Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 17. Juli 2011, 13:52

Übertragungen ins Deutsche:

Auf gehts, beep....beeep....beep....beeep. beep :thumbsup:
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

2

Sonntag, 17. Juli 2011, 14:57

Hello Oleg (and all on this list),

Would you ask your friends if they have a copy of Radio Magazine July 1957? There is supposed to be an article describing the transmitter carried aboard Sputnik PS-1.

73.......Steve Smith WB6TNL


Hallo Oleg und alle anderen auf der LIiste
Würdest du bitte deinen Freunde fragen, ob sie eine Kopie des "Radio Mazine" vom Julie 1957 haben? Darin solle in Artikel sein, der den Sender an Bord von Sputnik PS-1 beschreibt.
73.... Steve Smith, WB6TNL

3

Sonntag, 17. Juli 2011, 15:05

Hi Steve,

The article that I came across begins on file page 26 (magazine page 24) of the December 1957 issue of the Soviet "Radio Magazine." They appear to be talking about the transmitter on file page 28 (magazine page 26). A photograph of what appears to be a battery/powere-supply appears on page 25 of the magazine and a shot of what may be the entire electronics package appears on page 26 of the magazine.

I see what appears to be a large vacuum tube mounted to the top. As a wild guess it may be part of the instrumentation circuitry or perhaps the transmitter keying multivibrator? Of course this photo may be of a later project. For example, a photo of what appears to be Laika, the space-dog, appears on page 29 of this magazine issue.

Oleg, would you be so kind as to tell us if there is any useful technical information in the text of this article?
http://publ.lib.ru/ARCHIVES/R/''Radio''/
Click-on ''Radio'',1957,N12.[djv].zip. The "zipped" issues are in DJVU format.

BTW, the Sputnik cover art appearing on this issue might look good on a special event QSL card.
Mike, AA1TJ


Der Artikel den ich meine beginnt auf Seite 26 (Magazin Seite 24) der Dezemberausgabe 1957 des Russischen "Radio Magazin". Auf der Magazin Seite 26 wird über den Sender gesprochen. Auf Seite 25 ist eine Fotografie, die aussieht als wäre es die Batterie bzw. die Stromversorgung. Auf Seite 26 ein Abbildung die aussieht wie die gesamte Elektronik Einheit.

Oben erkennt man eine Art große Röhre. Ich vermute mal dass es sich um einen Teil der Elektronikinstrumente handelt oder vielleicht um den Multivibrator, den den Sender tastet. Das Foto ist wahrscheinlich von einem späteren Objekt. Ein Foto mit dem "Weltraumhund" Laika ist auf Seite 29 zu erkennen.

Oleg, würdest du uns freundlicherweise mitteilen, falls auf dieser Seite relevante technische Informationen zu finden sind?
(Link)

Übrigens, die Sputnik Grafik auf dem Titelbild wäre auch gut als Motiv für für eine Special Event QSL Karte.
Mike, AA1TJ

4

Sonntag, 17. Juli 2011, 15:12

Hi Mike,

Thanks for the link.

My mistake, it was supposed to be in June, not July of 1957. There's an article there alright but I can't make heads nor tails out of most of it :-( .

There is also an article in Oct. 2007 Radio, the 50th anniversary of Sputnik.

Radio is a fascinating magazine. I just love the graphic illustations.

Time to learn how to read Russian, perhaps?


73.......Steve Smith WB6TNL


Hi Mike
Danke für den LInk,
Mein Fehler: es war wahrscheinlich doch in der Juniausgabe und nicht inder Juliausgabe 1957, Es ist zwar ein Artikel darin, aber ich kann mit dem Meisten nichts anfangen. Es gibt ebenfalls einen Artikl im Oktober 2007 Radio, zum 50 . Jahrestag von Sputnik. "Radio" ist ein faszinierendes Magazin, ich liebe die grafischen Illustrationen. Es wir Zeit vielleicht russisch zu lernen.
73, Stebe Smith WB6TNL

5

Sonntag, 17. Juli 2011, 19:04

Hallo Peter,
ich habe das Treffen und die Unterhaltung mit dir gestern Abend sehr genossen. Ich schätze deinen Enthusiasmus und Bereitschaft, die Idee der „Sputnik Party“ zu verbreiten und mit aufzubauen. Ich hoffe, es stört dich nicht, wenn ich dir alle Informationen und Gespräche weiterleite, die ich bis jetzt über das Thema geführt und erhalten habe.

Ich muss die Fähre in die Schweiz noch erwischen, daher sende ich dir nur ein oder zwei Dinge. Der Rest wird entweder nächste Woche aus Italien folgen oder dann wenn ich wieder daheim ankomme.

(Das dritte Bild ist für mich als Benutzer zu groß zum Hochladen)
»DL8JAN« hat folgende Bilder angehängt:
  • Sputnik_01_PS1-TX-S.jpg
  • Sputnik_01_Radio_Energia2007ssIMG_1545a.jpg

6

Sonntag, 17. Juli 2011, 21:00

Hallo Don,

danke für deine Nachricht und die Fotos

Es sind deutlich zwei Subminiatur Röhren auf dem Farbfoto zu sehen. Es war damals normal, diese Röhren mit einer leitfähigen Farbe zu beschichten um eine Möglichkeit zu haben, die Abschirmung bei hohen Frequenzen zu gewährleisten.
Ja, die blauen röhrenförmigen Bauteile sind Keramikkondensatoren von einem Typ, dessen Kapazität normalerweise von einem bis zu weniger als tausend Pikofarad reicht. Diese Kondensatoren wurden oft in Hochfrequenzschaltungen benutzt

Das silberne und mit „17“ markierte Bauteil ist sicherlich ein piezoelektrischer Quarz. 20Mhz fällt genau in den Frequenzbereich der Quarze die für Grundschwingungen ausgelegt waren. Der 40Mhz Quarz wurde wahrscheinlich gebaut, um auf einer der vielen Oberwellen (die nicht immer einen harmonischen Zusammenhang haben) zu schwingen. Auch das ist üblich.

