Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DO7PM« ist männlich
  • »DO7PM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Hobbys: QRP Eigenbau, Elektronik lernen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 15. November 2012, 12:32

Baugruppe 11, TX Vorverstärker Modul, Funktionstest: reichen 2Vss am Pin 4 Bu 2 (RF Out) aus ?

Hallo Hobo-Freunden,

ich habe derzeit die Baugruppe 11 „TX Vorverstärker Modul“ fertig.

Beim Funktionstest laut Baumappe bekomme ich genau 2,0Vss am
Ausgang am Pin 4 Bu 2 (RF Out).
In der Baumappe steht aber, dass bei der Messung mehr als 2Vss zu erwarten ist.

Die TX Filter auf dem HF Modul sind mit Hilfe eines Ozylloskop auf max. möglichen Durchgang eingestellt
worden.
Beim Test wurde auch der TX-Output Poti voll aufgedreht.

Weiß jemand ob ich mit den 2Vss an den Hobo-Bau weiter machen kann, oder soll erst geprüft werden,
ob irgendendwas nicht in Ordnung oder nicht optimal i
st ?


73 de DH5PM, Markus

  • »DK1RM« ist männlich

Beiträge: 521

Hobbys: Basteln, löten, ungewöhnliche Ideen

  • Nachricht senden

2

Samstag, 17. November 2012, 10:38

Moin Markus,
Weiß jemand ob ich mit den 2Vss an den Hobo-Bau weiter machen kann, oder soll erst geprüft werden, ob irgendendwas nicht in Ordnung oder nicht optimal ist ?

das halte ich für "unkritisch". Bei meinem Aufbau (mit 10m Bandmodul) habe ich nur etwas mehr als 1Vss gemessen. Mag sein, daß bei 28MHz der Verstärker (oder auch meine Messeinrichtung) schon "an der Grenze" waren. Das Schlimmste, was dir passieren kann, ist daß du nicht mehr die maximale Ausgangsleistung von 10W erreichst. Bei meinem Aufbau kamen immernoch über 5W heraus...

73 de Roland / DK1RM

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 547

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

3

Samstag, 17. November 2012, 15:18

Hallo Markus und Roland

habe mal in der Beschreibung nachgelesen... Die PA macht je Stufe 14dB , sind 28db... wenn Du jetzt
nur 2Vss an 50 Ohm aus Deiner Baugruppe herausbekommst , gleich +10dBm macht das dann +38dBm..
Das sind mehr als 5Watt und man könnte hinterher nochmal nachmessen , wenn alles aufgebaut ist.
Du könntest zwar noch mal alle Widerstände kontrollieren, ob nicht doch irgend wie im Emitterkreis
eine Vertauschung vorliegt. Über die Emitterwiderstände erfolgt die Strongegenkopplung. Beide
Transistoren haben noch eine Spannungsgegenkopplung, das sind die Bauteile von Kolektor zur Basis.
Dort solltest Du die Widerstände ebenfalls nicht vertauscht haben.
Also , Markus , noch mal kontrollieren und dann weiterbauen.
Habe eben nebenbei in der Hobo - Beschreibung etwas von 18dB Verstäkung in der Stufe gelesen,
daraus würden sich etwa 250mV ss am Eingang ergeben. Kannst ja mal nachmessen.

Weiterhin viel Freude am Bauen..

73 de manfred , dl3arw
Manfred , dl3arw

  • »DK1RM« ist männlich

Beiträge: 521

Hobbys: Basteln, löten, ungewöhnliche Ideen

  • Nachricht senden

4

Samstag, 17. November 2012, 17:35

Moin zusammen,
Habe eben nebenbei in der Hobo - Beschreibung etwas von 18dB Verstäkung in der Stufe gelesen, daraus würden sich etwa 250mV ss am Eingang ergeben.

sollten wir tatsächlich unterschiedliche Baumappen haben? In meiner Baumappe steht (auf Seite 76) etwas von 38dB, was eine Eingangsspannung von 25mVss bedeuten würde. Das wird dann schon etwas schwierig mit einem Oszilloskop (und 10:1 Tastkopf) zu messen...

