Red Pitaya - SDR - Erfahrungsaustausch gesucht

  • Hallo Markus,
    Kurze Frage zu Deinem Uebersprech-Post:
    War der andere Kanal einfach offen? 5MHz von RP DACs oder externem Signalgenerator? Meine vorhergehenden Messungen hatten ca. -60dB Croostalk ergeben. Allerdings an den DAC Ausgaengen und mit externem Spec gemessen. Muesstest Du nicht fairerweise den anderen ADC Eingang wenigstens in 50Ohm terminieren?

  • Hallo Uwe,


    beide Eingänge waren beschaltet.


    Am Eingang A hing der FA-VA3 mit 5MHz (ca. 4dBm)
    Am Eingang B hatte ich den FA-Testgenerator, wobei das Gerät zu dem Zeitpunkt der
    Messung ausgeschaltet war.


    Wenn ich beide Signale einspeise, ist die Spektrale Linie trotzdem vorhanden.


    Siehe Bilder im Anhang.


    Ich habe die VA Frequenz auf 6MHz geschoben, damit man die 5MHz Linie des
    TG mit 10MHz Signal sieht. Ih habe sie mit einem x gekennzeichnet.


    Gruß
    Markus

  • Hallo Markus,
    habe noch etwas herumgesucht. Der Red Pitaya scheint LTC2145-14 als ADCs zu verwenden. Lt. Datenblatt ist der Crosstalk bei 10MHz Input mit Amplitude = -1dBFS mit -110dBc spezifiziert. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, ist Amplitude_in[V_peak] = pow(10, Amplitude_in[dbFS] / 20) * Amplitude_FullScale[V_peak] = pow(10, -1 / 20) * 1V = 0.89V_peak. D.h. um die Crosstalk-Werte mit dem Datenblatt vergleichen zu koennen, muss in einen ADC Kanal ein +9dBm 10 MHz Sinus rein. Der andere Kanal duerfte dann dieses Signal gerade mal mit -101dBm anzeigen.
    Was mir nicht ganz klar ist: Muss der andere Kanal am Eingang mit 50Ohm terminiert werden? Schliesslich sind die Eingaenge mit 1MOhm ja sehr hochohmig. Das Datenblatt von Linear schweigt sich leider darueber aus, wie die Crosstalk Messung gemacht wurde. Ich habe es gestern nicht mehr in den Bastelkeller geschafft. Vielleicht klappt es ja heute, dann werde ich mal versuchen, die eben skizzierte Messung mit einem 50Ohm-terminierten Eingang durchzufuehren.


    PS: Habe nun eine Debian-basierte virtuelle Maschine mit Vivado am laufen. Ich will als naechstes schauen, ob ich den offiziellen Red Pitaya FPGA Bitstream erzeugen kann. Dann steht eigenen Gehversuchen mit dem FPGA nichts mehr im Wege ...

  • Hallo Uwe,


    wie hast Du Deine VM mit debian konfiguriert?
    RAM/CPU/DISK.


    Ich habe einen NB mit 4GB RAM und einen mit 8GB RAM.
    Beide unter SUSE 13.1 mit x86_64 OS.


    Meinst Du dass ich auf der 4GB Maschine eine 2GB VM
    für diesen Zweck konfigurieren könnte.


    Wie ist Deine Erfahrung was die Eckdaten für die Vivado
    Installation angeht.


    Bis Dato hatte ich nur FPGA SW für Altera (Quartus Webedition) auf
    meinen Systemen. Xilinx habe ich bewusst vermieden.



    Gruß
    Markus

  • Hallo Markus,
    Ich habe auf Laptop mit Windows 7 und 8GB RAM installiert, CPU ist Core i5 mit zwei Kernen, also vier CPUs. Im BIOS vorher Hardware Virtualisierung VT-x angeschaltet. Dann die VM mit 2GB RAM und wie von Pavel empfohlen 33GB disk installiert. Nach der Installation waren noch ca. 16GB uebrig. Weiter bin ich noch nicht gekommen.

  • Hallo Markus,
    Ja, Vivado gibts auch fuer 64bit Windows. Aber der Red Pitaya spezifische Build Prozess laeuft halt ueber Makefiles. Den FPGA Teil koennte man theoretisch auch als Vivado Projekt dierkt aus der IDE bauen. Aber ich glaube mich zu erinnern, dass die Red Pitaya Leute selbst gesagt haben, dass das Projekt File "broken" ist, weil auch sie Fokus auf Makefile basierten Build haben. Ausserdem wie Du bereits gesagt hast, ist es auch interessant, den GNU ARM Cross Compiler noch zu haben. Den gibts wohl auch fuer Windows, aber das waere mir alles zu aufwaendig, dass einzurichten.
    Heute schaffe ichs definitiv noch in den Keller. Warte nur noch, dass unsere beiden Jungs die Augen endlich zugemacht haben ... ;)

  • Hallo Markus, liebe Forenten,
    ich habe die Crosstalk Messung gemacht und kann Markus' Messungen bestaetigen: ADC Kanal 2 erhaelt einen 0dBm 1MHz Sinus von DAC Kanal 2, ADC Kanal 1 ist einfach in 50Ohm terminiert, DAC Kanal 1 ist nicht angeschaltet. Das Signal von Kanal 2 taucht nun mit ca. -55dBc auf ADC Kanal 1 auf. Das ist meilenweit von den -110dBc aus dem Datenblatt entfernt. Ich habe versuchshalber einen Streifen Weissblech zwischen die beiden ADC SMA Buchsen bis zum Kuehlkoerper geschoben und auf Masse runtergedrueckt. Hat aber nichts gebracht. Vielleicht sind die beiden in ADC Frontends vorhandenen Jumper das Problem? Oder das ADC Frontend gibt einfach nicht mehr Trennung zwischen den Kanaelen her.

  • Liebe Forenten,
    Hier nun noch Ergebnisse bezueglich des gestoerten Spektrums von ca. DC bis 100 kHz.
    Ich habe mir aus einer kleinen Drossel und einem SMA Connector einen kleinen Schnueffel-Sensor
    zusammengeloetet und den an den Spek angeschlossen. Den Sensor habe ich dann vertikal zwischen die beiden ADC Buchsen gehaltet, da gab es den groessten Ausschlag.
    Anbei drei Bilder. Einmal als der Red Pitaya nicht an war, einmal RP angeschaltet aber
    Luefter abgeklemmt und dann mit laufendem Luefter.
    Fazit: Ich brauche eine andere Loesung, um das Board zu kuehlen. Ein Versuch, die ADC Eingaenge mit Weissblech abzuschirmen, hat nix gebracht.

  • Hallo Uwe, Markus und Interessierte,
    das Übersprechen der Eingangskanäle ist vielleicht durch den Aufbau der Platine zu erklären:
    Als Eingangsverstärker werden je ein LTC 6403 verwendet.
    Vermutlich wird die im Datenblatt vorgeschlagene Schaltung benutzt. (linkes Bild)
    Darin sind mehrere Spulen, die allesamt nicht abgeschirmt wurden. (rechtes Foto).
    Möglich ist aber auch eine Verkopplung über die Betriebsspannung.


    Das ist zwar bedauerlich, aber für den Einsatz als SDR- TRX sind Eure Messwerte sicher nicht entscheidend...