Die roten Dinger, die auf der Querwand, die für die Befestigung der Röhren zuständig sind, sind Distanzwiderstände (Abstandshalter), die gute Verbindungen sicherstellen sollen.

Das rote Bauteil in der unteren rechten Ecke ist ein Widerstand (Ich würde „multi-lugged“ mit viel verbunden übersetzen).

Die zwei grünen Dinger könnten Hochfrequenzspulen sein, doch ich sehe nicht genug, um mir sicher zu sein.

Ebenso kann ich die gelben und rötlichen Komponenten, die sich auf der linken Seite befinden. Die gelben Dinger könnten Kapazitäten sein und die rötlichen könnten Luftspulen (wörtlich: Drahtgewundene) oder Widerstände sein.

An anderer Stelle habe ich gelesen, dass wenn die Empfangsstelle ein starkes Signal empfangen hat, die Möglichkeit bestand, ein Nachschwingen während dieser Sender ausgeschalten war wenn der andere Sender aktiv war. Das war bedingt durch das (Oszillator)Signal, das durch die inaktive PA drang (Wörtlich: ausblutete oder blutete). Das Signal wäre einige Dezibeldekaden leiser zu hören gewesen, als das eigentliche Sendesignal.

Diese Beobachtung sagt uns, dass der Oszillator selbst auf der finalen Frequenz schwingt (entweder bei 20 oder bei 40Mhz). Das ist eine wichtige Information, weil es üblich ist, den Oszillator auf einer Subharmonischen schwingen zu lassen und die Frequenz später mit einer linearen Stufe zu vervielfachen.. In so einem Fall würde eine darauf folgende Stufe ganz bewusst so eingestellt, dass sie als nichtlinearer Verstärker arbeitet. Die erzeugten Fourieranteile würden dann durch einen Filter selektiert und dann verstärkt.

Wenn der gesamte Hochfrequenzerzeugung, die in der Sputnik genutzt wurde, auf dem Foto gezeigt wird, dann wprde ich sagen, dass wir auf ein MOPA (Master Oscillator → Power Amplifier) Konzept blicken, in welchem der Oszillator frei (er wird nicht getastet) auf der finalen Sendefrequenz schwingen kann (20 oder 40Mhz). Das Oszillatorsignal treibt eine zweite Vakuumröhre, die den Verstärker bildet. Das Keying wäre durch das Ein- und Ausschalten der Endstufe geschegen. Das würde sich mit den Berichten des „nachschwingens“ decken. Es ist möglich, einen Sender mit einem Watt zu betreiben, wenn man einen Quarzoszillator eine Endstufe treiben lässt (insgesamt zwei Vakuumröhren). Selbst Amateurfunksender aus den 30er Jahren an haben dieses Konzept mit viel höherer Sendeleistung umgsetzt: 75 bis hin zu 100 Watt.
Ich denke, dass drei Silber/Zink Batterien in der Kapsel benutzt worden sind. Eine wurde benutzt um einen Lüfter anzutreiben, während die anderen zwei für die Sender genutzt wurden. Ja, das Wort „Batterie“ impliziert normalerweise eine Serienschaltung von einer oder mehr elektrochemischen Zellen. Ich besaß zum Beispiel einmal eine kleine aus dem zweiten Weltkrieg stammende Bleigel Batterie, die aus Duzenden kleinen, in Serie geschalteten Zellen bestand um 67V DC zu erhalten. Das war genügend Spannung, um einen Röhrensender für den Notfall zu betreiben. Eine einzelne Batterie konnte einfach die Plattenspannung erzeugen, die nötig für einen 1 Watt Sender ist. Historisch wurden diese Batterien „B-Batterien“ genannt. „A“ Batterien wurden benutzt um die Heizungen oder die direkt geheizte Kathode zu betreiben, während „C“ Batterien die benötigte Biasspannung erzeugten.

Es ist nicht möglich, eine DC Versorgung mit einem Transformator zu nutzen. Eine Wechselspannung ist dafür nötig. Ein elektromechanischer Vibrator (Eigentlich ein Summer mit elektrischen Kontakten) wurde normalerweise benutzt, um einen Wechselstrom aus einer Kleinspannungsquelle zu erzeugen. Doch diese Technik in einem Satelliten einzusetzen wäre ein Nogo, wenn man die kaum vorhandene Betriebssicherheit bedenkt.

Im Jahre 1957 wäre es vielleicht möglich gewesen, einen Multivibrator aus Transistoren zu nutzen um die Wechselspannung zu erzeugen. Doch dieser Ansatz fügt ein unnötiges, mit Ausfallrisiko behaftetes, Kettenglieg in die Versorgungskette. Allein aus diesem Grund bin ich mir ziemlich sicher, dass die Batterie die Anode und ?screen? Direkt versorgt hat. Dazu möchte ich noch hinzufügen, dass die sovietische Röhrenindustrie bereits damals einige nicht geringe Anzahl an Röhren produziert hatte, die bei sehr hohen Leistungen unter kleiner Versorgungsspannung arbeiten konnte. Ich wäre nicht überrascht, wenn der Sputniksender mit 36 Volt betrieben worden wäre.

Ich habe Angst, dass ich hier kein Ende finden werde. Don, meine Frau und Ich brechen am Montag morgen zu einem Monatsurlaub nach Europa auf und meine Checkliste ist noch weit davon entfernt, komplett abgehakt zu sein.

