Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »OE1SRC« ist männlich
  • »OE1SRC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 241

Über mich: aka DD5TT

Hobbys: Motorrad, Amateurfunk (war klar oder?), Physik, DoItYourself

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. März 2013, 22:52

PA Abgleich

Hi,


Ich hab gleich mal die nächste Frage zur Baumappe, und zwar zum Widerstand R40. Da steht in der Bestückungsanleitung auf seite 45:

R40 (abgl.Iruhe T5~ 100mA)

später in der Abgleich anleitung steht:

In eher seltenen Fällen reicht der Einstellbereich
von P1 nicht aus, es muss dann R44 gegen einen anderen Vorwiderstand
ausgetauscht werden

R40 wird garnicht mehr erwähnt. was ist denn richtig? R40 oder R44?

grüße
Hans

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 547

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. März 2013, 23:51

Hallo Hans

hier handelt es sich laut meiner einfachen Schaltung meiner Sammlung um zwei
verschiedene Sachen. Der Ruhestrom des Treibertransistors wird mit R40 eingestellt.
Der Treibertransistor ist laut meiner Schaltung der T5 .
Das Trimmpoti P1 ist zur Einstellung des Ruhestromes der PA mit den Transistoren
T6 und T7 . Mittels dieses P1 wird der Ruhestrom der Endstufe eingestellt. Mit R40
wird der Ruhestrom des Treibers eingestellt. Falls jetzt mal die Stromverstärkung
der Transistoren T6 und T7 nicht groß genug ist, dann " könnte " der Einstellbereich
mittels des P1 nicht reichen. Dieses P1 hat einen Vorwiderstand den R44, denn soll
man dann verändern. Verändern aber im Sinne diesen R44 im Wert zu verkleinern
somit sich dann mittels P1 ein höherer Ruhestrom der PA einstellen läßt.
Hans , wenn Du Ruheströme einstellst , dann sind dies nur Richtwerte .
Und dann " immer " " ohne " Ansteuersignal / keine HF einstellen.
Hans , ich hoffe , dass ich nicht zu viel Verwirrung gestiftet habe.
Schaue Dir bitte den Stromlaufplan an, dann wirst Du die Zusammenhänge
von R40 , P1 und R44 sehen.
Bei weiteren Fragen, bin zu jeder Schandtat bereit...

schönen Abend , 73 de
Manfred , dl3arw

3

Mittwoch, 20. März 2013, 09:34

Hat Manfred ausführlich beantwortet, prima. Der Vorwiderstand wird dann geändert, wenn der Einstellbereich des Trimpotis nicht ausreicht. Das kommt selten vor, es passiert aber.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

  • »OE1SRC« ist männlich
  • »OE1SRC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 241

Über mich: aka DD5TT

Hobbys: Motorrad, Amateurfunk (war klar oder?), Physik, DoItYourself

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. März 2013, 02:02

Hallo,

Also wenn ich den Beitrag von Manfred richtig lese fehlt mir da ein kompletter schritt in der Abgleichanleitung
der Baumappe oder hab ich da noch irgendwas übersehen?

Ich fasse nochmal zusammen:

Abgleich PA:

1. Spannungsabfall an R41 Messen, dann R40 so anpassen das da ca 100 mA fließen =0.47V=470mV Spannungsabfall

2. Spannung zwischen Source T6 und GND sowie Source T7 und GND messen mittelwert sollte 50 mV sein. Über
Poti P1 nachregeln. Wenn das Poti am Anschlag ist, R44 ändern.

Danach sollte die PA spielen. Ich werde das, falls ich über Ostern mal zeit habe noch ausprobieren.

grüße
Hans

5

Mittwoch, 27. März 2013, 12:51

Hallo,

Also wenn ich den Beitrag von Manfred richtig lese fehlt mir da ein kompletter schritt in der Abgleichanleitung
der Baumappe oder hab ich da noch irgendwas übersehen?

Ich fasse nochmal zusammen:

Abgleich PA:

1. Spannungsabfall an R41 Messen, dann R40 so anpassen das da ca 100 mA fließen =0.47V=470mV Spannungsabfall

2. Spannung zwischen Source T6 und GND sowie Source T7 und GND messen mittelwert sollte 50 mV sein. Über
Poti P1 nachregeln. Wenn das Poti am Anschlag ist, R44 ändern.

Danach sollte die PA spielen. Ich werde das, falls ich über Ostern mal zeit habe noch ausprobieren.

grüße
Hans

nein, Hans, da hast du wohl etwas falsch verstanden. Abgesehen davon, dass T6 und T7 ( 2SC1969 ) bipolar sind und somit keine Source haben, kann man den Ruhestrom wirklich am besten messen, wenn man den Spannungabfall am Emiterwiderstand misst.
In der Baumappe gibt es allerdings Tippfehler, die bisher noch nie gemeldet wurden weil wohl jeder aus der Schaltung die richtigen Bezeichnungen heraus gelesen hat.

Zitat


Der Ruhestrom wird auf 100 mA pro PA Transsitor eingestellt. Dazu wird der
das Bandmodul entfernt und der Sender getastet. Da die Ansteuerung fehlt,
stellt sich in der PA der Ruhestrom ein. Er wird als Spannungsabfall über den
Emitter-Widerständen R58/59 (richtig: R48/R49) und C60/61 (richtig R50/R51) gemessen und mit P1 eingestellt.
Die Widerstände haben je 1 Ohm, zwei davon parallel ergeben also 0,5 OHM.
Bei 100mA müssen also U=R x I = 0,5 x 0,1 = 0,05V = 50 mV über den
Emitterwiderstand abfallen. In eher seltenen Fällen reicht der Einstellbereich
von P1 nicht aus, es muss dann R44 gegen einen anderen Vorwiderstand
ausgetauscht werden.


Einfach den Spannungsabfall über den Widerständen messen. Kannst du mit dem Trimmpoti nicht 50mV einstellen, dann den Vorwiderstand R44 ändern.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

  • »OE1SRC« ist männlich
  • »OE1SRC« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 241

Über mich: aka DD5TT

Hobbys: Motorrad, Amateurfunk (war klar oder?), Physik, DoItYourself

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. März 2013, 15:02

Naja, ich komme an den Emitter also das 3. Beinchen von dem TO220 Gehäuse halt deutlich besser dran als an die 0,5 Ohm SMD Bausteine.
Oder macht das einen unterschied?


Der Abgleich 1 vom T5 Ruhestrom steht dafür zum Beispiel garnicht in der Abgleichanleitung der Doku nur in der Bestückungsliste ist angedeutet das da was abgeglichen werden muss, falls das überhaupt kritisch ist und nicht auch ein Tippfehler. Das war ja auch der eigentliche Anlass zur Verwirrung.
Die C60/C61 durch R50/51 zu ersetzen ist zwar auch ein Punkt, aber nicht so dramatisch.

Ich mach mir hier eh Notizen in der Baumappe und wenn ich mal irgendwann On Air bin würde ich dir eh eine Liste zukommen lassen. :-) Alles in allem ist die Mappe ziemlich gut und ich lerne bei dem Projekt eine ganze Menge über Schaltungstechnik! :)

gruß

Hans

7

Sonntag, 8. Dezember 2013, 15:54

Hallo an alle Speaky-Bauer,

Ich bin gerade beim T5 Abgleich angelangt. Da hat mich der Satz von OM Hans, OE1SRC etwas verwirrt.

Zitat

1. Spannungsabfall an R41 Messen, dann R40 so anpassen das da ca 100 mA fließen =0.47V=470mV Spannungsabfall
Gemäß meinem Plan ist R41 der Widerstand vor der Basis von T5. 100mA in die Basis wären für den Transistor etwas viel, der fährt ja schon bei 10mA IBE voll in der Sättigung.
Da wird wohl R42, der DC Emitter-Widerstand gemeint sein. Über R42 habe ich mit dem mitgelieferten 820 Ohm, ca. 370mV also 78mA Emitterstrom. Werte um die 700 Ohm für R40 ergeben dann die 100mA am Emitter T5.

vy73
Tobias
DG3YEV

Ähnliche Themen