Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DH5PM« ist männlich
  • »DH5PM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Hobbys: QRP Eigenbau, Elektronik lernen

  • Nachricht senden

1

Montag, 22. Dezember 2014, 19:39

PMSDR 2.2 gibt identsiche I und Q Kanäle aus

Hallo,

ich habe vor ein paar Tagen den PMSDR 2.2 geholt, aufgebaut und probiert.
Als Software habe ich HDSDR installiert. Alles bis jetzt problemlos.

Die I/Q Kanäle als Input sind eingestellt. Ein „swap“ von I und Q hat keine Wirkung.
Der SMD-Trafo ist wie in der Anleitung gelötet.
Die Soundkarte ist in einem Laptop und scheint auszureichen.

Beim Anschluss der Antenne konnte ich CW und SSB gut hören. SSB war
nicht so ganz verständlich. Mir ist aufgefallen, dass alle empfangene Signale
rechts und links gleichzeitigt auftauchen, also gespiegelt von der Mitte aus
gesehen.

Ich habe dann ein Zwei-Ton-Signal bei z.B. 7,020 MHz ausprobiert und es zeigt
sich der gleiche Effekt, gespiegelte Signale um die eingestellten 7,0210 MHz, ein
Bild habe ich angehängt.

Ich habe den Eindruck, dass der PMSDR beide Kanäle I und Q identisch liefert, oder
wie kann man die Spiegelung sonst erklären? Weiß jemand was hier falsch läuft?
Kann irgend etwas am PMSDR defekt ?

73 de DH5PM
Markus
»DH5PM« hat folgendes Bild angehängt:
  • zweitonsignal.jpg

2

Montag, 22. Dezember 2014, 20:03

Hast du mal nachgeprüft, ob dein Laptop überhaupt einen Stereo-Eingang hat und falls ja, ob dieser auch auf Stereo geschaltet ist? Die meisten Laptops weisen meist nur einen Mono Mikrofoneingang auf. Dann treten solche Phänomene auf.

73
Günter

  • »2brück« ist männlich

Beiträge: 26

Hobbys: Elektronik basteln,Flugmodellbau

  • Nachricht senden

3

Montag, 22. Dezember 2014, 20:50

Hallo Markus

Hier wirds erklärt mit der Soundkarte: http://www.b-kainka.de/iqrx3.htm

73 de2bru

4

Montag, 22. Dezember 2014, 20:59

Hallo Markus,

ich war mit einem fertigen Soundkabel, bzgl. Übersprechen, nicht zufrieden und habe mir dehalb mit zwei 3,5mm Stereo Klinkenstecker und zwei gleich langen RG188 Koaxkabel ein Top Soundkabel gefertigt.
73 de Uwe
DC5PI

  • »DH5PM« ist männlich
  • »DH5PM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Hobbys: QRP Eigenbau, Elektronik lernen

  • Nachricht senden

5

Montag, 22. Dezember 2014, 22:47

Hallo an Alle,

Danke für euere Rückmeldung und für den Link www.b-kainka.de.

Ich denke es kann nur sein, dass mein Laptop ein Mono Eingang hat.
Ob ich es auf Stereo umstellen kann habe ich unter Win7 nicht gefunden.
Die pdf-Handbücher zum Laptop (ein paar Jahre altes ThinkPad T60) sagt
auch nichts.

Ich werde mir eine USB-Soundkarte besorgen und probieren oder auf einem
anderen Rechner probieren.

Denn NE555 Oszi. muss ich auf jedem bauen um Klarheit über die
Verarbeitungsqualität der Soundkarte zu bekommen.

Die Idee mit dem Koax-Kabel ist echt gut.

O.K. ich werde ein paar Sachen probieren, ich melde mich zurück.

73 de DH5PM
Markus

6

Montag, 22. Dezember 2014, 23:25

Hallo,

der T 60 ist zwar ein guter Rechner, aber er hat zwar einen Audio-Stereoausgang aber nur einen Mono- Mic-Eingang. Da hilft auch Windows nicht mehr. Also eine einfache USB-Soundkarte mit Stereoeingang und 96 kHz für 10 Euro kaufen und alles wird gut.

73 de Hajo
---
Cela est bien dit, mais il faut cultiver notre jardin.

Hajo's Kontrapunkte

  • »DH5PM« ist männlich
  • »DH5PM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Hobbys: QRP Eigenbau, Elektronik lernen

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 23. Dezember 2014, 10:17

Hallo,

ich konnte den PMSDR an einem Desktop mit Stereo-Eingang und
96kHz Abtastrate und 24 Bittiefe probieren und es funktioniert alles.

Beim Desktop ist die Soundkarte im Motherboard integriert. Es sind
sehr viele Störungen zu sehen, z.B. Peaks in 1kHz Abstand. Auffällig
ist auch ein Buckel in der Mitte.

