangswiderstände wirken sich dann anders aus. Aber kratzende Kontakte sind kratzende Kontakte. Zur Pflege: NIEMALS mit Chemie 'ran. Wenn das mal passiert ist - dann wirklich mal den Silberfachmann Deines Vertrauens fragen. Immer trocken mit Papier oder sehr feinem Leder. Ich habe sehr viele Tasten im Einsatz. Auch mit Logig-Auswertung. Die Kontakte werden gelegentlich mal mit Papier durchgezogen und das wars dann für lange Zeit. Wenn sie trotz Reinigung sehr schnell anlaufen - normales Raumklima mit 21 Grad und rund 50-60% rel. Feuchte vorausgesetzt, dann sollte mal mit dem Mikroskop geschaut werden, ob die Kontakte schon mal misshandelt worden sind.


    Wenn allerdings K2 und Co. mit Deiner Bencher spielen, ist's wohl eher eine Entprell-Problematik der Software. Weiter oben gibts ja schon Lösungsansätze und auch im Forum eine ältere Diskussion zum K1. Mal die Suche benutzen.


    Damals, als noch mit 60 und mehr Volt und einigen Milliampere getastet worden ist, war Kontaktabbrand und regelmässige Pflege ein Thema. Heute eher nicht, zumal man für die alten Kisten Halbleiterinterfaces bauen kann.

    73 Michael, DF2OK.

    ~ AFU seit 1975 ~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG GM ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

    "Lege keinen Wert auf diejenigen, die dich nicht zu schätzen wissen."

  • Aber an dem mcHf wo die direkt auf die CPU mit 3,3 V geht (fließt halt auch nicht viel Strom) macht das halt Späne .

    Hallo Reinhard,
    ich habe mir mal die Schaltung des mcHF angesehen. Die Paddles sind über 100 Ohm Reihenwiderstände am Prozessor angeschlossen. Die Paddle-Pins sind als Eingänge mit Pullup programmiert. Laut Datenblatt hat der Pullupwiderstand im Prozessor 30.. 50 kOkm ( siehe Datenblatt "weak pull-up" ). Ein Widerstand vom Prozessorpin nach 3V könnte das Schaltverhalten verbessern (2...3KOhm ?).


    72
    Heribert

  • Hallo Heribert
    Ich werd den mal der Tage auseinander schrauben. Muss eh noch was Mechanisches machen und da werd ich mal sehen wie das mit einem Wiederstand dann geht. Bzw zwei muss ja für Punkt und Strich je einer sein. Mal sehen was passiert wenn der Pin dann ständig + ließt.
    Danke
    Reinhard