Ich hätte diese Nachricht damit anfangen sollen, euch dafür zu danken, dass ihr mich dazu gebracht habt, noch einmal über Sputnik-1 nachzudenken. Ihr habt mich dazu angeregt, einen Vorschlag für ein neues Amateurfunk Event zu machen. Ich habe meine Idee heute auf eine Mailingliste von Funkamateuren gepostet. Schon jetzt habe ich zehn oder zwölf positive Antworten erhalten. Mein Freund Arnie Coro, CO2KK, ist der Herausgeber eines lang etablierten Radioprogrames, Dxer's Unlimited, welches von Radio Havana via Kurzwelle ausgestrahlt wird. Arnie ist recht enthusiastisch und hat bereits versprochen das Event in seiner Show zu erwähnen. Spätestens, wenn die Zeit dafür da ist. Eine andere Antwort kam von meinem russischen Kollegen, Oleg, RV3GM. Oleg ist sehr aktiv im Russischen Amateurfunkclub. Heute schrieb er
„Ich habe versucht, die Sputnik-1 Schaltpläne zu finden, war aber nicht erfolgreich. Mein alter Freund Dean Manley KH6B (ex W8FGB) hat im Jahre 1957 in Michigan gelebt. Er hat die Sputnik-2 Signale auf 20005kHz gehört und eine spezielle QSL Karte erhalten (Siehe Anhang)“


Ich habe die Datei an diese Nachricht gehängt. Es könnte Interessant für dein Buch sein. Eine QSL Karte ist eine geschriebene Bestägigung über den Empfang von Signalen die von Amateurfunkern und Kurzwellenhörern benutzt wird. Eine QSL Karte von einem Sputnikflug ist wirklich cool! Mit deiner Erlaubnis würde ich das Bild benutzen, da ich denke, dass viele Amateurfunker sehr erfreut darüber wären. Seine Adresse ist:

DEAN W MANLEY
2058 AINAOLA DR
HILO, HI 96720-3638

Vielleicht könntest du auch ein Bild mit höherer Qualität von ihm bekommen?

Wo wir gerade darüber sprachen: Darf ich deine Sputnik-1 Fotos auf meinem Blog (mit voller Namensnennung) posten? Wenn nicht, wäre das auch kein Problem. Ich werde sie ohne deine Erlaubnis nicht weitergeben.

Ich muss mich wirklich zum Aufhören zwingen! Danke nochmal für die interessanten Informationen Don. Ach, nebenbei: Meine eigene Webseite findest du unter:

http://www.aa1tj.com

Vielleicht bist du daran interessiert, da meine Projekte einige seltene, ehemalige sovietische Hochstrom Gallium-Arsenid Tunneldioden nutzen. In Zusammenarbeit mit Jack Ward vom Transistormuseum habe ich auch an einem Projekt mit den sehr früh entwickelten Punktkontakt Transistoren gearbeitet, die natürlich auch am Bell Lab entwickelt wurden.

Ich leite dir mein Angebot eines Sputnik Sprint Gedenktages in diesem Oktober weiter.
Beste Grüße,
Mike



On Sat, Jun 4, 2011 at 2:47 PM, Don P. Mitchell wrote
>
> Hallo Mike,
>
>
>
> Danke für deine Kommentare über meine Webseite. Ich arbeite an einem Buch, aber habe meine Seite seit einer lange Zeit nicht aktualisiert
>
>
>
> Hier sind zwei Bilder, die den Sender der in der Sputnik arbeitete zeigen. Ich habe das Farbbild ein wenig bearbeitet, um die Details hervorzuheben. Das sende ich dir auch. So wie ich das verstehe, hatte die Sputnik zwei Sender (20 und 40Mhz) und ein Relais, das zwischen den beiden umgeschalten hat. Ein paar Quellen meinen, dass die benutzten Röhren vom Typ 1P24B waren und ein paar Leute in russischen Foren behaupten, es wäre eine 1Zh24P. Ich werde Oleg Ivanovsky danach fragen. Er entwickelte den Satellit, aber er hatte nichts mit dem Radio zu tun. Er ist sehr aktiv, aber wer weiß, an wie viel er sich noch erinnern kann nach mehr als 50 Jahren..
>
>
>
>Ich denke twei Röhren sind sichtbar im Farbbild auf der linken Seite. Aber sie sehen aus, als ob sie aus irgendeinem Grund schwarz beschichtet worden sind. Die blauen Bauteile sehen aus wie Keramikkondensatoren. Ich denke, es gibt zumindest einen oder zwei Quarze (würden die beiden Sender einen quarz teilen können?). Könnte das graue/grüne Objekt in der Mitte mit der „17“ oben drauf ein Quarz sein?
>
>
>
> Mein Fach ist Physik (wie übersetzt man „training“ in diesem Fall?), weshalb ich die Grundprinzipien verstehe, doch ich weiß nichts über Röhrenschaltungen. Würde ein 20.005Mhz Sender einen 20Mhz Quarz mit etwas verbaut haben, das die Frequenz um 5khz zieht? Wären die Batterien in Serie geschalten um die 90 Volt oder was auch immer die Röhren benötigen zu generieren, oder wird ein Transformator eingesetzt?
>
>
>
> Viele Grüße,
>
> Don
>
>
>
>
»DL8JAN« hat folgendes Bild angehängt:
  • Sputnik QSL Card.jpg

7

Mittwoch, 20. Juli 2011, 00:10

Peter,

Ich habe einige der 1p24b Röhren hier in Friedrichshafen erstanden (Ich habe ein bisschen mehr als 1$ dafür zahlen müssen). Natürlich können wir jede Röhre nutzen, aber diese russischen Subminiaturröhren sind billig, zahlreich und von historischem Wert.

