Betrieb von KX2 und KX3 mit LiPo-4S-Akku

  • Hallo,


    KX2, KX3 und andere Transceiver können gemäß Hersteller-Spezifikation mit einer Betriebsspannung von maximal 15 V Gleichspannung betrieben werden.


    Wer sich schon mal mit dem Einsatz von LiPo-Akkus beschäftigt hat, kennt die Problematik:


    4-zellige LiPo-Akkus haben bei einer Nominalspannung von 14,4 V eine Ladeschlußspannung von 16,8 V. Daher verwenden Funkamateure gerne LiPo-Akkus mit 3 Zellen, um ihre Transceiver nicht zu gefährden.
    LiPo-3S haben eine Nominalspannung von 10,8 V und eine Ladeschlußspannung von 12,6 V. Die erzielbaren Sendeleistungen sind dadurch häufig geringer.


    Unter dem Titel "Automatic Battery Voltage Reducer" wurde in der Yahoo-Gruppe für den KX3 vor ein paar Tagen eine kleine Schaltung von AD5X besprochen, die den Einsatz von LiPo 4S ermöglicht.


    Bei einem voll geladenen 4S-Akku reduzieren zwei in Serie geschaltete Leistungsdioden die Spannung um 2 V; die Dioden vom Typ 1N5401 sind für 3 A ausgelegt.
    Die Dioden werden über ein Relais automatisch kurzgeschlossen, sobald die Spannung des Akkus 15 V unterschreitet; das gestattet eine bessere Ausnutzung der Akku-Kapazität.


    Hier der Link zur Schaltungsbeschreibung von AD5X: http://www.ad5x.com/images/Art…utoLiPoVoltageReducer.pdf


    Die Diskussion kann in der Yahoo-Gruppe unter dem Titel "KX2/KX3 over voltage protection ?" nachgelesen werden.

    73,
    Klaus-Peter
    DJ4DI

  • Wenn du LifePo nimmst, also Lithium Eisen Polymer Akkus, dann kann man sich die Bastelei ersparen.


    KX3 mit LiFePo zellen


    Hobbyking hat mittlerweile ein Europalager in Holland, so das man in EURO und ohne Zollprobleme bestellen kann!

  • Wenn es nicht unbedingt ein interner Akku sein muß,
    ist LiFePo die beste Alternative weil vergleichsweise sicher und viel langlebiger als LiPos.
    Schade, daß sie nicht in meinen KX2 reinpassen :S

  • Genau diesen 4200mA LiFe habe ich dreimal bestellt für zwei
    andere Om und für mich. Meiner kam schon etwas rundlich an und ist jetzt stramm
    wie ein Luftballon. Ich lagere den nur noch im freien in einer Blechdose. In
    den Kommentaren bei HobbyKing liest man von "blown up after a few
    loadings" das habe ich wohl auch. Da es bei mir so gut wie nie auf das
    letzte kg ankommt verwende ich wieder ein standard 7Ah Gelakku. Natürlich habe
    ich intelligente Ladegeräte für die jeweiligen Typen verwendet.


    my 50C'




    73 de uwe df7bl

    Uwe df7bl


    Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • Hallo zusammen


    Mit den Tüten-LiFePos von Hobbyking kann man Pech haben , ich würde LiFePos als Rundzelle nehmen ( extern ) , z.b. die A123 .


    Die sind hart im nehmen ( laden / entladen ) und verzeihen es einem auch wenn man sie mal tief entläd .



    Gruss


    Uli

  • Hallo Klaus-Dieter,


    KX2, KX3 und andere Transceiver können gemäß Hersteller-Spezifikation mit einer Betriebsspannung von maximal 15 V Gleichspannung betrieben werden.


    ich betreibe meine QRP-Transceiver seit etwa zwei Jahren nur noch mit LiFePo4-Akkus. Es kommen bei mir immer im Wechsel zwei Akkus 12V/4,5 Ah von Vision zum Einsatz: Bezug Conrad Electronic, Bestell-Nr. 251469. Diese Akkus haben eine Battery Managment System (BMS) eingebaut, sodass nichts bei Laden schiefgehen kann.


    Die Dinger sind noch genauso schlank wie am Anfang. Ich will auf sie nicht mehr verzichten. Der "Dicke" in Deinem Shack scheint nur eine Ausnahme zu sein. Tausche ihn bei Deinem Händler einfach um. Und frage Deine Mitbenutzer im OV einmal, wie sie ihre Akkus geladen haben.


    73/72 de Ingo, DK3RED - Don't forget: the fun is the power!

