Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 17. Juli 2011, 13:29

Start des Sputnik Projektes in DL

Eigentlich wollte ich es ja wieder selbst in die Hand nehmen, aber ich bringe es zeitlich einfach nicht unter. Bei anderen Projekten habe ich gelernt, dass die schnelle Umsetzung mit einem Offline Team so seine Probleme mit sich bringt, daher diesmal ein anderer Weg. ich stelle die englischen Indormationen, so wie sie mir zugegangen sind hier ein in der Hoffnung, dass die wichtigen Teile so wie sie hier aufschlagen, online von engagierten Helfern direkt hier im Forum live bearbeitet werden um sie denjenigen von uns, die sich bei der englischen Version nicht sicher fühlen solidarisch den Zugang zu ermöglichen.

Ich kann mir vorstellen, dass eine Reihe von uns bei diesem Projekt mitmachen möchten, sich ebenfalls einen SPUTNIK Sender bauen wollen um an der Sputnik Party teilzunehmen. Helft mit, dass es nicht daran scheitert, dass die internationale Kommunikation dieses Projektes in englischer Sprache stattfindet.

Hier der erste Einschrieb von Mike, den Anfang habe ich schon übersetzt. Akzeptiert, dass ich bei meinem Zeitdruck entscheiden musste, auf eure Mitarbeit zu setzen.

Mike schreibt:
Gentlemen,

Arnie, CO2KK, hat mir letzte Nacht das die Tageszeitung damals darüber berichtet hat, dass er als 15 Jahre alter Junge mit seinem Hammarlund RX die Signale des Sputnik aufgefangen hat.

Don Mitchell, früher Physiker bei Bell Labs, jetzt pensioniert, schrieb ebenfalls gestern Abend und fragte, ob ich die Schaltung der im Sputnik benutzten Sender kennen würde. Herr Mitchel betreut eine sehr informative Seite zum Thema Sputnik. Hier z,B. der Link zu seiner Seite über die erste Serie von "Travellers (Reisenden) die zwischen 1957 und 1958 in den Orbit geschickt wurden.

http://www.mentallandscape.com/S_Sputnik1.htm

Nach meinem Wissensstand wurde die Schaltung für den möglicherweise wichtigsten QRP Sender niemals veröffentlicht. Eine Schande, zumal es sicher riesigen Spaß machen würde ihn nachzubauen und auf den Amateurbändern zu benutzen.

Wie auch immer, als ich heute morgen erwachte fragte ich mich, wieso soll eigentlich so ein Projekt am Nichtvorhandensein der Originalschaltung scheitern, wenn es doch genügend Beschreibungen im Umfeld gibt?
Das "Dpaceflight Magazin" z.B. veröffentlichte einen wunderbaren Artikel über das 50te Jubiläum des Sputnikstarts. Der Artikel beruhte auf Versatzstücken, die in einem Zeitraum von über 20 Jahren veröffentlicht wurden. Ihr könnt den Artikel hier lesen:

http://faculty.fordham.edu/siddiqi/writi…istory_2007.pdf

"Die beiden Sender vom Typ D-200 arbeiteten auf den Frequenzen 20.005 und 40.003MHz im 15 und 7,5 Meter Band. Diese Sender (die wahrscheinlich mit Vakuumröhren bestückt waren) hatten jeder etwa 1 Watt Inputund erzeugten das berühmte Beep...Beep....Beep Signal des Sputnik. Die Signale auf beiden Frequenzen transportierten auch Informationen über Druck und Temperatur im inneren des Sputniks, ein Sender arbeitete immer dann, wenn der andere pausierte.



The two D-200 type radio transmitters operated on frequencies of
20.005 and 40.003 megacycles at wavelengths of 15 and 7.5 m. These
transmitters (which obviously used vacuum tubes) each had a power
intake of 1 watt and provided the famous “beep-beep-beep” sound to
Sputnik. The signals on both the frequencies were spurts lasting 0.2
to 0.6 seconds, and carried information on the pressure and
temperature inside the satellite; one set would transmit during the
“pauses” of the other."

"Despite objections from just about everyone, Gringauz insisted that
PS-1 carry a high frequency transmitter (the 20.005 MHz transmitter
operating in the decameter waveband) in addition to the VHF
transmitter (which had been commonly used on Soviet ballistic
missiles). ...In the end, Gringauz won over his opponents, partly
because everyone agreed that a high frequency
transmitter would ensure that the radio transmissions would be heard
around the world. The transmitter hardware was built by one
of Gringauz’ youngest engineers, Vyacheslav Lappo..."