73(72,
Mike, AA1TJ 
---------- Forwarded message ----------
From: Stewart Bryant 
Date: Sun, Jun 19, 2011 at 10:55 PM
Subject: Re: [QRP-L] Sputnik 1 Transmitter
To: Mike Olbrisch 
Cc: Michael Rainey 


http://www.electrontubes.info/eshop/?17,1p24b

Stewart/G3YSX





-----Original Message-----
From: qrp-l-bounces@mailman.qth.net [mailto:qrp-l-bounces@mailman.qth.net]
On Behalf Of Michael Rainey
Sent: Sunday, June 19, 2011 14:27
To: qrp-l@mailman.qth.net
Subject: Re: [QRP-L] Sputnik 1 Transmitter

Vielen Dank an Graham VE3GTC, Steve WB6NTL und Bill, N2CQR, die mir Input gegeben und mich bei den Vorbereitungen zum Sputnik QRP Event unterstützt haben.

Steve hat aufgrund der Öffnungszeiten des 15 Meter Bandes vorgeschlagen, dass das Event länger als nur einen Tag gehen sollte. Er schlug eine Dauer von 22 Tagen vor .. Die Zeit in der Sputnik-1 funktionierte.

Sergi, UA3ALW, meinte, dass die 1P24b Röhren genutzt wurden ... Oder irgendwas in der Art.

http://www.cqham.ru/forum/showthread.php?t=9675

Die 1P24b scheint ein guter Kandidat für das Projekt zu sein. Die Röhre ist klein, effizient und sie kann eine HF Leistung von einem Watt auf 40 Mhz erzeugen. Sieht aus, als wäre das eine niedliche kleine QRP Endstufenröhre.

http://home.comcast.net/~jlrmsousa/1p24b_data_sheet_en.pdf

Ich werde in Friedrichshafen nach ein paar 1P24b Röhre Ausschau halten.

  • »DM2CDB« ist männlich

Beiträge: 604

Hobbys: QRP, PSK31, SDR, Raspberry Pi

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 20. Juli 2011, 14:30

Hallo,

für alle, die schon mal was bauen wollen, bevor die Preise für die 1P24B ins Astronomische steigen, hier der Link zu einer praktisch erprobten TX-Schaltung: www.dl3jin.de/tx_1x_1p24b.htm .

73 Gerd, DM2CDB

  • »DL3PB« ist männlich

Beiträge: 236

Hobbys: ausschließlich QRP(p)/Selbstbau - minimalistische Radios & milliwatting

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 20. Juli 2011, 19:36

Hallo Sputnik-Fan's,

Mike/AA1TJ hat einen ersten Schaltungsansatz auf seinem Blog veröffentlicht:

http://aa1tj.blogspot.com/2011/07/sputni…-prototype.html

72/3

Peter/DL3PB

10

Donnerstag, 21. Juli 2011, 16:55

Hallo Bruce,

Danke für die tollen Infos! Ich glaube die Russen könnten dem Kansas Museum eine leere Hülle verkauft haben. Die meisten Museumsbesucher würden es nicht bemerken und sich nicht darum scheren. Ich bin gespannt auf das, was der Kurator zu sagen hat. Doch betrachten wir das ganze mal positiv .. wenn das Museum die Innereien des Satelliten ausgebaut hat, macht es das uns sehr viel einfacher, als wenn wir die Spähre erst vom Sockel heben und öffnen müssten.

Peter, DL2FI, stellt auch gerade einige Anfragen an einige seiner Kontakte in der ehemaligen USSR.

Nicht ganz dem Thema entsprechend, aber vielleicht von Interesse: Hier sind die Schaltpläne für den Sender der Vanguard und einen der Explorer Satelliten:. 

https://mail.google.com/mail/s/?view=att…tid=f_gig9jt4l0

Ich bin gerade dabei, meinen Jetlag in den Griff zu bekommen … Ich liege immernoch im Halbschlaf im Bett, weil ich nach einem Hin und Her von Flügen gestern auf Rhode Island gelandet bin.

73/72,
Mike, AA1TJ



Sent from my iPad

On Jul 6, 2011, at 6:20 AM, Bruce & Judy Barley <bbarley@cox.net> wrote:
Leute .. Es ist, wie man sagt .. Mal gewinnt man, mal verliert man.

Die Bestandsmanager und ihr Assistent nehmen beide einen erweiterten Urlaub in Anspruch. Daher konnte ich mit keinem der beiden sprechen. Ich habe ihre Namen, Telefonnummern und Mailadressen, was bedeutet, dass ich bei ihnen auf jeden Fall melden werde.

Unabhängig davon habe ich herausgefunden, dass die ausgestellte Sputnik ein leerer Ball ist. Der Satellit hängt mit 2 Kabeln befestigt in einer Höhe von ungefähr 7ft von der Decke. Das Ausstellungsstück hängt im freien und man kann direkt hingehen. Das habe ich getan und habe einmal an einem der beiden Kabel gezogen. An der Auslenkung konnte man erkennen, dass der Satellit mit Antennen daran nicht mehr als ungefähr 10kg wiegt.

Aber auch wenn der Satellit leer zu sein scheint, heißt das nicht unbedingt, dass er so übergeben wurde. Die Innereien könnten vor dem Ausstellen entfernt worden sein (und hoffentlich ins Lager gelegt). Ich werde mich erkundigen, ob das der Fall ist. Wenn sich heraus stellt, dass das nicht der Fall ist, schaue ich mich nach anderen Quellen aus Russland, oder gegebenenfalls auch in den USA, um. 

Ich habe einige Bilder der Sputnik-I und einigen anderen großartigen Artefakten erhalten, die ich auf Photobucket hochlade. Den Link lasse ich euch zukommen. Der Ausflug war fast ein eintägiges Event. Ich bin kurz nach Eröffnung angekommen und bin nicht vor 3pm gegangen. Hättet ihr gedacht, dass dort ein Vanguard-1 Satellit dort ausgestellt ist? Ein richtig kleines Ding! 6,44“ im Durchmesser (kleiner als ein Basketball) mit einem Gewicht von nur 1,5kg. Ich habe ein paar Bilder davon geschossen. Dort wird auch ein russischer Lunokhod-1 (Moonwalker) ausgestellt. Ja, ich habe Bilder!
Es war ein kompletter Tag ohne die XYL, die ungeduldig werden könnte. Ich konnte alle Plaketten und Beschreibungen ohne mit den Worten „Du braucht zu lang“ weggezogen zu werden, lesen.