Da ich aber sowieso nur mit dem PMSDR am Laptop arbeiten kann,
bleibt mir nichts anderes übrig als eine USB-Soundkarte zu kaufen.
Wenn ich in Internet über SDRs recherchiere scheint sowieso immer
eine externe Soundkarte mit 24bit-Bittiefe die beste Lösung zu sein.

Danke an euch alle für die Unterstützung.

73 de DH5PM
Markus

8

Dienstag, 23. Dezember 2014, 11:31

Also eine einfache USB-Soundkarte mit Stereoeingang und 96 kHz für 10 Euro kaufen und alles wird gut.
Hallo,

mit solch einer einfachen Soundkarte kann man zwar etwas empfangen, richtig Freude kommt damit aber nicht auf. Man sollte schon ein wenig mehr investieren, um die Möglichkeiten des PMSDR auch zu nutzen. Hier gibt Martin wertvolle Hinweise:
http://www.rfsystem.it/shop/download/SB_…XFi_Pro_USB.pdf

73
Marcus

9

Dienstag, 23. Dezember 2014, 11:53

mit solch einer einfachen Soundkarte kann man zwar etwas empfangen, richtig Freude kommt damit aber nicht auf. Man sollte schon ein wenig mehr investieren, um die Möglichkeiten des PMSDR auch zu nutzen.


Das kann ich nur unterstreichen.
Die Eigenschaften der Soundkarte bestimmen maßgeblich die Qualität des Empfängers. Der PM-SDR ist im Grund nur ein analoges MIscher Frontend das zwei analoge Audiosignale - I und Q - ausgibt. Erst die Soundkarte macht daraus ein "Software Defined" Radio.

An Stelle der Creative XiFi mit nur 96kBit/s Samplingrate bietet die preisgünstig ASUS XONAR U7 mit 192 KSamples/s mehr. Eine Qualitätsklasse darüber findet man die E-MU 0202 und E-MU0204 mit 192/kBit Abtastrate angesiedelt. Leider sind diese nicht mehr in der Produktion aber noch als Restposten zu vernünftigen Preis im Handel erhältlich.

Eine aktuelle Übersicht über Sound-Interfaces, die für SDR Anwendungen getestet und empfehlenswert sind findet man hier: http://www.telepostinc.com/soundcards.html

73
Günter

10

Dienstag, 23. Dezember 2014, 12:00

Guten Mittag Markus,

Beim Desktop ist die Soundkarte im Motherboard integriert. Es sind
sehr viele Störungen zu sehen, z.B. Peaks in 1kHz Abstand. Auffällig
ist auch ein Buckel in der Mitte.


Wenn Du bitte hier im Forum nach dieses Symptom suchst, wir Du sehen, wie ich das gelöst hatte.

Die USB Kabel sind schuld, ein besseres USB Kabel kommt nun zum Einsatz und ich habe an vielen Stellen ein EMV Ferrit eingesetzt.
73 de Uwe
DC5PI

11

Dienstag, 23. Dezember 2014, 12:20

Hallo,

Ich hatte eine günstige Soundkarte vorgeschlagen, da der Rechner dahinter bei der Datenmenge von 96 kHz Samplingrate schon sehr gefordert ist und den Lüfter anwirft und die Bildschirmaufloesung mit 48 kHz Bandbreite auch an der Auflösungsgrenze ist.

Sinnvoll erscheinen mir allerdings die Vorschläge von DC5PI den selbstproduzierten Müll vom Rechner fernzuhalten, denn die ungenügende interne Abschirmung im Rechner kann nicht beeinflusst werden und ist auch der Grund, warum bei günstigen Laptops auf ein Stereoeingang verzichtet wird. Ich würde eher in Preselektoren investieren, aber das ist ein anderes Thema.

73 de Hajo
---
Cela est bien dit, mais il faut cultiver notre jardin.

Hajo's Kontrapunkte

12

Dienstag, 23. Dezember 2014, 12:42

Ich hatte eine günstige Soundkarte vorgeschlagen, da der Rechner dahinter bei der Datenmenge von 96 kHz Samplingrate schon sehr gefordert ist


Schon klar, Heiko. Ich wollte nur ergänzen, welche preiswerten Interfaces mit höheren Abtastraten noch in Frage kommen. Immerhin ist damit das darstellbare Frequenzband doppelt so breit.
Rechenpower sollte heutzutage kein Problem sein, außerdem kann man ein 192 kSample/s Interface auch mit geringerer Abtastrate betreiben, falls die CPU mit der Datenmenge tatsächlich überfordert sein sollte.

wie schon angeführt, die Liste von Telepost gibt eine gute Orientierung mit aktuellen Daten der einzelnen Interfaces: http://www.telepostinc.com/soundcards.html