From other sources we know the transmitter used vacuum tubes rather
than transistors. This site mentions that when the received signal
level was quite strong, the presence of a back-wave while the other
transmitter was keyed could be noted.

http://www.amsat.org/amsat/features/sounds/firstsat.html

The RF oscillator, at a minimum, must have been free-running. So,
we're talking a vacuum tube crystal-controlled oscillator and a PA
having an input power of 1 watt. They may have used a PA driver stage,
or perhaps a frequency multiplier stage. If they did use a multiplier
then it must have been allowed to free-run as well. But given the
battery drain considerations, I would have done my best to reduce the
number of vacuum tube heaters, or filaments to a minimum. As such, I
think there's a fairly good chance this was a simple, MOPA design
(oscillator-> PA).

I found what might be a photograph of the transmitter on page 26 of
the December 1957 issue of the Soviet "Radio Magazine." Perhaps our
Russian speaking group members can confirm this and provide us with
other clues appearing in the article text? The magazine can be
downloaded at

http://publ.lib.ru/ARCHIVES/R/''Radio''/

Click-on ''Radio'',1957,N12.[djv].zip. The "zipped" December issue
appears in DJVU format. Don't miss the nice Sputnik cover art.

This re-post talks about the center-fed Vee dipole used (the 15m
transmitter used the 5.8meter dipole) among other things.

http://hamradio.mybb.ru/viewtopic.php?id=625

Getting to get the point, this morning I woke up thinking about how
plentiful vintage Russian military tubes are these days. Remember how
inexpensive US military surplus used to be? That's how it is right now
with Russian components (and the characteristics of some of these
tubes are simply amazing). All I can say is get 'em while they're hot,
as it surely won't last forever.

It also came to me that Expanded Spectrum Systems sells an HC49
crystal cut for 21060kHz for two and a half-bucks each.

Finally, I remarked to myself that propagation-wise, 15m may well be
open for business come the 54th anniversary of the launch of Sputnik-1
next October the 4th.

You've probably guessed by now what I'm going to propose. We have
plenty of time to throw together a simple 15m CW vacuum-tube
transmitter having an input power of 1w or less. We could use any
tubes that we like but I'm going to build mine using 1950's vintage
ex-Soviet devices. I plan to power mine with one or two of those
ubiquitous 12V sealed-lead-acid batteries. I'll VXO my crystal and
I'll let it free-run during transmit; both for historical reasons and
to improve the signal quality.

Perhaps some of the antenna gurus here would lend a hand by modeling
and testing something akin to the original 70 degree Vee dipole? Would
this be a practical antenna?

I propose that beginning on "Sputnik Day" we launch our 1 watt Sputnik
clones on 15m CW. Instead of calling CQ, our call could be along the
lines of "Beep_Beep_Beep_Beep_Beep_Beep de AA1TJ". In other words, six
letter E's followed by our call sign. Given that I can barely organize
the socks in my underwear drawer, perhaps someone skilled at
organizing events would take up the cause?

One more thing. Poking around on Google last night, I was struck by
how many people remarked that the experience of Sputnik had changed
their lives. Some decided to become engineers, scientists or amateur
radio operators. I didn't know it at the time, but Sputnik changed the
way that I was educated. Not only did this little QRPp transmitter
make a tremendous impact on the world, but radio amateurs were front
and center. It seems appropriate that we should commemorate this
extraordinary day in the history of QRPp.

http://www.youtube.com/watch?v=CHaJDuq6tBM

(they were seeing the orbiting booster stage rather than the satellite)

Sputnik Mania...the complete film in two parts (warning...contains
some political "button-pushing")

http://www.youtube.com/watch?v=8jI5RBRWIOE

If I happen to learn more about the original transmitter I'll be sure
and post it on my blog or web site. I found particularly interesting
the fact that WWV interrupted some of their 20MHz transmissions in
order to accommodate Sputnik's signal; a gentlemanly thing to do

As for the possibility of an event along these line, any comments or
discussion is most welcome. I plan to make a start on my little
Sputnik sender upon my return from vacation in July.

