Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 4. März 2006, 14:22

Knacken, Intermodulationen, AM im Hintergrund bei einem BCR- alles gleiche Ursache, Problem gelöst.

Das hier im Forum beschriebene Problem mit massivem AM Einstreuungen / Intermodulationen selbst an kurzen Antennen bei einem einzelnen BCR haben wir heute lösen können.
Messmittel: Digitalvoltmeter, Ohmmeter und etwas Logik
Das mangelhafte Gerät zeigte folgende Fehler: Extrem viel Nebenwellen des DDS laut zu hören, AM Signale über´s ganze Band, unempfindlich um nicht zu sagen taub. Die Art der Fehler wies auf ein Problem im Bereich des Mischers hin.

Schaut euch mal den Schaltungsauschnitt des Mischers weiter unten an. Es ist ein Vierfach-Schalter, die Ausgangsseite geht symmetrisch auf die Koppelwicklung der ersten Impedanz-Anpassungsstufe vor dem Quarzfilter.

Bei dem vorliegenden Gerät hatte die Koppelwicklung der Spule L3 Masseschluss. Ursache: Viel zu viel Lötzinn hat dazu geführt, dass das Zinn durch die Durchkontaktierung von der Lötseite auf die Bestückungsseite geflossen ist und dort den Kurzsschluss verursacht hat. Das teuflische daran: Die Spule läßt sich trotzdem abgleichen, da die Resonanzwicklung nicht betroffen ist, man sieht nichts, wenn der Kupferbecher schon aufgesteckt ist.

Wie vermeidet man solche Fehler:
1. wie im Handbuch gefordert niemals mit 1mm Lötzinn arbeiten, wenn die Platinen eine Lötstopmaske haben!!! Überflüssiges Zinn kann auf der leiterbahn nicht wegfließen, die Kapillarwirkung lässt es zwangsweise auf die Oberseite der Platine wandern.
2. wie im Handbuch gefordert, dürfen die Kupferkappen NICHT bis ganz herunter auf die Platine gedrückt werden!

Welche Kontrollmöglichkeit hat man?
1. Widerstandsmessung von PIN 1 des Mischers IC 2 gegen Masse. Ergebnis: Hochohmig
2. Spannungsmessung im Betrieb an PIN 2 IC2 (Source T1). Ergebnis: etwa 2V Gleichspannung.
»DL2FI« hat folgendes Bild angehängt:
  • BCRFehler1.gif
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

  • »Alexander DG8KAD« ist männlich

Beiträge: 312

Hobbys: YL Elisabeth DO8ED; Selbstbau; QRP; Funkbetrieb; Conteste; Geschichte

  • Nachricht senden

2

Samstag, 4. März 2006, 14:58

RE: Knacken, Intermodulationen, AM im Hintergrund bei einem BCR- alles gleiche Ursache, Problem gelö

Hallo Peter
Glückwunsch
Und wie bist du auf die Idee gekommen das der Fehler an der Spule liegt?
Alexander
DG8KAD
DOK G14 Herzogenrath
Ham since 1989
DARC DOK G-14 Herzogenrath
EFA FIRAC
DL-QRP-AG Nummer #2538
Feld Hell Club #4515
AGCW #3819

DIG #6342
QCWA #36458
Ten-Ten 77493

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Alexander DG8KAD« (4. März 2006, 15:04)


3

Samstag, 4. März 2006, 17:13

RE: Knacken, Intermodulationen, AM im Hintergrund bei einem BCR- alles gleiche Ursache, Problem gelö

Zitat

Original von Alexander DG8KAD
Hallo Peter
Glückwunsch
Und wie bist du auf die Idee gekommen das der Fehler an der Spule liegt?


Alleine gar nicht, da hat ein Hinweis von DK1HE geholfen, den ich zu Hilfe gerufen hatte:

1. Messung: Source T2 = 2V, ok
2. Messung Source T1 = 0,7V Fehler. Drain geprüft,ok, R3 geprüft, ok. T1 gewechselt, Fehler bleibt. IC2 entfernt > Spannung an Source T1 geht hoch auf 2V. Aha, IC2 getauscht > Fehler bleibt. Klar war nun, dass T1 über die Mischer Schaltung runter gezogen wird. Ratlosigkei, DK1HE angerufen und Problem Diskutiert. peter gab den entscheidenden Hinweis auf die massefreie Koppelwicklung. IC raus aus dem Sockel, Pin 1 gegen Masse = 0 Ohm - das war´s. Kupferbecher entfernt, dicke Lötzinntropfen innen rund um die Spulenbeinchen gesehen - Spule ausgewechselt, abgeglichen - fertig.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)