Antennenanalysator von EU1KY

  • Hallo Wolfgang,


    nun ist auch meine Platine auch eingetroffen - werde demnächst mit dem Aufbau beginnen.
    Gibt es irgendwo eine Bauteileliste oder muss man sich die aus dem Schaltplan generieren ?


    73, Frank
    DL3AD

  • Gibt es irgendwo eine Bauteileliste oder muss man sich die aus dem Schaltplan generieren ?


    Hallo Frank,
    die Bauteile fand ich in meinem "Sample Book", das es über eBay gibt. Diese Investition ist sehr zu empfehlen! Alles in der Größe 0805. Einzelne Teile (Quarze, Drosseln, Mixer usw. habe ich über RS Components gekauft.
    73, Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    im Schaltplan und auf den Platinen sind Ferrite ohne Wert aufgeführt (L1, L2, L3, L4). Yury schreibt "Beads: any, 0805". Ich hätte noch ein paar Murrata 0805 BLM21BD vorrätig. Kann ich die verwenden oder sollten die einen anderen Wert haben? Ich konnte dazu keine weiteren Informationen finden.



  • Die von Dir genannten Drosseln haben 1000 Ohm bei 100MHz, sind für 250 mA ausgelegt. Sie sollten funktionieren!
    Der Wert ist offenbar nicht kritisch, sonst hätte man es genauer angegeben.


    Nachdem ich die Software- Entwicklung erst einmal aus der Hand gelegt habe, möchte ich das Gerät "anwendbar" aufbauen.
    Im Bild sieht man, welche Komponenten ich verwenden will:
    - 2 Li-Ion Akkus je 3,6V 2600 mAh
    - Step- Down- Regler
    - Schalter
    - Pultförmiges Gehäuse (Frontplatte Alu, eloxiert

  • Hallo,


    so, nun ist auch meine Platine bestückt - hatte ein bischen Angst vor dem Si5351 - aber mit meiner neuen JBC CD-2BE war dass kein Problem 8)
    Nun suche ich nur noch einen Lieferanten für das STM32F746 Discovery Board - scheint momentan nirgens lieferbar zu sein :S


    73, Frank
    DL3AD

  • Mein Antennenanalysator nach EU1KY ist mechanisch soweit fertig, dass ich reproduzierbare Ergebnisse erhalte.
    Eingebaut ist alles in einem Aluminiumprofilgehäuse für "Europakarten". Das war schon vorhanden und ergibt ein kompaktes Messgerät.
    Nachteil dieser Konstruktion ist, dass dadurch die Schnittstellen, die das Microcontrollerboard zur Verfügung stellt, nicht erreichbar sind.


    Weil ich den HF-Messkopf (aus Russland) und das Microcontrollerboard mit Touchscreen (aus Belgien) bereits funktionsfähig kaufen konnte, war elektrisch nicht viel zu tun: zwei superminiklitzekleine SMD-Lötbrücken ändern, ein paar Kabel anlöten und eine Spannungsversorgung aus einer zerlegten 2600mAh USB-Powerbank hinzufügen. Das Laden der Firmware hatte problemlos nach Anleitung funktionert.


    Die Bilder zeigen den Aufbau und eine erste Testmessung an einer 2m-Antenne.
    Wünschenswert fände ich eine Art "Bedienungsanleitung", die auf alle Funktionen und Fehlermöglichkeiten eingeht.


    Vielen Dank an Wolfgang, der meine Fragen geduldig beantwortet hat, sowie für seine aufschlussreichen Beiträge in diesem Thread und an Herbert für das Tefloncoaxkabel. :thumbsup:


    Peter, DK4BF

  • Was mir lediglich auffällt ist die Drossel, bei der ich vier Windungen Teflon- Koax verwendet habe. Aber für 2m reicht vielleicht eine Windung aus.


    Mein verwendeter Kern lässt nicht mehr als einen Durchgang des Koaxkabel zu. Ich habe bislang nirgends einen Hinweis auf den Einfluss dieser Drossel (Mantelwellen??) auf den Frequenzbereich finden können und der erste Test auf 144Mhz verlief für meinen Geschmack positiv. Leider ist ja wirklich bei 150 MHZ Schluss.
    Gibt es irgendwo Tips für die Erweiterung auf höhere Frequenzen? Vorgesehen, aber nicht auswählbar, ist das im Menue ja schliesslich noch für 1,25m und 70 cm


    Peter