Ha...I just received several fairly good-quality color photos of the
original Sputnik transmitters! At first glance it looks as though they
used two subminiature pencil tubes! The quartz crystal looks very
similar to our HC-18/u package. The RF portion is very simple in
appearance. In fact, it reminds me of something you'd find in a 1950's
ARRL Mobile Radio Manual! ;o)

The fellow who sent these apparently has a contact with one of the
original Sputnik (non-electronic) hardware designers; who is said to
be "still very much alive." My contact is going to make an inquiry
with his Russian contact about the transmitter.

Very cool...

73/72,
Mike, AA1TJ
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

2

Sonntag, 17. Juli 2011, 18:40

Ich habs mal versucht. Ist ein wenig zu frei übersetzt meiner Meinung nach.

Mike schreibt:
Gentlemen,

Arnie, CO2KK, hat mir letzte Nacht das die Tageszeitung damals darüber berichtet hat, dass er als 15 Jahre alter Junge mit seinem Hammarlund RX die Signale des Sputnik aufgefangen hat.

Don Mitchell, früher Physiker bei Bell Labs, jetzt pensioniert, schrieb ebenfalls gestern Abend und fragte, ob ich die Schaltung der im Sputnik benutzten Sender kennen würde. Herr Mitchel betreut eine sehr informative Seite zum Thema Sputnik. Hier z,B. der Link zu seiner Seite über die erste Serie von "Travellers (Reisenden) die zwischen 1957 und 1958 in den Orbit geschickt wurden.

http://www.mentallandscape.com/S_Sputnik1.htm

Nach meinem Wissensstand wurde die Schaltung für den möglicherweise wichtigsten QRP Sender niemals veröffentlicht. Eine Schande, zumal es sicher riesigen Spaß machen würde ihn nachzubauen und auf den Amateurbändern zu benutzen.

Wie auch immer, als ich heute morgen erwachte fragte ich mich, wieso soll eigentlich so ein Projekt am Nichtvorhandensein der Originalschaltung scheitern, wenn es doch genügend Beschreibungen im Umfeld gibt?
Das "Dpaceflight Magazin" z.B. veröffentlichte einen wunderbaren Artikel über das 50te Jubiläum des Sputnikstarts. Der Artikel beruhte auf Versatzstücken, die in einem Zeitraum von über 20 Jahren veröffentlicht wurden. Ihr könnt den Artikel hier lesen:

http://faculty.fordham.edu/siddiqi/writi…istory_2007.pdf

"Die beiden Sender vom Typ D-200 arbeiteten auf den Frequenzen 20.005 und 40.003MHz im 15 und 7,5 Meter Band. Diese Sender (die wahrscheinlich mit Vakuumröhren bestückt waren) hatten jeder etwa 1 Watt Inputund erzeugten das berühmte Beep...Beep....Beep Signal des Sputnik. Die Signale auf beiden Frequenzen transportierten auch Informationen über Druck und Temperatur im inneren des Sputniks, ein Sender arbeitete immer dann, wenn der andere pausierte.

Trotz Bedenken von fast allen anderen bestand Gringauz darauf, dass die PS-1 zusätzlich zum VHF Sender (der normalerweise in Sowjetischen Ballistischen Raketen benutzt wurde) einen HF Sender (den 20.005 Mhz Sender im Dekameter Band) mitführen wird … Am Ende setzte sich Gringauz durch, weil man sich einig war, dass ein HF Sender den Empfang der Aussendung auf der ganzen Welt sicherstellen würde. Der Sender wurde von Vyachenslav Lappo, einem der jüngsten Ingenieure Gringauz gebaut...


Aus anderen Quellen wissen wir, dass der Sender eher ein Röhrensender, als ein Transistorsender war. Diese Seite führt an, dass man, wenn das empfangene Signal sehr stark war, die ?Rückwelle? Nicht bemerkt, während der andere

Aus anderen Quellen wissen wir, dass der Sender eher ein Röhrensender, als ein Transistorsender war. Diese Seite führt an, dass das Signal sehr stark war, während man das Vorhandensein einer ?Rückwelle? Nicht bemerkt hat, so lange der andere Sender getastet wurde.

http://www.amsat.org/amsat/features/sounds/firstsat.html

Man ist sich einig, dass der Oszillator freischwingend war. Wir reden also von einem Quarzoszillator mit Röhren und einer PA die eine Eingangsleistung von einem Watt hat. Es könnte sein, das eine PA Treiberstufe oder vielleich ein Frequenzvervielfacher benutzt wurde. Wenn sie einen Frequenzvervielfacher benutzt hätten, dann hätte dieser auch freischwingend sein müssen. Berücksichtige ich jedoch die Batteriekapazität, hätte ich mein bestes getan um die Anzahl der Röhren und ihren Heizungen auf ein Minimum zu reduzieren. Daher denke ich, dass der Sender in einem simplen MOPA Design gehalten wurde (Oszillator → PA).