73
Günter

13

Dienstag, 23. Dezember 2014, 12:52

Steinberg UR22

Liebe Forenten,
von dieser Liste:
wie schon angeführt, die Liste von Telepost gibt eine gute Orientierung mit Daten der einzelnen Interfaces: http://www.telepostinc.com/soundcards.html
besitze ich seit einem halben Jahr das Steinberg UR22 Interface. Vorher hatte ich kurz den Icon Cube 4 Nano
ausprobiert und wieder zurueckgegeben, da trotz zusaetzlichen Ferriten auf dem USB Kabel, USB Kabel Tausch
und Tests an mehreren Rechnern (Windows, Mac, Linux) die USB Stoerungen nicht wegzubekommen waren.
Das Steinberg Interface "spielte" sofort, SpectrumLab zeigt bei kurzgeschlossenen Eingaengen einen sehr glatten
Rauschflur. Im Gegensatz zu den EMU Interfaces handelt es sich hier um ein Interface, welches produziert wird
und gute Treiberunterstuetzung hat.
Ciao,
Uwe / DO8UL.

  • »DH5PM« ist männlich
  • »DH5PM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Hobbys: QRP Eigenbau, Elektronik lernen

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 15:51

Hallo,

vielen Dank für die Rückmeldungen.

Ich finde es gut hier Klarheit zu der eigentlich wichtigste Komponente
eines SDR zu bekommen, also die Soundkarte. Da hätte ich mich damit
vor dem Kauf des SDRs beschäftigen müssen. Auch über die Abschirmung
der Kabel soll man sich unbedingt schlau machen.

Das Gerät von Steinberg scheint eine höhere Liga zu spielen, auch der
Preis. Der Preis ist bei Amazon erträglich.

Bei RF Systems gibt es der „Terratec AUREON XFIRE 8.0HD“ (24 Bittiefe
und 196 kHz Abtastrate). Hat jemand Erfahrung mit diesem Gerät?


73 de DH5PM
Markus

15

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 16:21

Hallo Markus,

Ich habe den Vorvorgänger und benutze ihn kaum, da er ueberdimensioniert ist, für meine SDR-Bedürfnisse. ( Für Audiobearbeitung habe ich eine Box mit Firewire)

Nochmals die Soundkarte ist die notwendige Basis. Ich verwende seit einem Jahr LogiLink UA0078. Das noch wichtigere Teil ist der Rechner dahinter und hier stößt Du auf die Begrenzungen. Ueberlege Dir nochmals genau, was Du machen willst und welche Ziele Du erreichen willst:
Wenn Du das Optimum willst, dann
Dann solltest Du den Preselektor kaufen
Dann macht eine hoeherwertige Soundkarte Sinn
Dann brauchst Du eine schnellere Schnittstelle
Dann brauchst Du aber auch einen Rechner, der das verarbeiten UND anzeigen kann.

Nicht umsonst sind einigermassen funktionierende SDR Systeme teuer, weil die Komponenten aufeinander abgestimmt und so schnell sein sollten, wie nur irgendwie möglich.

73 de Hajo
---
Cela est bien dit, mais il faut cultiver notre jardin.

Hajo's Kontrapunkte

  • »DH5PM« ist männlich
  • »DH5PM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Hobbys: QRP Eigenbau, Elektronik lernen

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 16:49

Hallo Hajo,
hast du recht.

Hauptsächlich hat mich die Möglichkeit der Panorama-Funktion für den K2 fasziniert.
Daher denke ich, dass die Bandbreite bereits mit eine Abtastrate von 96kHz locker
zufrieden stellend wird. Oder ?

Ich werde auf jedem Fall nur mit dem Laptop arbeiten, daher kommt nur eine externe
Soundkarte in Frage. Die „Sound Blaster X-Fi Surround 5.1 Pro“ denke ist optimal für mein
Einsatz. Gerade die erklärte Modifikation bei RF Systems gibt mir Vertrauen, dass die Karte
innerhalb eines akzeptablen Rahmens arbeiten wird.

Die Entstörungskomponenten am Audio-Kabel und USB sind zwingend Erforderlich.
Da muss ich was basteln und probieren oder bestellen. O.K., eher basteln und probieren
macht mehr Spaß.

73 de DH5PM
Markus

17

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 16:58

Hallo,

Die Soundkarte habe ich auch und mit den Modifikationen ist es perfekt.
Bandbreite: Ueberlege mal wie breit das Cw-Band ist und welche Auflösung Dein Monitor hat. Ich verwende fast nur 48 kHz. Du willst ja auch noch das Signal treffen, damit via Cat der K2 die Frequenz aendert.
Beim Panorama brauchst Du die Preselektoren nicht, aber sonst ja.
Aber basteln ist immer gut.

Viel Spass Hajo
---
Cela est bien dit, mais il faut cultiver notre jardin.

Hajo's Kontrapunkte

Ähnliche Themen