Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 15. Januar 2011, 18:44

Harzburg 3-30MHz

Michael, DD6VSO macht folgenden Umbauvorschlag, mit dem das Harzburg Radio dann durchgängig von 80m bis 10m empfangsbvereit ist:

Spulen1:37/4 Wdg Abstimmbereich: 3,45 - 7,2 MHz

Spulen2:19/3 Wdg Abstimmbereich: 6,9 - 14,4 MHz

Spulen3: 9/2 Wdg Abstimmbereich: 13,3 - 30 MHz

R6= 6,8 K R7=4,7K Abstimmspannung: 2,4 - 6.7V

C3a, C3b, C3c (47pf) entfallen
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

  • »dh8hha« ist männlich

Beiträge: 43

Hobbys: DRM Empfang,WX-Sat-Empfang; Amateurfunk

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. Januar 2011, 20:01

Harzburg 3-30 MHZ

Hallo Bastelfreunde, ich habe den Harzburg ebenfalls nach den Angaben von Michael umgebaut. Das Gerät lässt sich nun von 0.500 -30 MHz mit dem Preselektor absimmen.
Eine super Sache, danke an die Initiatoren.
Meine Abstimmspannung (gemessen an R 8 ) beträgt 2.73V-6,58V. Die Widerstände haben die Werte R7= 3,3 K und R6= 6.6 k.
Spule 1 37/4 (37 Windungen gesamt, Anzapfung bei Wdg.4) = 6.78uH (gemessen)
Spule 2 19/3 (19 Windungen gesamt, Anzapfung bei Wdg.3) = 1,57uH (gemessen)
Spule 3 9/2 ( 9 Windungen gesamt, Anzapfung bei Wdg.2) = 425nH (gemessen)
Harald DH8HHA

3

Donnerstag, 20. Januar 2011, 08:15

Prima Sache!
Kannst Du die Vorgehensweise für die Benutzung eines Dippers (DIpIt) für mich näher beschreiben?
MfG Alexander

4

Donnerstag, 20. Januar 2011, 16:24

Hallo Alexander,

ich selbst besitze das Gerät nicht.

Aber ich erinnere mich nochgut daran, als ich als Newcomer angefangen habe und ich milde über solche Fragen von den "Old Man" belächelt wurde ohne eine zufriedenstelle Antwort erhalten zu haben.

Also will ich dann mal versuchen, dieses Defizit bei denen die es noch benötigen, berst möglich aufzufüllen.

Zu Dipper gibt es eine grundlegende Erklärung auf wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dipmeter

Zur speziellen Funktionsweise des Dipit gibt es beim QRP-Project eine entsprechende Seite:

http://www.qrpproject.de/dipit.htm

und der dazu downloadbarer Vortrag.


Walter, DL6HAK
Auf der CD zum Dipper befinden sich eine Reihe Scans von Büchern und Artikeln über den Gebrauch und die Möglichkeiten eines Dippers.
Bei den Ringkernen des Harzburg ist eine besondere Vorgehensweise nötig; Da Ringkerne so gut wie kein Streufeld nach außen haben, muss man über eine Linkleitung messen. Ich nehme dazu ein Stück Draht. An einem Ende eine Schlaufe, die über die Dipperspule passt, am anderen endxe wird der Draht durch den Ringkern gezogen. Dazwischen wird der Draht verdrillt.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

  • »dh8hha« ist männlich

Beiträge: 43

Hobbys: DRM Empfang,WX-Sat-Empfang; Amateurfunk

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 20. Januar 2011, 20:21

Hallo Bastelfreunde, ich habe nun die Widerstände R6 und R7 gegen Miniaturtrimmer 10K ausgetauscht. Die Spannung kann ich nun wunderbar wechselseitig einstellen. Ich habe jetzt einen Einstellberiech an R8 von 2.0V- 7.5V.
Ich kann von 0,500MHz - 30 MHz die Amplitude im Programm Winrad HDSDR mit dem Preselktor beinflussen. Mit dem DIPIT werde ich auch noch Messungen vornehmen.
73 DH8HHA
Harald
»dh8hha« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20.01.2011 19-58-14_0094.jpg
  • 20.01.2011 20-02-16_0095.jpg

6

Donnerstag, 27. Januar 2011, 14:05

Herzlichen Dank an alle, die die Änderung ausprobiert haben. Ich habe die Baumappe entsprechend geändert, damit die neue Generation Fernempfangsradio dann gleich den erweiterten Frequenzbereich hat. Die aktualisierte Baumappe Version 1.5 liegt auf dem Fernempfangsradio server.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

