Lambda Halbe Draht ANT mit ATU ...... Toll beschrieben !

  • Hallo Bert,
    Der bittere Tropfen bei diesen hochohmig angepassten Antennen ( hier mit linkgekoppelten Fuchskreis ) ist ihre Empfindlichkeit dem Wetter gegenüber: ein paar Regentropfen, oder diesiges Nebelwetter und schon mußt du wieder nach draussen und nachstimmen...
    72 de Wolfgang

  • ein paar Regentropfen, oder diesiges Nebelwetter und schon mußt du wieder nach draussen und nachstimmen...


    Hallo Wolfgang,


    das kann ich so nicht bestätigen - ich benutze zu Hause fast ausschließlich endgespeiste Antennen und obwohl ich die immer auf dem Balkon erst wieder neu aufbauen muss und man natürlich den Strahler nicht immer gleich um den Fiberglasmast wickelt, musste ich äußerst selten nachstimmen - in den meisten Fällen kontrolliere ich daher das SWR überhaupt nicht mehr!


    Da ich nur ein kurzes Koax-kabel verwende, bereitet mir allerdings auch ein SWR von "2" keine Kopfschmerzen - trotz QRPp.


    Vielleicht ist das ein Problem der niedrigeren Bänder mit ihrer absolut gesehen geringeren Bandbreite ? ich bin überwiegend oberhalb von 10MHz unterwegs.


    72/3


    Peter/DL3PB

  • Der bittere Tropfen bei diesen hochohmig angepassten Antennen ( hier mit linkgekoppelten Fuchskreis ) ist ihre Empfindlichkeit dem Wetter gegenüber: ein paar Regentropfen, oder diesiges Nebelwetter und schon mußt du wieder nach draussen und nachstimmen...


    Hallo,
    hier kann ich Wolfgang voll zustimmen. Hatte so eine Antenne mal für 40m und aufgrund des SWR-Minimums konnte man sagen, ob Sonne oder Regen.
    Hab es dann irgendwann so hinbekommen, dass sich das SWR-Minimum innerhalb des CW-Bereichs befand.


    Nachdem ich an das andere Ende ca. 2-3m Draht anklemmte, war der Einfluß wesentlich geringer.
    Weitere Infos hierzu bei AA5TB.

  • Hallo Uli
    ja, damit hast du den LW aus der Resonanz gebracht und in Folge hatte er nicht mehr soviel Spannung an der Einspeisung.
    Selbst bei symetr. Antennen mit Hühnerleitung bei voller Spannungskopplung hatte ich den Effekt. Selbst Schaukeln im Wind machte ein Nachstimmen erforderlich...
    72 de Wolfgang

  • Selbst bei symetr. Antennen mit Hühnerleitung bei voller Spannungskopplung hatte ich den Effekt.


    Hallo Wolfgang,


    mit HL-gespeisten Antennen hatte ich schon immer diesen Effekt. Der Tuner gleichts dann aus.
    Ich erkläre mir das so:


    Die HL ist Teil der Antenne.
    Der Wellenwiderstand der HL ist abhängig von Abstand/Dicke der Leiter und dem Dielektrikum.
    Die Eigenschaften des Dielektrikums (in unserem Fall Luft) ändern sich mit Temperatur und Feuchtigkeit. Ist in geringem Maß auch vom Luftdruck abhängig.
    Dadurch ändert sich der Wellenwiderstand der HL und dadurch die Eigenschaften der Antenne.


    Ein OM hat hierzu Messungen gemacht, finde die Internetadresse nicht mehr.

  • In meinen Augen hat diese Schaltung gar kein ATU! Die Anpassung liegt doch fest durch das Windungsverhältnis, ändern kann man nur die Resonanz etwas mit dem Drehko.