Eine nette Überraschung für Besucher ist, das der Fronteingang des Museums aus einer SR-71 Blackbird besteht, die in einem agressiven Einflugwinkel knapp über euren Köpfen hängt. Die Nase des Flugzeuges ist nur 3ft vom Boden weg. Man kann direkt hinlaufen. Ja, ich habe Bilder!

Die russischen Ausstellerstücke beinhalten eine geflogene Vostok und eine Vokshod Raumkapsel. Die deutschen Ausstellerstücke beinhalten eine gefangen genommene V-1 und eine V-2 Rakete. Das Museum hat die größte Sammlung russischer Weltallartefakte außerhalb Russlands. Nur die Sammlung des National Air and Space Museums ist größer. Sie haben auch die Liberty Bell (Gus Grissom) vom Mercury Projekt und die Kommandokapsel von Apollo 13.

Ein netter Ort Leute. Ich wette, ihr würdet auch einen ganzen Tag brauchen. Genießt es!


73's
Bruce - KKØS

11

Mittwoch, 27. Juli 2011, 17:21

Freunde,
Ich habe letzte Nacht einen Vortrag beim Northern Vermont Amateur Radio Club gehalten. Einer der Zuhörer kam danach auf mich zu und meinte, er hätte mit dem Sohn eines „Navaho Code Talker“ auf dem Amateurfunkband ein QSO gehabt. Er hat ihm ein Buch empfohlen. Sein Kontakt hat mich gefragt, ob er es eventuell lesen und [Rest des satzes erschließt sich mir nicht: His contact asked if he might be allowed to read it and take it with him to a reunion of the old Code Talkers.]
Daher hat Bob (Derjenige, der auf mich zugekommen ist) das Buch mit einer Anfrage, sein Kontakt möge so viele Unterschriften wie möglich sammeln, gen Westen.

Bob hat mir ein Scan der unterschriebenen Seiten gemacht. Schaut euch den Pferdekopf an, den einer der Oldtimer oben auf die Seite gezeichnet hat.

Ich habe letzte Nacht auch einen Hinweis zur Sputnik QSO Party hineingeschrieben. Mich freut es, sagen zu können, dass die Rückmeldungen durchweg positiv und enthusiastisch waren. Um ehrlich zu sein haben zwei der Anwesenden die Story, wie sie als Joungster das Signal der Sputnik-1 aufgefangen haben, mit einem Leuchten in ihren Augen erzählt. Es könnte sein, dass wir hier einen Nerv getroffen haben... Hoffe ich zumindest.

Ich habe gerade einen Prototyp eines simplen „Sputniker“ Senders auf dem Tisch liegen, der eine 1sh29b im Oszillator und eine 1p24b als PA Röhre nutzt. Wie beim Original beschränkt sich die DC Eingangsleistung auf 1 Watt. Der Quarzoszillator nutzt einen billigen ESS 21.060kHz Quarz. Soweit steht alles auf GO.

Nebenbei: Hier ist ein Beispiel, wie billig diese kleinen niedlichen Röhren bezogen werden können: Oleg, RV3GM und seine Freunde könnten das sogar noch besser hinbekommen.


Obwohl es sehr viele Wege gibt, einen MOPA Sender mit zwei Röhren und Quarzoszillator zu bauen, würde es mir (uns) am besten Gefallen, den originalen Schaltplan festzunageln. Bruce, KK0s und Peter, DL2FI folgen den losen Enden in dieser Hinsicht.

Wenn wir erst ein bisschen weiter sind, hoffe ich, dass sich jemand dazu durchringen lässt, einen Bausatz zusammen zu stellen. Gestern Abend hat sich jemand zu Wort gemeldet und gefragt, ob es bereits Bausätze gibt..

Dasvidania,
Mike, AA1TJ

12

Mittwoch, 27. Juli 2011, 18:01

Liebe Freunde,

Obwohl die Effizienz der PA meines Prototypen ein wenig kleiner ist als ich gehofft hatte, sieht alles andere gut aus. Meine momentane Schaltung produziert 450mW Hochfrequenz an einer 50 Ohm Last bei einer Eingangsleistung von genau einem Watt (genauso wie bei Sputnik-1). Ich nutze 70Volt Anodenspannung an der PA. Die Schaltung selbst ist sehr einfach: Ein ungestimmter (Quarz-) Pierce Oszillator treibt eine Klasse C PA, die sich durch die Gleichrichtung der Gitterspannung selbst stabilisiert. Man braucht dafür nur eine Hand voll Bauteile.

Ich nutze im Oszillator eine 1sh24b (1j24b) gefolgt von einer 1p24b. Beide Röhren sind ehemalige sowjetische Röhren. Heute morgen habe ich jeweils 50 Stück von einem Verkäufer in der Ukraine gekauft. Ich werde euch, sobald angekommen, ein Paar dieser Röhren zukommen lassen, um euch ein wenig an den Basteltisch zu fesseln ;o). Das einzige, was euch fehlen könnte, ist ein 21.060MHz Quarz von ESS (2.50$). Ich werde noch ein paar dieser Quarze kaufen und denjenigen ins Päckchen legen, die nicht auf anderem Wege zu den Quarzen kommen.

Wo wir gerade davon sprechen: Wäre jemand von euch so freundlich und würde einige Röhrenpaare und Quarze an Arnie, CO2KK, und seinen Freunden in Kuba weiterleiten? Das US Embargo hält mich davon ab, dort Sachen direkt hinzuschicken. Lasst es mich bitte wissen..Danke!