73 de Roland / DK1RM

5

Samstag, 17. November 2012, 17:53

Moin zusammen,
Habe eben nebenbei in der Hobo - Beschreibung etwas von 18dB Verstäkung in der Stufe gelesen, daraus würden sich etwa 250mV ss am Eingang ergeben.

sollten wir tatsächlich unterschiedliche Baumappen haben? In meiner Baumappe steht (auf Seite 76) etwas von 38dB, was eine Eingangsspannung von 25mVss bedeuten würde. Das wird dann schon etwas schwierig mit einem Oszilloskop (und 10:1 Tastkopf) zu messen...

73 de Roland / DK1RM


Aus der Schaltungsbeschreibung, beachtet "jeweiligen Verstärkungsfaktor")

Zitat


Die Verstärkerstufen arbeiten mit Mehrfachgegenkopplung. R2/ R4 bzw. R7/ R9 bestimmen dabei den dynamischen Eingangswiderstand ( 50 Ohm) sowie
den jeweiligen Verstärkungsfaktor (~ 18dB).
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

6

Samstag, 17. November 2012, 17:57

Damit ihr nicht lange suchen müsst. hier der Pegelplan des Hobo von DL2BZE
»DL2FI« hat folgende Datei angehängt:
  • Pegelplan Hobo.pdf (402,42 kB - 225 mal heruntergeladen - zuletzt: 3. Dezember 2017, 18:30)
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

  • »DK1RM« ist männlich

Beiträge: 521

Hobbys: Basteln, löten, ungewöhnliche Ideen

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 18. November 2012, 00:19

Moin zusammen,
hier der Pegelplan des Hobo von DL2BZE

danke für die Info, Peter (und natürlich auch Dietmar). Insbesondere die Impedanzen an den verschiedenen Positionen könnten bei Messungen sehr hilfreich sein/werden.

73 de Roland / DK1RM

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 547

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 18. November 2012, 09:48

Hallo in die Runde

einen Dank an Peter und ebenso an Dietmar, dieser Pegelplan passt herrlich in meine "Sammlung" .

@ Roland..
habe als Unterlage "HoboManualDL1.41.pdf" verwendet, musste jetzt feststellen, dass die Seite 76
bei mir nicht drin ist. In der Hobobaumappe1.3m.pdf habe ich diese Seite aber gefunden, muss mich nun mal
damit auseinandersetzen.

schönes Wochenende

73 de
Manfred , dl3arw

  • »DK1RM« ist männlich

Beiträge: 521

Hobbys: Basteln, löten, ungewöhnliche Ideen

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 18. November 2012, 11:15

Moin Manfred,
habe als Unterlage "HoboManualDL1.41.pdf" verwendet, musste jetzt feststellen, dass die Seite 76 bei mir nicht drin ist.

nanu? Version 1.41 ist schon richtig. Und wenn ich diese Version hier herunterlade, und dann im Viewer (bei mir "xpdf") Seite 76 anwähle, erscheint genau die gleiche Seite, wie in meiner gedruckten Version: "Baugruppe 11 TX Vorverstärker Modul".

73 de Roland / DK1RM

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 547

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 18. November 2012, 12:06

Hallo Rohland

danke für den Link, habe jetzt die vollständige Baumappe in meiner Sammlung abgelegt.
Bei mir kam nach Seite 75 die Seite 79, es fehlten 3 Seiten. So etwas merkt man erst,
wenn man es braucht, beim Sammeln merkt man das nicht.
Also danke und schönen Sonntag.

73 de
Manfred , dl3arw

  • »DO7PM« ist männlich
  • »DO7PM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Hobbys: QRP Eigenbau, Elektronik lernen

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 4. Dezember 2012, 00:30

Hallo Hobo Freunde,

ich konnte leider in den letzten Tagen an den Hobo-Bau aus beruflichen
Gründen nicht weiter machen. Aber jetzt.


