Material für QTH-Magloop: Kupferrohr vs. sehr gutes Koaxkabel

  • Hallo,
    nach einigen Rückschlägen bin ich inzwischen recht Magloop-begeistert. Nun habe ich mir eine Loop aus 5m Kupferrohr mit 15 mm Durchmesser gebaut, die mit einer kleinen Fernbedienung super spielt - also letztlich USA mit QRP auf 40m (CW) etc.


    Im Moment ist das noch ein Provisiorium; für eine dauerhafte Lösung überlege ich, statt des Kupferrohrs das beste und dickste Koax(?)kabel zu verwenden, das ich bekommen kann, und zwar aus zwei Gründen:


    1. Eine Loop mit 1,6 m Durchmesser ist sehr unhandlich und nur auf dem Dachgepäckträger zu transportieren. Ich möchte aber eventuell zwischen zwei Standorten wechseln können. Und auch zum Einlagern bei Sturm etc. wäre kompakter besser und mit der YXL leichter zu arrangieren.


    2. Ich habe es nicht geschafft, die Loop richtig schön kreisrund zu biege; klar, man könnte zu einem Metallbearbeiter fahren, der das macht, aber mit Boardmitteln habe ich es nicht hinbekommen.


    Nun meine Fragen:


    1. Mit welcher Verschlechterung gegen Cu-Rohr muss ich denn vermutlich rechnen? Oder ist ein versilbertes Koaxkabel vielleicht sogar besser?
    2. Welches Koaxkabel sollte ich nehmen? RG 214 habe ich schon mit recht gutem Erfolg für kleinere Loops verwendet, aber wenn es noch eine Nummer besser ginge, wäre das nicht schlecht?


    Leistung ist nicht das Problem, ich mache nur QRP mit maximal 5 Watt und das soll auch so bleiben.


    mni tnx es 73 de Martin, DK3IT

  • Martin,
    es wäre auch zu überlegen, ob Du vom KOAX-Kabel die Kupferseele PLUS den Kupfermantel zusammenschließt.
    Wegen des Skin-Effektes ist wohl hauptsächlich der Kupfermantel gefragt!?
    Gerd

  • Hallochen
    Bleib doch bei deinem Kupferrohr auch wenn es nicht ganz " Kreisrund" ist, es ist aber Mechanisch wesendlich stabieler wie ein Koaxkabelring.
    Mit ein bischen gefühl bekommst das auch halbwegs ansehnlich rund, was Dier bei Kabel überhaupt nicht gelingt.



    Reinhard

  • Hallo Martin und Mitleser,


    ich habe mich bisher nicht mit dem sendeseitigen Einsatz von Loopantennen beschäftigt sondern ausschließlich mit dem Empfang im LW/MW/KW Bereich. Durch die Homepage von LZ1AQ bin ich auf ein Material (WAVIN, Mehrschichtverbundrohr , es gibt auch andere Marken!) aufmerksam geworden, welches sich vorzüglich zum Bau von Loopantennen eignet.


    Vorteile gegenüber Kupferrohr:


    - man bekommt es bei jedem Heizungsbauer zu einem sehr günstigen Preis; man kann also ohne großen finanziellen Aufwand experimentieren.
    - dieses kunststoffbeschichtete Aluminiumrohr wird im aufgerolltem Zustand gehandelt. Das bedeutet, dass es sich praktisch beliebig zu einem sauberen Kreis biegen lässt.
    - es ist sehr leicht, formstabil und außerdem wetterfest beschichtet.


    Nachteile:


    - soweit mir bekannt gibt es das nur mit 16, 20, 25 mm Ø
    - Aluminium hat eine etwas geringere Leitfähigkeit wie Kupfer
    - es ist etwas mühselig die Kunststoffschicht von dem Aluminium (nur an den Kontaktstellen!) sauber zu entfernen.
    - Man muss auf die wetterfeste Versiegelung der Kontaktstellen (Übergang Cu<->Al) achten! Evtl. Einsatz von Cupal-Blech.

  • Also bei der Materialwahl gibts ein paar sachen zu beachten :


    Die tolle Leitfähigkeit von Kupfer und Alu bezieht sich immer nur auf das reine Metall.
    Nicht auf Legierungen, nicht auf nicht "Elektrokupfer" und nicht Schichten, wie sie z.B. bei Kupfer entstehen ( die bei Alu ist ja bekanntlich sehr gut isolierend).
    Die Geometrie ist auch zu beachten :
    Alles was nicht glatt rund ist, hat auch noch andere Effekte außer den Skinneffekt z.B. den Proximity-Effekt
    d.H. z.B. würde man ein blech zu einer Loop biegen hätte man plötzlich den Strom an den beiden Ecken..


    Ob Koaxkabel so gut ist ? Naja.. wenn ich mir das anschaue, dann hat das im vergleich zum Kupferrohr eine grosse Oberfläche.
    Trotz Silberbeschichtung, wird die HF auf der oberfläche mehr weg zurrücklegen müssen.
    Allerdings weis ich nicht ob das besser oder schlechter ist, als nicht elektrokupfer.


    In einer Loop fließen ordentliche Blindströme.
    d.H. also alles was Übergangswiderstand bedeutet ( lötzinn.. ) vermeiden.
    Die beste Konstruktion finde ich, ist die von I3VHF http://www.ciromazzoni.com/loop-baby
    Das wäre was für leute die Alu schweissen können.

  • Hallo allerseits,
    ich lese hier interessiert mit. Insbesondere wegen der Anforderung des OPs
    "1. Eine Loop mit 1,6 m Durchmesser ist sehr unhandlich und nur auf dem Dachgepäckträger zu transportieren. Ich möchte aber eventuell zwischen zwei Standorten wechseln können. Und auch zum Einlagern bei Sturm etc. wäre kompakter besser und mit der YXL leichter zu arrangieren."


    Leider kamen da noch keine Tips.


    Na ich lese weiter :D Kommt bestimmt noch was. 160cm ist echt groß beim Transport :)


    Vieleicht gibt es da ja ein Zusammensteck-Trick?


    72/3 de Frank, DG4FCO

  • Hallo Reinhard,


    die eigentliche Frage von DK3IT - Kupferrohr oder dickes Coaxkabel - habe ich nicht übersehen! Im Gegenteil.


    Nur weil das von mir vorgeschlagene Alu-Material so leicht bearbeitet werden kann, weil es so formstabil, leicht und preiswert ist, habe ich es als Alternative zum Kupferrohr vorgeschlagen.


    Man kann bequem damit experimentieren. Das erzielte Ergebnis dürfte nur unwesentlich schlechter sein als mit Kupferrohr.


    Weitere Informationen dazu findet man hier!