Ihr braucht natürlich eine Spannungsversorgung. Die Heizung braucht 1.2Volt bei einem Gesamtstrom (beide Röhren) von 200mA. Der Gesamtstrom der aus der Batterie (B+) gezogen wird, beläuft sich auf ungefähr 17.5mA bei mir, weshalb es sogar mit einen paar 9Volt Blocks funktionieren würde und dem Sputnik-1 Design sehr entsprechen würde.

Ich werde die Details der Schaltung bald auf meinem Blog posten. Ich hoffe, dass alle von euch eine eigene Variation des „MOPA“ Designs baut, um dann zu vergleichen. Ich würde euch anbieten, eure Ergebnisse auf meiner Webseite zu veröffentlichen, wobei es besser wäre, wenn wir ein bisschen Platz auf einer bekannten Webseite (G-QRP, QRP-ARCI, etc) betteln würden, um eine zentrale Vergleichsstelle für alle Aufbauten zu haben. Vielleicht könnte die gleiche Webseite dann auch die Röhren, Quarze und vielleicht auch Kits zum Verkauf anbieten? Kaj, OH6EH, schlägt vor, dass das Bausätze basteln in einer Multinationalen Zusammenarbeit geregelt wird (Wie die ISS). Es scheint so, wenn die Russen die Röhren haben. Die Quarze kommen aus Amerika (Oder aus China?), usw ...

Danke euch Oleg, Seabury und Jin für eure Ideen zum Event selbst. Wenn etwas organisiert werden muss, delegiere ich es an euch weiter. Ich stimme Steve's Kommentar zu, dass ein Ein Tages Event ausbreitungstechnisch betrachtet ungefähr so ist, wie ein Sommerpicknick in Vermont zu veranstalten .. Die Chance, dass es zu regnen beginnt ist definitiv da. Ich denke, es wäre besser, das Event am 4ten Oktober starten zu lassen und eine Zeit lang laufen zu lassen. Steve hat 22 Tage vorgeschlagen, die Laufzeit von Sputnik-1

Meine Idee war, das jeder unseren Sputnik Klonen antworten kann, aber vielleicht sollten nur die Klone selbst das „beep beep beep beep beep beep de RV3GM (um ein Beispiel zu nennen)“ aussenden. Jedem erlauben, am Event teilzunehmen würde nicht nur mehr Aktivität hervorbringen, es würde auch die QRO Menschen an QRP heranführen. Etwas, das Peter (DL2FI) bei unserem Gespräch vorgeschlagen hat, ist, dass das Event ein internationales, all-inclusive Event sein soll.

Lasst uns also weiter über das Event und die Schaltung reden. Jeder Beitrag ist wilkommen. Bis jetzt ist nichts in Stein gemeisselt (nicht einmal in nassen Sand ;o). Dennoch: Der vierte Oktober ist nicht so sehr weit entfernt!
Eine weitere Sache...Ich habe gestern eine Geschichte über einen Mann, der 1950er Jahre Raumfahrtkitsch sammelt, im Radio gehört. Ihr wisst, was ich meine: Alte Autos mit riesigen Kühlergrills, Quarzradios, die wie kleine Raumschiffe aussehen...Das Zeug, mit dem wir alle aufgewachsen sind. Man könnte sagen, dass wir alle ein bisschen Weltraumverrückt sind. Naja, wir fahren nicht gerade in Jetson ähnlichen Raketenautos, aber denkt nur daran, wie weit wir seit dem denkwürdigen Tag im Oktober 1958 gekommen sind. Mitten im Rausch des immer besseren und immer größeren ist es, denke ich, mehr als passend, sich einmal die Zeit zu nehmen, sich daran zu erinnern, woher wir kommen.

http://www.youtube.com/watch?v=e8P1Y1a7-L4 

Gott, ich vermisse Carl.

Nebenbei...hat irgendjemand einen alten „Astronautenanzug“ rumliegen (Siehe Ahnang)? Es sieht so aus, als ob ich einen brauchen könnte, am 4ten Oktober … ;o) 

Beep, beep...
Mike, AA1TJ

13

Mittwoch, 27. Juli 2011, 18:06

Leute,

Rennt jetzt bitte nicht die Läden ein, um einen 21.060MHz Quarz für eure Sputnik Sender zu kaufen. Ich konnte ein paar zu einem exzellenten Preis für euch kaufen (vielen Dank an den anonymen Verkäufer). Ich werde euch die Quarze mit euren Röhren schicken. Wenn ihr diese Nachricht erhaltet, habe ich euch auf der Liste.

Es hat sich auch jemand gemeldet, die Bauteile selbstlos an Arnie weiterzuleiten. Danke Leute!

G3VTT und G3YVF werden die Ergebnisse ihrer Bauten in einer der zukünftigen Ausgaben der SPRAT darlegen

David, NM0S, wird versuchen, herauszufinden, wie man eine Klasse E Endstufe mit seinen russischen Subminiatur Röhren bauen kann.

Vakuumröhren im Luftleeren Raum .. Wie passend!

Cheers,
Mike, AA1TJ

14

Mittwoch, 27. Juli 2011, 18:32

Vakuumröhren im Luftleeren Raum .. Wie passend!

Glasbruch wäre dann wohl kein Dilemma. Oder anders gefragt: Würden sie "da oben" auch ohne Glaskolben funktionieren?
73 de Michael, DF2OK Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gern hätten. Webseite qrz.com YouTube Twitter
~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

15

Mittwoch, 27. Juli 2011, 19:28

Nein. Die Sputnik-1 war luftdicht verpackt, hatte also eine Atmosphäre um die Röhren herum. Glasbruch hätte zur Zerstörung geführt.

16

Mittwoch, 27. Juli 2011, 19:46

Leute,


ich bin über eine Onlineveröffentlichung für das Buch Sputnik: Der Schock des Jahrhunderts, von Paul Dickson gestolpert. Lohnenswert zu lesen, alleine vom lesen des Vorwortes und des ersten Kapitels.

http://www.sputnikbook.net/intro.php

„Jemand brachte ein Kurzwellenempfänder und schon bald füllte ein piepsendes Geräusch den Raum. Ein russischer Wissenschaftler, Anatoli Blagonravov, bestätigte, dass es sich um Sputnik handelt. „Das ist die Stimme“ sagte er dramatisch „Ich erkenne sie“ John Townsend Jr, einer der Wissenschaftler auf der Party erinnerte sich, Blagonravov zugesehen zu haben „Ich kannte ihn recht gut, und ich konnte sehen, dass er ein wenig überrascht und sehr stolz war. Meine Reaktion war 'Verdammt!'“


Und so kam es, dass dieses undefinierte Etwas eine Stimme bekam. Es hatte auch einen Namen – Sputnik.

Viele der Partybesucher gingen auf das Dach der sovjetischen Botschaft und versuchten Sputnik mit dem bloßen Auge zu sehen. Viele der amerikanischen Wissenschaftler gingen zum American IGY Hauptquartier in Washington, um darüber zu diskutieren, welche Auswirkungen der Satellit haben würde. Sie fürchteten, dass das amerikanische Volk enttäuscht sein würde.


Es dämmerte ihnen auch, dass sie besser damit anfangen sollten, den Satellitenorbit zu verfolgen. Sie kontaktierten die American Radio Relay League in West Hartford. Connecticut bat seine 70,000 Funkamateure um Mithilfe bei der Verfolgung der Sputnik. In weniger als vierundzwanzig Stunden kamen die ersten Berichte über den Satelliten zur National Science Foundation zurück, in der ein temporärer Kontrollraum aufgebaut wurde. Diese Funkamateure würden sich selbst als ein Teil einer großartigen internationalen Gefolgschaft, bekannt als ROOSCH, oder Königlicher Orden der Sputnikjäger betrachten.


So ist es Leute … ROOSCH .. Der königliche Orden der Sputnikjäger. Und zu denken, dass 54 Jahre später eine weitere Gemeinschaft aus der Asche entstehen könnte...ROOSCCH, oder der königliche Orden der Sputnik Klonjäger! ;o)


(Nebenbei: Der 4te Oktober im Jahre 1957 ist ein wichtiges Datum in der amerikanischen Geschichte, jedoch aus einem anderen Grund. An diesem Abend lief die Debutfolge von „Leave it to Beaver“)


Eine weitere Sache.


Jemand kam letzte Woche nach meinem Vortrag zu mir, erklärte mir, dass er für viele Jahre in Washington D.C lebte und aus welchen Gründen auch immer Kontakt zu einem gewissen US Senator hatte. Der Senator hat ihm ein Buch gegeben, das er im Jahre 1959 unter dem Titel „Die Eroberung des Weltraums, von Chesley Bonestell“ veröffentlichte. Dieses Buch war gefüllt mit Autogrammen. Es wurde während eines Dinners zu Ehren von Robert Goddard am Abend des 16ten März 1962 herumgereicht.

Kopien von einigen Seiten dieses Buches kamen mit der Post übers Wochenende. Wow! Schaut euch die Unterschriften an“...John F. Kennedy, Lyndon B. Johnson, Virgil (Gus) I. Grissom, Alan B. Shepard, Werner von Braun, Pierre Salinger, John H. Glenn, James E. Webb und viele andere Nennenswerte aus dieser Zeit. Er hat mir versichert, dass das Buch eventuell dem Smithsonian Museum gestiftet wird. Ich habe zugestimmt, dass das der perfekte Platz für ein solch wundervolles Überbleibsel sei. Er gab mir die Erlaubnis, die Bilder mit meinen Freunden zu teilen...Was genau das ist, was ich hier tue. Ich hoffe, ihr genießt es.

73/72,

Mike, AA1TJ

17

Mittwoch, 27. Juli 2011, 19:53

O-ho-ho!...


Zu meinem bedauern bin ich zuversichtlich, dass die ex UDSSR die ersten im Weltall waren, aber die Amerikaner ?schreiben selbst Geschichte?, knapp dran und sehr genau. Das ist Fakt!

In den letzten Tagen habe ich viel über Sputnik-1 gelesen und Briefverkehr mit sehr vielen Leuten gehabt. Zu meinem Leid und zu meiner Überraschung gibt es nirgendwo und weiß niemand mehr genaue Details zum Sputnik-1 Sender. Alle Ingenieure die den Sender konstruiert und gebaut haben sind gestorben und niemand weiß, wo die Originaldokumente liegen (Ob sie gestohlen wurden?) :-/ Danke Mike für die interessante Lektüre!

> ...Er war etwas überrascht und sehr stolz. Meine Reaktion war 'Verdammt!'"

Oleg "Mr. 72" RV3GM / KH6OB


=== In QRP We Trust! ===

18

Donnerstag, 4. August 2011, 19:49

Zitat

Dear All,

Peter, DL2FI, published a nice introduction to our project in the August edition of Funkamteur. Thank you Peter, and thanks as well to Peter, DL3PB, for the scan (please find attached)!

The ex-Soviet sub-miniature tubes arrived safely from Odessa this week. I'll begin sending the tubes plus xtals out to you fellows starting next Monday.

Before you begin building you might consider watching the film, October Sky, or perhaps, Judica Brothers (AKA The Space Hackers); just to get into the proper spirit. One of the Judica brothers nails it in the film, when he admits the important thing is to "make mischief," or fare casino (literal translation: To Party). So, all systems go for the Sputnik QSO Party!

Ciao,
Mike, AA1TJ




Hallo alle,

Peter, DL2FI hat eine tolle Bekanntmachung in der August Ausgabe des Funkamateurs veröffentlicht. Herzlichen Dank dafür und herzlichen Dank auch an Peter, DL3PB, der das ganze gescannt hat.