7

Mittwoch, 2. März 2011, 09:03

Frequenz-Limits

Hallo,
wie sind eigentlich die hardwaremäßigen Grenzen der Frequenzeinstellung?
Wenn ich in die Formel aus dem ICS307-02 Datenblatt "CLK1Frequency = InputFrequency * (2 VDW + 8 ) / ( (RDW + 2) â‹… OD ) unsere 20MHz und die jeweils angegeben Max bzw Min-Werte eintrage, komme ich auf eine minimale Output-Frequenz von 372 kHz. Die durch 4 geteilt wären dann 93 kHz als kleinste einstellbare Radiofrequenz.
Im Ini-File sind 500 kHz als untere Grenze eingetragen und eine Verkleinerung dieses Wertes ändert zwar die Anzeige in HDSDR aber anscheinend nicht die CLK1 Frequenz.
Habe ich bei den Randbedingungen etwas übersehen oder sind 500kHz wirklich die untere Grenze?

Hintergrund:
Ich möchte mir das Signal am ZF-Ausgang meines EKV13 (200 kHz) und ev auch meines Betriebsempfängers 1340.21 (100kHz) in der Spektrumanzeige ansehen. (Um einen Eindruck von den Filtern und der Signalqualität an dieser Stelle zu gewinnen)

mfG Alexander

8

Mittwoch, 2. März 2011, 18:18

Harzburg unter 500kHz ...

Hallo Alexander,


Wenn ich in die Formel aus dem ICS307-02 Datenblatt "CLK1Frequency = InputFrequency * (2 VDW + 8 ) / ( (RDW + 2) â‹… OD ) unsere 20MHz und die jeweils angegeben Max bzw Min-Werte eintrage, komme ich auf eine minimale Output-Frequenz von 372 kHz. Die durch 4 geteilt wären dann 93 kHz als kleinste einstellbare Radiofrequenz.


Bei der Berechnung von CLK1Frequency wirst du wohl Recht haben.

Allerdings finden sich im Datenblatt direkt nach der Formel für CLK1Frequency noch die folgenden Einschränkungen:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
The following operating ranges should be observed. For
the commercial temperature range:

55MHz < InputFrequency * 2 * (VDW + 8) / (RDW + 2) < 400MHz

200kHz < InputFrequency / (RDW + 2)

Was die DLL macht kann man bei eingeschaltetem Logging feststellen:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
20110302_180126.591 - WR*: SetHWLO Start, [b]QrgSoll=240070[/b], Offset=0
20110302_180126.591 - WR :   Mode Radio:
20110302_180126.591 - WR :   (QrgSoll=240070 - Offset=0) ok [ HWLOLowLimit=0 ... HWLOHighLimit=30000000]
20110302_180126.591 - 307:   TICS307: SetQrg QrgSoll=240070, QrgNeu=240060, RDW=48, VDW=16, OD=10
20110302_180126.591 - 307:   TICS307: ParamCheck  60(55) MHz <   19,205 MHz < 360(400) MHz
20110302_180126.591 - 307:   TICS307: ParamCheck     100 kHz <  400,100 kHz 
20110302_180126.591 - 307:   TICS307: SetQrg Werte (aByte1Add, aVDW, aRDW) : 0 16 48
20110302_180126.591 - 307:   TICS307: SetQrg Bytes Hex : 38 08 30
20110302_180126.591 - 307:   TICS307: SetQrg Bytes Bin : 00111000 00001000 00110000
20110302_180126.591 - WR : Calling Callback( 101 - HwLoChanged)
20110302_180126.591 - WR*: GetHWLO Start
20110302_180126.591 - WR :   Mode Radio:
20110302_180126.591 - WR : GetHWLO Ende
20110302_180126.591 - WR : SetHWLO Ende, QrgIst=240060
20110302_180126.591 - WR*: GetHWLO Start
20110302_180126.591 - WR :   Mode Radio:
20110302_180126.591 - WR : GetHWLO Ende


... 240,070 kHz klappt ...