Auf Seite 26 des sovietischen „Radio Magazin“ vom Dezember 1957 habe ich ein Foto gefunden, das den Sender zeigen könnte. Vielleicht können unsere russisch sprechenden Mitglieder den Fund bestätigen und uns über Anhaltspunkte / Tipps aufklären, die sich im Text befinden. Das Magazin kann hier heruntergeladen werden:

http://publ.lib.ru/ARCHIVES/R/''Radio''/

Klickt auf „Radio“,1957,N12.[djv].zip. Die gezippte Dezemberausgabe liegt im DJVU Format vor. Vergesst nicht, euch auch die tolle Frontseite anzuschauen!

Diese ?Neufassung? Spricht neben anderen Dingen von einem mittengespeisten Vee Dipol (der 15m Sender nutzt den 5.8 Meter Dipol).

Das bringt mich zu dem Punkt, an dem ich heute morgen aufgewacht bin und darüber nachdachte, wie viele alte russische Röhren es heute noch auf dem Markt gibt. Erinnert ihr euch daran, wie billig Militärequipment der US war? Genau so ist es heute mit russischen Komponenten (die Charakteristika/Daten einiger dieser Röhren sind einfach erstaunlich gut). Alles was ich euch sagen kann ist: Nehmt, so lange ihr kriegen könnt! Es wird nicht immer so bleiben.

Und so kam es, dass Expanded Spectrum Systems einen 21060 HC49 Quarz ?Verschnitt? Für zweieinhalb Mäuse (Dollar) verkauft.

Schließlich dachte ich mir, dass das 15 Meter Band ausbreitungstechnisch perfekt für das 54 Jährige Jubiläum des Sputnik-1 Startes am 4. Oktober wäre.

Du fragst dich bis jetzt sicherlich, worauf ich hinaus will. Wir haben mehr als genug zeit, um einen simplen Röhrensender auf dem 15 Meter Band mit einer Leistungsaufnahme von einem Watt oder weniger zu bauen. Wir können alle möglichen Röhren verwenden, doch ich werde meinen mit den russuschen Röhren bauen, die 1950 in Ex-sovietischen Geräten eingesetzt wurden. Betreiben werde ich ihn mit zwei von den universell einsetzbaren Bleigel Batterien. Ich ?VXO meinen Quarz? Und lasse ihn während des Sendens sowohl aus historischen Gründen, als auch um die Signalqualität zu verbessern, frei schwingen.

Vielleicht können Antennengurus helfen, etwas vergleichbares zum originalen 70 Grad Vee Dipol zu entwickeln und zu simulieren. Wäre das eine geeignete Antenne?

Ich beabsichtige, das wir mit unseren 1 Watt Sputnik Klone zum Start des „Sputniktags“ auf 15 Meter morsen. Anstatt CQ zu rufen könnte unser Anruf etwa so klingen:„ Beep_Beep_Beep_Beep_Beep_Beep de AA1TJ“.
In anderen Worten, Sechs E's gefolgt von unserem Rufzeichen. Da Ich kann leider kaum die Socken in meiner Schublade ordnen kann, würde ich jemanden mit mehr Talent bitten, das zu organisieren?

Eine weitere Sache. Beim Rumspielen mit Google letzte nacht fiel mir auf wie viele Leute schrieben, dass die Erfahrung von Sputnik ihr Leben verändert haben. Einige haben entschieden, Ingeneur, Wissenschaftler oder Amateurfunker zu werden. Ich wusste bis dahin auch nicht, wie Sputnik die Art, wie ich erzogen wurde, verändert hat. Dieser kleine QRPp Sender hat nicht nur gewaltige Auswirkungen auf die Welt, auch Funkamateure standen im Mittelpunkt. Es scheint nur logisch, dass wir diesem aussergewöhnlichem Tag in der Geschiche von QRPp gedenken.

http://www.youtube.com/watch?v=CHaJDuq6tBM

(Es ist eher der Booster als der Satellit zu sehen)

Sputnik Mania .. Der komplette Film in zwei Teilen (Achtung: Enthält politische Hintergründe)

http://www.youtube.com/watch?v=8jI5RBRWIOE

Wenn ich mehr über den originalen Sender erfahre, werde ich es sicherlich auf meinem Blog oder meiner Webseite posten. Ich fand es besonders interessant, dass WWV einige ihrer 20Mhz Aussendungen in der Zeit unterbrochen haben, um Sputniks Signal nicht zu stören. Ein ehrenvoller Akt.

Durch die Möglichkeit, dieses Event stattfinden zu lassen, sind mir jede Art von Diskussion und Kommentare recht. Ich plane, mit meinem kleinen Sputnik Sender anzufangen, sobald ich zurück aus dem Urlaub im Juli bin.

Ha.. Ich habe soeben einige richtig hochqualitative Fotos des originalen Sputniksenders erhalten! Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob im Sender zwei Subminiatur Bleistiftröhren eingesetzt werden. Der Quarz sieht sehr nach unserem HC-18/u Gehäusetyp aus. Der Hochfrequenzpart sieht sehr simpel aus. Er erinnert mich an Schaltungen, die man in einem ARRL Mobilfunkmanual in den 50er Jahren finden würde.

Der Kollege, der mir die Bilder geschickt hat hat anscheindend Kontakt mit einem der originalen Sputnik (kein Elektroniker!) Ingeneuren, dem nachgesagt wird noch sehr „aktiv“ zu sein. Mein Kontakt wird seinen russischen Kontakt nach dem Sender fragen.
Sehr cool ...

73/72,
Mike, AA1TJ

  • »DL3PB« ist männlich

Beiträge: 236

Hobbys: ausschließlich QRP(p)/Selbstbau - minimalistische Radios & milliwatting

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. August 2011, 21:47

Röhren/Quarze von Mike/AA1TJ abzugeben

Hallo Sputnik-Nachbauer,

Mike/AA1TJ hat mir zehn Sets ( 1SH24b/1P24b/Quarz 21.06MHz ) geschickt.
Bis jetzt auf meiner Liste : Peter/DL2FI,Addi/DC0DW,Bert/PA1B evtl. Rüdiger/DL9EAA - geht morgen 'raus.
Weitere Interessenten bitte PN (call/Adresse) an mich, wer hier nur mitliest ohne angemeldet zu sein, kann
auch an <Rufzeichen>at yahoo.com schreiben.

Bitte nur melden, wenn Ihr ernsthaft einen Nachbau plant - wäre doch schade, wenn die Röhren nach vermutlich
mehrfacher Atlantik-überquerung irgendwo in der Schublade verstauben würden.
Ein Schaltplanvorschlag findet Ihr hier http://aa1tj.blogspot.com/2011/07/sputni…-prototype.html -
und keine Sorge die russischen Röhrchen sind recht robust, nicht mal ich habe es bislang geschafft eine zu 'schiessen'.

72/3!

Peter/DL3PB

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL3PB« (12. August 2011, 12:05)


  • »DL3PB« ist männlich

Beiträge: 236

Hobbys: ausschließlich QRP(p)/Selbstbau - minimalistische Radios & milliwatting

  • Nachricht senden

4

Freitag, 12. August 2011, 18:15

Hallo OM's,

komplette sets sind heute mittag an DL2FI/PA1B/DC0DW/DM5AA/DJ4JZ/DL8JAN gegangen,
ein Umschlag nur mit dem Quarz an DL4ZAO.
Sind also noch zwei komplette sets und einmal nur Röhren abzugeben, falls jemand schon einen
Quarz für 21.06MHz hat.

Viele OM's haben nach Kostenerstattung gefragt.
Mike/AA1TJ hat die Röhren und die Quarze erworben, zumindestens letzere waren wohl recht günstig.
Den Löwenanteil dürften wohl die Portokosten für die weltweite Verteilung ausmachen, weshalb ich ihm auch eine
Weiterleitung innerhalb DL/PA angeboten habe.

Also macht Euch keinen Kopf - Hauptsache Ihr seid im Oktober dabei!