  • Also ueber die letzten Jahre mal vom tatsaechlichen Gebrauch her gesehen habe ich fuer Unterwegs immer den KX2 mitgenommen mit dem eingebauten 11,1 LiIon Akku. Ich habe davon 3 Stueck von Ansmann. Irgendwo in einer Unterkunft mit dem Lader aus Berlin geladen. Das
    hat immer wunderbar geklappt und ich hatte immer einen vollen Akku zur Reserve in der Tasche. Eine Einheit aus 2017 zeigt nun einen Fehler:

    Beim Laden mit einem Universallader zeigt dieser nach etwa 1000mAh Ladung immer eine Unterbrechung an. Vermutlich spricht die in dem
    Akkupack intern verbaute Schutzschaltung an. Die anderen beiden Packs arbeiten weiterhin einwandfrei.
    Beim KX3 habe ich akut das Problem dasz alle meine NiMH-Akkusaetze, auch die, die erst ein Jahr alt sind, "nicht mehr funktionieren". Will heiszen, auch wenn lt. Ladegeraet von der Ladungsaufnahme oder beim conditionieren auch der Entladekapazitaet alles i.O. scheint; sobald ich das Geraet mit frisch eingesetzten Akkus einschalten will leuchten kurz die LED's und dann schaltet sich wieder alles aus. Ich bin gerade dabei nun ueber einen anderen Lader jede Zelle einzeln zu laden / im "Speziallader" zu entladen und dann nach 2 oder 3 Durchgaengen aus allen vorhandenen 8 Zellen rauszusuchen die sich beim LAden aehnlich verhalten, also ungefaehr zu selber Zeit voll gemeldet werden und die dann nach einer mehrstuendigen "Ruhepause" etwa selbe Zellenspannung aufweisen. Wenn ich den KX3 wieder mit internen Zellen betreiben kann werde ich Berichten. - Ansonsten wollte ich ebenfalls die 14,x Volt Typen mit Dioden und schalter versehen um mal damit Erfahrung zu sammeln. Aber ansich ist das handling beim KX2 schon sehr angenehm; die Friemelei beim KX3 die internen Akkus zu wechseln ist mir irgendwie unsympatisch, zumal dabei regelmaeszig einer der Pfosten-Leisten losgeht.
    Da wuerde mich interessieren wenn jmd eine Loesung gefunden hat wie man das handlungstechnisch komfortabler hinkriegt. Oder mal berichtet wie der Betrieb so mit dem internen Laden laeuft - ob man das - wenigstens zuhause - so hinkriegt dasz man mit angeschlossenem NT sowohl QSO fahren als auch // die Akkus laden kann und die dann praktisch immer dann zur Verfuegung hat wenn mal gerade kein Netzstrom vorhanden ist.
    Ansonsten allen fuer 2020 alles Gute und viel Erfolg bei der Funkerei mit wenig Leistung !

  • Hallo Juergen


    Mit welchem Strom konditionierst du deine NiMHs und misst deren Kapazität? Vermutlich mit viel zu tiefem Strom. Dann funktioniert auch Delta-V als Abschaltkriterium nicht. Mein Erfahrungswert für Delta-V Lader: Mindestens mit C/3 laden.


    Zellen, die immer wieder geladen werden, sonst aber nur rumstehen, werden schnell "faul". Ihr Innenwiderstand steigt an und bei Belastung bricht ihre Spannung zusammen. Dass dies jedoch bereits im RX-Betrieb des KX3 geschehen soll, verstehe ich nicht. Entweder sind deine NiMHs wirklich reif für den Sondermüll, oder du hast den BAT MIN Parameter nicht von seinem default Wert 10.0V auf 8.5V reduziert wie im KX3 Manual empfohlen für 8 NiMHs.


    Eine eneloop Zelle hat vielleicht 25mOhm Innenwiderstand, d.h. bei Belastung mit 1A sinkt ihre Spannung nur um 25mV. Wenn ich eine NiMh Zelle rasch beurteilen muss, dann messe ich ihren Innenwiderstand (bei ELV gabs mal ein Akku Ri-Messgerät "RIM1000" zu kaufen, läuft prima).


    73, Markus HB9BRJ

  • Ja Markus,
    da mit zu geringem Strom kann schon sein, ich habe bei den 2100mAh Tpen 500mA Lade/Entladestrom genommen und bei den
    etwas groeszeren 2500mAh 600mA. Allerdings von der abgegebenen Kapazitaet im Lader kam das ganz gut hin.
    Aber in der Zwischenzeit habe ich bereits bei einem Doppelsatz Varta 2100 mAh Akkus 2 Zellen ausfindig gemacht die im Ladeschachtgeraet
    auch nach deutlich (1h) laengerer Ladezeit nicht voll waren und auch nicht als fehlerhaft gemeldet wurden. Hatte aber zufaellig mitbekommen das der Automatiklader kurz b4 ich den Akkus rausgenommen habe mal auf 1A geschaltet hatte. Spannung dann aber nach
    Entnahme auch nur 1V. Aso somit habe ich zumind. fuer diese beiden Akkupacks erstmal die Ursache gefunden. Nun nach haendischer Auswahl und neuer Zusammenstellung ist dieser Akkupack erstmal wieder im KX3 drin. Nachher mal ein paar Sendeversuche machen und
    gucken wie die sich im Impulsbetrieb verhalten. - Gleich werde ich probehalber mal BONAI-Akkus bestellen, die sollen derzeit diejenigen
    sein mit der besten Qualitaet. Ob sich die paar Euro Mehrausgabe lohnen wird sich zeigen. - Ich werde weiter berichten !