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
20110302_180126.779 - WR*: SetHWLO Start, [b]QrgSoll=200060[/b], Offset=0
20110302_180126.779 - WR :   Mode Radio:
20110302_180126.779 - WR :   (QrgSoll=200060 - Offset=0) ok [ HWLOLowLimit=0 ... HWLOHighLimit=30000000]
20110302_180126.779 - 307:   TICS307: SetQrg QrgSoll=200060, QrgNeu=200050, RDW=43, VDW=10, OD=10
20110302_180126.779 - 307:   TICS307: ParamCheck  60(55) MHz <   16,004 MHz < 360(400) MHz
20110302_180126.779 - 307:   TICS307: ParamCheck     100 kHz <  444,556 kHz 
20110302_180126.779 - 307:   TICS307: SetQrg Werte (aByte1Add, aVDW, aRDW) : 0 10 43
20110302_180126.779 - 307:   TICS307: SetQrg Bytes Hex : 38 05 2B
20110302_180126.779 - 307:   TICS307: SetQrg Bytes Bin : 00111000 00000101 00101011
20110302_180126.779 - WR : Calling Callback( 101 - HwLoChanged)
20110302_180126.779 - WR*: GetHWLO Start
20110302_180126.779 - WR :   Mode Radio:
20110302_180126.779 - WR : GetHWLO Ende
20110302_180126.779 - WR : SetHWLO Ende, QrgIst=200050
20110302_180126.779 - WR*: GetHWLO Start
20110302_180126.779 - WR :   Mode Radio:
20110302_180126.779 - WR : GetHWLO Ende


... 200,060 kHz klappt auch noch ...

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
20110302_180127.013 - WR*: SetHWLO Start, [b]QrgSoll=160050[/b], Offset=0
20110302_180127.013 - WR :   Mode Radio:
20110302_180127.013 - WR :   (QrgSoll=160050 - Offset=0) ok [ HWLOLowLimit=0 ... HWLOHighLimit=30000000]
20110302_180127.013 - 307:   TICS307: SetQrg QrgSoll=160050, QrgNeu=0, RDW=12218069, VDW=160050, OD=12277396
20110302_180127.013 - 307:   TICS307: ParamCheck  60(55) MHz <    0,524 MHz < 360(400) MHz
20110302_180127.013 - 307:   TICS307: ParamCheck     100 kHz <    0,002 kHz 
20110302_180127.013 - Error : **** "WR : Exception "Fehler bei Bereichsprüfung"" **** 
20110302_180127.013 - WR : SetHWLO Ende, QrgIst=200050
20110302_180127.013 - WR*: GetHWLO Start
20110302_180127.013 - WR :   Mode Radio:
20110302_180127.013 - WR : GetHWLO Ende


... 160,050 kHz klappt nicht mehr!

Wie an der Zeile

20110302_180127.013 - 307: TICS307: ParamCheck 100 kHz < 0,002 kHz

zu sehen ist, ist die eine Nebenbedingung nicht mehr erfüllt.

Gut, der "Fehler bei Bereichsprüfung" müsste an der Stelle nicht sein.
Der Hinweis müsste eigentlich auch bei deinen Tests erfolgt sein?

Die Antwort auf deine Ausgangsfrage ist damit erstmal:
Die Untere Grenze liegt tatsächlich unter 500 kHz, irgendwo zwischen 200,060 und 160,050 kHz.

Wenn man bei Winrad in kleinen Schritten 'nach unten kurbelt' folgt es nur soweit wie es eben funktioniert, so kannst du den genauen Grenzwert ermitteln.

Unter Missachtung der Nebenbedingung wären im Prinzip auch noch niedrigere Frequenzen möglich.

Was bringt dich zu der Überzeugung die Frequenz am Radio würde sich nicht entsprechend ändern?

Gruß
Robert

Nachtrag:

Gut dass wir drüber gesprochen haben ...

1) Oben schreibe ich noch von 200 kHz, unten im Log steht 100 kHz. Also schaue ich im Quellcode nach: Tatsächlich, es wird gegen 100 kHz verglichen. Ich meine mich zu erinnern dass das einen Grund hatte ... nur welchen ...?
2) Die Kobination der Werte für den ICS307 werden durch die DLL durch 'Probieren' bestimmt. Um die Menge der möglichen Wertekombinationen zu reduzieren habe ich damals RDW auf 2..50 und VDW auf 10..511 eingeschränkt. Das könnte den Frequenzbereich nach unten auch nochmal (unnötig) einschränken.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RS_WinradDll« (2. März 2011, 20:03) aus folgendem Grund: Nachtrag ...


Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher