Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DM3DA« ist männlich
  • »DM3DA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

1

Samstag, 29. Dezember 2012, 19:03

2 VFOs gleichzeitig

Hallo Leute,

ich habe hier gerade einen Ten-Tec Corsair II von 1989 in Betrieb genommen. Bis auf den Frequenzzähler und der Schaltlogig ist das Gerät vollständig analog. Abgesehen von dem fantastischen Klang hat das Gerät noch eine Besonderheit, die ich so zum ersten mal erlebe: Der interne VFO und der externe VFO können gleichzeitig betrieben werden. Dann kann ich auf 2 Frequenzen gleichzeitig hören! Das geht natürlich nur im selben Band, ist aber bei Pile-up-Betrieb richtig klasse.

Zum Vergleich: Der K2 hat zwei VFO-Schaltungen, die aber nicht gleichzeitig verfügbar sind. Wenn ich im Pile-up hören will, wo die DX-Station hört, muss ich ständig hin und her schalten. Der K3 dagegen hat zwei vollständige Empfänger, die dann auch gleichzeitig zu benutzen sind. Das hat sicher Vorteile, ist aber viel aufwändiger und teurer zu realisieren.

Meine Fragen:
  1. Wie funktioniert das bloß? Zwei VFOs direkt in den Mischer? Und dann hoffen, dass dabei nicht zu starke Mischprodukte herauskommen?
  2. Warum ist das heute nicht Standard in allen Funkgeräten? Gibt es Nachteile, die ich noch nicht sehe?
  3. Wäre das etwas für den Hobo? Der Hobo als Pile-Up-Knacker :-)


73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

2

Samstag, 29. Dezember 2012, 22:51

Hallo Daniel, DM3DA,

ich habe noch 3 dieser "Prachtstücke" in meiner Sammlung.

Zu diesem Gerät siehe auch meine Kommentare hier:

http://www.dk3qn.com/wfboatanchors.htm


Zu deiner Frage:

am VFO kannst du über die 3 Drucktasten diverse Funktionen
hinsichtlich Frequenz auswählen:

Die linke Taste wählt die RX QRG aus, RA=main VFO, RB=2.VFO

Die mittlere Taste wählt die TX-QRG aus, wie oben.

Die rechte Taste aktiviert beide (!) VFOs gleichzeitig, aber nur
für "Receive" (dual-in-band-receive!). Die RX-Kanäle können
über den Regler "A-B" zwischen den beiden Frequenzen Lautstärke-
mäßig verschoben werden. Es wird dabei das VFO-Signal (!) entsprechend
in der Amplitude hin und her bewegt.

Beim Senden arbeitet nur der durch die mittlere Taste ausgewählte VFO.

Also keine Sorge wegen TX-Nebenwellen oder so.

Eine tolle Kiste, nicht wahr?

Und jetzt frage mich nicht, warum das nicht in anderen Geräten realisiert
wurde.

73, Klaus DK3QN

www.dk3qn.com
CW forever!

  • »DM3DA« ist männlich
  • »DM3DA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

3

Samstag, 29. Dezember 2012, 23:08

Hallo Klaus,

danke für die Hinweise und den Link. Die Bedienung des zweiten VFOs ist wirklich intuitiv. Ich bin begeistert.

Und jetzt frage mich nicht, warum das nicht in anderen Geräten realisiert
wurde.


Darüber wundere ich mich auch. Wie wäre es: So eine Erweiterung für den Spatz oder Hobo?

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

4

Samstag, 29. Dezember 2012, 23:08

Nachtrag:

diese "dual-in-band-receive"-Funktion im Zusammenhang mit dem
externen 2.VFO gab's schon beim Vorgänger des Corsair, dem Omni-B!

73, Klaus, DK3QN

www.dk3qn.com
CW forever!

5

Samstag, 29. Dezember 2012, 23:23

Daniel, DM3DA,

dazu müssten die von dir genannten Transceiver bezogen auf
die VFO-Frequenz zwei in der Frequenz unterschiedliche
(aber mindestens im selben Band) Signale *gleichzeitig* ausgeben
können, die auch noch innerhalb des Bandes voneinander unabhängig
und gleichzeitig abzustimmen sind.

Das ist die Herausforderung.

73, Klaus, DK3QN

www.dk3qn.com
CW forever!

  • »DM3DA« ist männlich
  • »DM3DA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

6

Samstag, 29. Dezember 2012, 23:30

Ja, das würde sich mit einem zusätzlichen externen VFO machen lassen, oder?

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

7

Samstag, 29. Dezember 2012, 23:58

Wenn die VFOs entsprechend sauber wären hinsichtlich Phasenrauschen, dann
vielleicht schon.

Beim Corsair-2 mit externem VFO, ebenso wie beim Omni-D mit externem
VFO, kannst du ein CW pile-up mit dem üblichen Split-Versatz (1 up oder
mehr) ohne Probleme machen.

Übrigens, ich nutze diese Transceiver gelegentlich immer noch, wenn ich *unbedingt*
ein DX-Land machen will. Oder ich nehme ein Flex-SDR. Hat auch 2 gleichzeitig
nutzbare Empfänger (in-band).

Im DX pile-up ist es von entscheidender Bedeutung zu wissen, wo die DX-Station
hört.

Mit nur einem VFO ist das sehr mühsam und zeitaufwändig. Lost game.

Da ist auch der neueste HF Transceiver ohne in-band dual-receive eine
"lahme Krücke".

Außer man hängt parallel zum TRX oder an einen ZF-Ausgang des TRX
einen SDReceiver. Kann man machen. So kommt man auch an einen 2. RX-Kanal.

Dann kaufe ich mir doch gleich lieber ein SDR-TRX.

Bevor die "ganz Schlauen" jetzt kommen und sagen: das gibt's doch
den CW Skimmer: na fein, dann mal los! Und in SSB?

73, Klaus, DK3QN

www.dk3qn.com
CW forever!