Nach dem ich nach den verlorenen dB zwischen BFO und Vorverstärker
gesucht habe (vielen Dank für den Pegelplan), hatte ich durch aufmerksames
Lesen des Forums mitbekommen, dass gerade das BFO eine (kleine) Ursachen
unter Anderen für die niedrigen Ausgangsleistung am Vorverstärker sein kann.


So, hatte ich gemerkt, dass der Trennverstärker T2 (BF910/BF982) am BFO
Ausgang nicht richtig arbeitete: am Drain des T2 war kaum Verstärkung vorhanden
und außerdem kein sauberen Sinus wie am Gate.


Ein BF910 gibt es nicht mehr und ein BF982 hatte ich nicht verfügbar. Aber zum
Glück hatte ich ein BF 961. Diese soll weniger Leistung liefern (ist das richtig ?),
aber nach dem Umtausch hatte ich am Vorverstärker-Ausgang immerhin 3Vss.
Das bringt mir etwa 13.5dBm aus dem Vorverstärker bei einem Gewinn von 34dB.


Was ich aber nicht verstehe, ist warum am Drain von T2 im BFO immer noch ein
nicht-reines Sinus-Signal rauskommt. Ist das so, oder ist immer noch irgendwas
falsch am ausgetauschten Trennverstärker T2 ?


73 de DH5PM, Markus

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 547

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 10:37

Hallo Markus

werde mir mal die Schaltung näher ansehen und Dir dann antworten..
aber vielleicht kommt ja noch ein Hobo-Besitzer hier vorbei..

trotzdem einen schönen Tag in die Runde, der wenige Schnee ist
schon fast wieder weg..

73 de
Manfred , dl3arw

  • »dl1bja« ist männlich

Beiträge: 20

Hobbys: qrp und selbstbau (bausätze)

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 6. Dezember 2012, 22:37

Hallo Markus,

anbei das Oszi-Bild gemessen am BFO T2 Drain an meinem 80m Hobo. Er liefert ca 8 Watt am Dummy.
»dl1bja« hat folgendes Bild angehängt:
  • HOBO BFO T2 Drain.JPG
73
Klaus
qth Bremen

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 547

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 9. Dezember 2012, 22:46

Hallo Markus

dl1bja hat Dir mal sein Signal als Bild im Beitrag zuvor eingestellt. Sieht das Signal bei deinem Hobo ähnlich aus ??
Du solltest das Signal am Ausgang des BFO beurteilen. Die Stifte 9+10 mit 220 Ohm belasten und dann messen.
Das Signal auch mal bei Betätigung des Powerreglers betrachten. Es sollte kein Signal herauskommen bei dem
der Verlauf gekappt ( abgeschnitten ) aussieht !
Wie sieht Dein Ergebnis aus ?

73 de
Manfred , dl3arw

  • »DO7PM« ist männlich
  • »DO7PM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Hobbys: QRP Eigenbau, Elektronik lernen

  • Nachricht senden

15

Montag, 10. Dezember 2012, 21:38

Hallo Hobo Freunde,

vielen Dank Klaus für das BFO-Bild.

Wenn ich das BFO allein (also ohne die nachfolgenden Modulen) belaste, so wie Manfred
meint (220R an Pin 9 und 10), dann bekomme ich aus den T2 Drain ein sauberes Signal wie
im ersten Bild (das Bild ist leider etwas verschwommen, aber man sieht was). Ich denke dann,
dass das BFO richtig funktioniert.


Anzumerken ist, dass das Signal an Gate des T2 ein sauberes Sinus ist. Nach der Verstärkung
wird das Signal leicht verzerrt. Liegt das an einem nicht optimalen Arbeitspunkt ?