Wer bei Gelegenheit über ein attraktives,exotisches Bauteil o.ä. fällt, kann ja mal an Mike denken, die Adresse findet
Ihr bei QRZ.com, ich leite das aber auch gerne weiter.
(Mike in seinem Grossmut wird mich für diesen Satz bei Gelegenheit steinigen)

Also ran an die Werkbank!

Peter/DL3PB

5

Freitag, 12. August 2011, 20:53

Danke für die Mühe, Peter.

Hier noch ein Link zu einer informativen Seite mit diversen Schaltungsvorschlägen (z.B. Stromversorgung) und Tipps für den Umgang mit kleinen Russinnen.
http://dl3jin.de/mig40.htm

73, Günter

  • »DJ4JZ« ist männlich

Beiträge: 742

Hobbys: Antennen QRP Meßgeräte Selbstbau, Solf #023, Mikrocontroller Programmierung

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. August 2011, 10:23

@Peter
Heute ist das Set angekommen. Danke. Ich kann erst ab Montag mit dem Aufbau beginnen. In der Bastelkiste habe ich die benötigten Teile gefunden. Nun fehlt noch die Stromversorgung. Aber dazu hat der Günter ja einen Link eingestellt.
73, Jürgen
vy73 Jürgen

7

Samstag, 13. August 2011, 10:39

DC Stromversorgung

Für die Versorgung aus Akkus bietet sich ein kleiner DC-DC Wandler aus der Telefontechnik an. Von Murata gibt es da den NMT0572DC. Der Baustein gibt bei 5V Input drei Spannungen ab (-24, -48, -72V). Belastbarkeit 3W, Datenblatt hängt an. Bei Digigkey DL via USA zum verzollten Preis von 11,23 Euro/Stück zuzüglich Einfuhrumsatzsteuer. Ab einem Bestellwert von 65 Euro keine Versandkosten.

73, Günter
»DL4ZAO« hat folgende Datei angehängt:
  • nmt0572sc.pdf (161,68 kB - 327 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. Dezember 2017, 05:32)

  • »DL3PB« ist männlich

Beiträge: 236

Hobbys: ausschließlich QRP(p)/Selbstbau - minimalistische Radios & milliwatting

  • Nachricht senden

8

Samstag, 13. August 2011, 11:06

Hallo,

@Günter
Die informative website von DL3JIN hat mir auch geholfen - bin eine komplette Nullnummer was Röhren
angeht, meine letzte und bislang einzige Röhrenschaltung habe ich als Schüler gebaut, vor ca. 35 Jahren :-)
Habe mich dann doch für den Nachbau von Mike's Prototyp entschieden, funktioniert soweit.
Lediglich die Anodendrosseln sind ein bisschen kritisch, meine Version spielt nur mir hochgütigen Eisenpulver-
Ringkernen (Mike hat Fertigdrosseln verwendet) und meine Ausgangsleistung ist nicht ganz so hoch,
beides kann aber auch am Aufbau auf einem Plastik-Steckboard liegen, wegen der hohen parasitären Kapazitäten.
Wohl dem der noch ein paar klassische, speziell gewickelte Anodendrosseln sein eigen nennt,
der absolute Wert ist nicht so kritisch.

@Jürgen
manchmal ist die viel geschmähte Schneckenpost ja richtig fix, aufgegeben gestern ca. 16h.
Meine Stromversorgung besteht aus acht NiCd Akku-Blocks a 7.2V/900mAh, die gab's mal gebraucht
für ein euro das Stück bei Tante Polly.
Strom-mässig bisschen überdosiert, da die Akkus zudem hochstromfähig sind muss man beim Basteln
ziemlich aufpassen, sonst schmilzt schon mal eine Zuleitung bei versehentlichen Kurzschlüssen.

@alle
wie gesagt, ein paar sets gibt's noch, vielleicht noch jemand aus den Nachbarländern ?

72/3!

Peter/DL3PB

9

Samstag, 13. August 2011, 11:44

@Peter
Wenn du mehr über die russischen Röhren erfahren willst schau mal hier: http://www.jogis-roehrenbude.de/Russian/…che_Roehren.htm
Ganz unten auf der Seite auch ein Link auf einen Funkschau Artikel von 1942. http://www.jogis-roehrenbude.de/Russian/Funkschau-Ru-Roe.pdf
73, Günter

Edit 14.8.11
Eine Übersetzung des Datenblatts der 1P24B hier: http://home.comcast.net/~jlrmsousa/1p24b_data_sheet_en.pdf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL4ZAO« (14. August 2011, 17:05)


10

Montag, 15. August 2011, 11:36

Simulation der Antenne

Hallo OM

Die Sputnik Antenne bestand ja aus vier 2,4 bzw. 2,9 Meter langen Stäben im Winkel von ca. 70 Grad. (Bilder)
Könnte jemand der NEC oder MWANA Spezialisten im Forum mal eine derartige Antennenkonstuktion für 21,060 MHz simulieren.
So könnte man abschätzen, ob es von der Strahlungscharakteristik her überhaupt Sinn macht, die Versuche mit einer ähnlichen Antenne durchzuführen und welche Anpassungsmaßnahmen erforderlich sind.

73, Günter
»DL4ZAO« hat folgende Bilder angehängt:
  • sputnik.jpg
  • Sputnik Schema.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL4ZAO« (15. August 2011, 18:04)


  • »DL8LRZ« ist männlich

Beiträge: 559

Hobbys: Bastelei rund um TRX und Computer

  • Nachricht senden

11

Montag, 15. August 2011, 12:59

Hallo,
ich habe mir mal den Artikel in der Radio 12/1957 angeschaut und nichts zum Senderschaltplan/-aufbau gefunden. Es geht mehr um Wellenausbreitung, Dopplereffekt, Hörberichte und Stolz auf das Erreichte, aber keine Einzelheiten zum Sputnik selbst (die damals übliche Geheimhaltung?). Ab Seite 24 geht es dann wohl um Sputnik 2, das Foto S26 zeigt ein Gerät zur Messung der Sonnenstrahlung.
Ich war mal 1970 in Moskau in der Kosmosausstellung. Dort war ein Sputniksender in einer Vitrine ausgestellt (Sputnik 2 ??), der bestand nach meinen Erinnerungen aus einem soliden Spritzgußgehäuse, auf dem 2 Röhren sichtbar waren (eine in der Bauform 6SH1P/deutsch EF95 und eine in der Bauform 6P9 (Oktalsockel) sowie eine Spule auf einem Keramikträger, auch etwa so groß wie die 6P9. Alles machte auf mich den Eindruck, Gewicht ist unwichtig, höchste Stabilität/Vibrationsfestigkeit ist wichtig - verwendet wurde offensichtlich die damals aktuelle bewährte (militärische) Technik, nichts futuristisches. Das war auch deutlich an den verwendeten Steckverbindern zu sehen.
73 Reiner

12

Montag, 15. August 2011, 13:20

Sputnik-1 hatte zwar den vornehmlichen Zweck: den Amerikanern im Weltall zuvorzukommen, aber er sendete ja auch Daten zur Erde?
Auf der Seite der Volkssternwarte München zum Sputnik-1 wurde offensichtlich mit einer FFT Analyse einer alten Aufnahme nachvollzogen, wie der Sender auch Telemetriesignale übertragen hat. Die Innentemperatur wurde über die Tonhöhe, der Innendruck über die Pausenlänge codiert. Eine Kalibrierungskurve ist abgebildet.Der Sender müsste also schon etwas komplexer gewesen sein. Darüberhinaus wissen wir nur, von Bilder, dass er mit drei Röhren bestückt war und auf welchen Frequenzen er gesendet hat.

Wie verhält es sich mit den russisch-französichen Amateurfunk-Replika, die zum 40. Jahrestag 1997 unter der Bezeichnung "Sputnik-40 ...."41 von Hand aus der Raumstation MIR ausgesetzt wurden? Der 144 MHz Sender von Sputnik-40 wurde von College-Studenten auf der französischen Insel Reunion mit Unterstützung von AMSAT France gebaut. Standen den Erbauern der Replika dieser Satelliten Originalpläne des Senders zur Verfügung?

73, Günter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DL4ZAO« (15. August 2011, 13:59)


  • »DL3PB« ist männlich

Beiträge: 236

Hobbys: ausschließlich QRP(p)/Selbstbau - minimalistische Radios & milliwatting

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 23. August 2011, 14:52

noch Röhren und Quarze abzugeben

Hallo,

falls noch jemand Interesse am Nachbau des Sputnik-Senders hat, ich habe noch drei sets Subminiaturröhren+Quarz (1SH24b/1P24b/Quarz 21.06MHz),
die Mike/AA1TJ beschafft hat, hier 'rumliegen.
Kurze PN (call/adresse) an mich oder an <rufzeichen>at yahoo.com reicht.