Die ex Sovjetischen Subminiaturröhren kamen diese Woche unbeschädigt aus Odessa hier an. Ich fange nächsten Montag damit an, euch die Röhren und Quarze zuzuschicken.

Bevor ihr anfangt, zu bauen, solltet ihr euch überlegen den Film "October Sky", oder vielleicht die Judica Brüder (AKA "The Space Hackers" [Anmerkung: Findet man auf Youtube. Eine tolle 4 teilige Doku!]), um euch mental darauf einzustellen. Einer der Judica Brüder bringt es im Film auf den Punkt, als er sagte, dass das wichtige das "Probleme machen" ist. Somit sind alle Systeme GO für die Sputnik QSP Party!

Ciao,
Mike, AA1TJ

19

Donnerstag, 4. August 2011, 19:53

Anmerkung: Irgendwie ist bei mir etwas durcheinander gekommen mit der Reihenfolge der Mails. Iam sorry.

Zitat

Friends,

Details of my current prototype (minus the keying and R/T circuity) may be seen at

http://aa1tj.blogspot.com/2011/07/sputni…-prototype.html

The crystals arrived today and I received a message that the tubes have been shipped. Again, I'll get the packages out ASAP. I look forward to seeing what you guys come up with!

All the best,
Mike, AA1TJ



Freunde,

Details meines aktuellen Prototypen (ohne Umschaltung und die R/T Schaltung) könnt ihr nun hier einsehen:

http://aa1tj.blogspot.com/2011/07/sputni…-prototype.html

Die Quarze sind heute gekommen und ich habe eine Nachricht bekommen, dass die Röhren verschickt wurden. Nochmal: Ich werde die Päckchen so früh ich kann verschicken. Ich bin gespannt, was ihr damit bastelt!

Alles gute,
Mike, AA1TJ

20

Donnerstag, 4. August 2011, 21:12

Zitat

Hello everybody in the list!

For your attention there is a last revision of the Sputnik Party
rules below.

On the Web page (in the construction - QRX) will be the firstly a
short story about Sputnik-1 and description of transmitter and antenna
onboard. Next - strongly recommends to use the clone or replica
of the TX and ANT in the Sputnik Party (some variants of valves TX
schemes and antennas pictures will be included on the page). Also
recommends for "Sputnikers" stations to make a special QSL-cards or
e-QSL for the Spuntik Party QSOs.
All "Spuntikers" must register by on-line form (will be created at Web
page) to add in the "Sputnikers" stations list on the page.

This is not a contest but activity days only!
Dates: start in 19.33 UTC October 4
finish in 24.00 UTC October 26
CW only
15 m band only
The stations used valves TX 1 watt output (Sputnikers) must send six
dots (beep) before CQ calling. Example: ****** CQ CQ de RV3GM pse K
"Sputnikers" stations operate with any stations (QRP and QRO).
Other stations (not valve 1 watt TX) may submit QSOs with "Sputnikers"
stations only.
SWLs must to log a "Sputnikers" callsign and other station callsign.
No logs. Send only declaration on-line form (will be created at Web
page) before November 3 (the date of the 2'nd Spuntik launch).
The memory certificate will be send to all participants.
A special awards will send to all "Sputnikers" operators.
Sponsors of the Sputnik Party: Club 72 (www.club72.su) and the World
QRP Federation (WQF - www.wqrpf.org - site in construction). Any other
sponsors are welcome!

Comments, critics and additions are welcome.

GL & 72!
Oleg "Mr. 72" RV3GM / KH6OB
=== In QRP We Trust! ===



Hallo an alle in der Liste!

Hier für euch noch einmal die letzte Version der Sputnik Partyregeln:

Auf der Webseite (Im Konstruktions - QRX) wird erst einmal eine kleine Einleitung über Sputnik-1 und eine Beschreibung des Senders und der Antennen stehen. Danach - Die absolute Empfehlung einen Sputnik Klon oder ein Replikat des TX und der Antenne in der Sputnik QSO Party zu nutzen (Einige Röhrensender und Antennenbilder gibt es auch auf der Seite zu sehen). Als weitere Empfehlung sollten sich die Sputniker spezielle QSL Karten für die Party QSOs machen lassen. Alle Sputniker müssen sich online registrieren (Wird auf einer Webseite bereitgestellt), um sich so in die "Sputniker" Stationsliste eintragen zu können.

Es handelt sich nicht um einen Kontest, sondern lediglich um Aktivitätstage!

Daten: Start um 19:33 UTC am 4ten Oktober. Ende um 24:00 UTC am 26ten Oktober.
Nur CW
Nur im 15m Band
Die Stationen, die mit 1W senden (Sputniker) müssen sechs Punkte (beeps) vor dem eigentlichen CQ Ruf aussenden. Beispiel: ****** CQ CQ de RV3GM pse K
Die Sputniker nehmen jede andere Station an (QRP oder QRO).
Andere Stationen (also nicht die Sputniker) senden nur die QSOs mit den Sputnikern ein.
SWL senden ihren Log mit Sputniker Callsign und Callsign der Gegenstation ein.
Keine Logs. Bitte nur die Bestätigung übers Online Formular vor dem 3tten November einsenden (Wird auf der Webseite sein), dem Datum des 2ten Sputnik Starts.
Die Teilnahmeurkunde wird an alle Teilnehmer verschickt.
Ein spezielles Dankeschön wird an alle Sputniker gesendet.
Sponsoren der Sputnik Party: Club 72 (www.club72.su) un die World QRP Federation (WQF - www.wqrpf.org - site in construction).Alle anderen Sponsoren sind wilkommen.

Kommentare, Kritik und konstruktive Kritik ist ebenso wilkommen.

GL & 72!
Oleg "Mr. 72" RV3GM / KH6OB
=== In QRP We Trust! ===