Nun entferne ich die Last 220R, montiere alle nachfolgenden Modulen und ich messe an
T2 Drain des BFO direkt. Dann bekomme ich ein anderes Signalbild, das ein verschwommenes
Signal anzeigt (zweites Bild). Warum sieht das Signal nicht mehr sauber ? Was sehe ich da eigentlich,
obwohl am Ende nach dem Vor-Verstärker (Bgp 11) das gefilterte Signal sinus-sauber mit 3Vss
(letzes Bild) raus kommt.


73 de DH5PM, Markus
»DO7PM« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC_5229.jpg
  • DSC_5230.jpg
  • DSC_5220.jpg

  • »DO7PM« ist männlich
  • »DO7PM« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Hobbys: QRP Eigenbau, Elektronik lernen

  • Nachricht senden

16

Montag, 10. Dezember 2012, 21:56

Ein kleiner Malheur ist mir passiert.

Beim Test des Vor-Verstärkers mit der 47R Last ist der SMD Lötpad
auf der Platinenunterseite direkt am PIN 4 BU2 abgerissen. Peinlich,
peinlich. Ich konnte den Pad nicht mehr retten.

Ich hoffe ich kann trotzdem das SMD Bauteil gut anlöten, vielleicht
diagonal.



73 de DH5PM, Markus
»DO7PM« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild1.jpg

17

Montag, 10. Dezember 2012, 22:08

Kein P
Ein kleiner Malheur ist mir passiert.

Beim Test des Vor-Verstärkers mit der 47R Last ist der SMD Lötpad
auf der Platinenunterseite direkt am PIN 4 BU2 abgerissen. Peinlich,
peinlich. Ich konnte den Pad nicht mehr retten.

Ich hoffe ich kann trotzdem das SMD Bauteil gut anlöten, vielleicht
diagonal.



73 de DH5PM, Markus


kien Problem, einfach schräg zum VIA löten
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

18

Montag, 10. Dezember 2012, 22:10

Hallo Hobo Freunde,

vielen Dank Klaus für das BFO-Bild.

Wenn ich das BFO allein (also ohne die nachfolgenden Modulen) belaste, so wie Manfred
meint (220R an Pin 9 und 10), dann bekomme ich aus den T2 Drain ein sauberes Signal wie
im ersten Bild (das Bild ist leider etwas verschwommen, aber man sieht was). Ich denke dann,
dass das BFO richtig funktioniert.


Anzumerken ist, dass das Signal an Gate des T2 ein sauberes Sinus ist. Nach der Verstärkung
wird das Signal leicht verzerrt. Liegt das an einem nicht optimalen Arbeitspunkt ?


Nun entferne ich die Last 220R, montiere alle nachfolgenden Modulen und ich messe an
T2 Drain des BFO direkt. Dann bekomme ich ein anderes Signalbild, das ein verschwommenes
Signal anzeigt (zweites Bild). Warum sieht das Signal nicht mehr sauber ? Was sehe ich da eigentlich,
obwohl am Ende nach dem Vor-Verstärker (Bgp 11) das gefilterte Signal sinus-sauber mit 3Vss
(letzes Bild) raus kommt.


73 de DH5PM, Markus


ähnliches wirst du sehen, wenn du an der Basis eines Verstärkers unter Last misst. Das ist eine Rückwirkung durch die Folgestufe.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 547

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 11. Dezember 2012, 00:30

Hallo Markus

sieht doch alles Bestens aus... so, wie ich das beim Lesen feststellen konnte. Die 3Vss die Du als Messergebnis
am Ausgang des TX-Vorverstärkers angibst , falls die mit 47 Ohm Belastung gemessen sind, sehen nicht nur gut aus,
sondern liegen doch in etwa im Pegelplan.
Markus, so wie Du den Abschluss mit einem real Widerstand gemacht hast, sollte man jede Stufe einzeln prüfen.
Man sieht dann am Oszi-Bild wie die Stufe arbeitet. Ich glaube, Du schaffst dass schon .... dabei versuchen zu verstehen,
was dort in den einzelnen Stufen oder Bauteilen so vor sich geht.
Mach weiter so und berichte hier...
Wünsche Dir viel Erfolg....

73 de
Manfred , dl3arw