Gibt's schon erste Bauerfolge ? - habe auch noch ein paar Ersatzröhren, falls jemand welche geschossen hat.

72/3!

Peter/DL3PB

14

Dienstag, 23. August 2011, 15:06

Hallo,

Ende nächster Woche bin ich wieder zurück am Heimat QTH. Da werde ich unverzüglich mit Basteln anfangen :)

  • »DL3JIN« ist männlich

Beiträge: 18

Hobbys: 2m-DX sowie QRP auf Kurzwelle

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 28. August 2011, 11:24

Sputnik1 TX Nachbau

Halloechen ...

das Ergebnis meiner Basteleien funktioniert nun und ist auf meiner homepage beschrieben.
Ich würde mich freuen, wenn noch weitere Funkamateure dadurch angespornt werden, ähnliches zu tun.

http://dl3jin.de/sputnik1_tx.htm

73, Peter, dl3jin

  • »DL3PB« ist männlich

Beiträge: 236

Hobbys: ausschließlich QRP(p)/Selbstbau - minimalistische Radios & milliwatting

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 28. August 2011, 12:02

Hallo Peter/DL3JIN,

super dokumentiert, geht also auch ohne die etwas kritischen Anodendrosseln, mein erster Ansatz
sah ähnlich aus, lieferte aber bei 50V Versorgungsspannung nur etwa 100mW - wie hoch ist die Spannung an der Anode der 1SH24b
in Deinem Design ?

Wird sicher den einen oder anderen ermutigen noch einzusteigen.
Röhren gibt's bei Tante Polly und Quarze bei den üblichen Verdächtigen.

72/3!

Peter/DL3PB

  • »DL3JIN« ist männlich

Beiträge: 18

Hobbys: 2m-DX sowie QRP auf Kurzwelle

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 28. August 2011, 14:19

1J24B Anodenspannung

Hallo Peter/DL3PB

die Anodenspannung der Oszillatorröhre ist 76V und die Schirmgitterspannung 55V.
Bei der PA sind das 96V Anodenspannung und 90V am Schirmgitter.
Ich habe den Schaltplan entsprechend ergänzt.

Deine 100mW Ausgangsleistung bei 50V Versorgungsspannung kann ich bestätigen. Mehr ist da nicht drin.

72, Peter, dl3jin

  • »DL3PB« ist männlich

Beiträge: 236

Hobbys: ausschließlich QRP(p)/Selbstbau - minimalistische Radios & milliwatting

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 28. August 2011, 15:02

Anodenspannungen

Hallo Peter/DL3JIN,

danke für die schnelle Antwort, hatte die spezifizierten 60V Anodenspannung für die 1SH24b
als maximale Spannung verstanden, da ich (fast) keine Erfahrung mit Röhren habe, wollte ich
das auch nicht unbedingt austesten :-)

Also noch ein paar Akkus von Kollegen leihen und los geht's...

Peter/DL3PB

19

Sonntag, 28. August 2011, 16:36

Hallo Peter,

Die Schaltung, die Gestaltung und die Vorderseite sehen alle wunderbar. Ich war überrascht zu sehen, dass Sie selbst hatte einen russischen gemacht 21.060MHz "rock"!

Vielen Dank für die Buchung die Informationen auf Ihrer Webseite ein. Ihre Arbeit ist sicherlich eine Inspiration. Ich freue mich zu hören, dass kleine Sender "Beep" aus Deutschland im Oktober!

Wieder gut gemacht, OM. Sie sollten jetzt gießen Sie sich ein Glas Wodka.

Chtob vse byli zdorovy!
Mike, AA1TJ

20

Montag, 29. August 2011, 11:57

Hallo *,

hier noch ein ergänzender Link http://rw6ase1.narod.ru/0/god/1957/r1957_12.djvu
Ist in russisch gehalten und zum anschauen braucht man ein djvu Plugin.
Wenn es sich wirklich um orginal Bilder vom Sputnik handeln sollte, dann ist die Schlussfolgerung, dass Pencil tubes eingesetzt wurden, eventuell
nicht richtig.

73 de
Addi / DC0Dw

Ähnliche Themen