Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DM2CDB« ist männlich

Beiträge: 604

Hobbys: QRP, PSK31, SDR, Raspberry Pi

  • Nachricht senden

21

Freitag, 2. Juli 2010, 20:18

Hallo Peter,

wie ich schon schrieb, ist Deine 100 W PA ok. Die betrachteten Beispiele sind allgemein und von der Industrie aus verkaufsstrategischen Gründen verursacht, nicht aber von den Funkamateuren. Gegen eine PEP-Leistungsangabe mit IDM ist nichts einzuwenden, denn damit wird die PA umfassend charakterisiert.

73 Gerd, DM2CDB

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DM2CDB« (2. Juli 2010, 23:21)


  • »KubiK« ist männlich

Beiträge: 465

Hobbys: Selbstbau, QRP, DC-HF/VHF/UHF RX-TRX, SSB, PSK31, Meßtechnik

  • Nachricht senden

22

Freitag, 2. Juli 2010, 22:29

Zitat

Was bedeutet das für den Amateur: Neben der PEP Angabe sollte man auf jeden FAll sich den dazugehörenden IM-Wert ansehen. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man 23 db Intermodulationsabstand oder 30 dB hat und dies insbesondere, wenn man noch einen Meinungsverstärker nachschalten will.
Ganz meiner Meinung, allerdings wurden schon früh alle notwendigen Angaben von Peter genannt: 50W Durchschnittleistung (AVG) für den Zweiton (=100W PEP) und aus dem FFT-Spektrum (1. Beitrag) kann man relativ genau den zugehörigen IMD Abstand in dBc ablesen. Der IMD Abstand "dB unter PEP" läßt sich dann bei Bedarf aus dem abgelesenen dBc Wert errechnen.
vy 72/73, Reinhold.

  • »DM2CDB« ist männlich

Beiträge: 604

Hobbys: QRP, PSK31, SDR, Raspberry Pi

  • Nachricht senden

23

Freitag, 2. Juli 2010, 23:37

Hallo Peter,

meine voreilige Aussage zur PSK31 Leistungseinstellung muss ich leider korrigieren, denn die AWG-Leistung bei Zweitonaussteuerung und eine solche ist ja wohl der Idle-Ton bei PSK31, beträgt 50 % der PEP-Leistung. Anbei eine Übersicht zur Leistungsproblematik bei den betrachteten Betriebsarten. Ich hoffe, damit haben wir eine gemeinsame Basis.


73 Gerd, DM2CDB
»DM2CDB« hat folgende Datei angehängt:
  • Modulation.pdf (94,85 kB - 316 mal heruntergeladen - zuletzt: 30. November 2017, 22:07)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DM2CDB« (3. Juli 2010, 00:10)


24

Samstag, 3. Juli 2010, 11:18

Hallo Peter,

meine voreilige Aussage zur PSK31 Leistungseinstellung muss ich leider korrigieren, denn die AWG-Leistung bei Zweitonaussteuerung und eine solche ist ja wohl der Idle-Ton bei PSK31, beträgt 50 % der PEP-Leistung. Anbei eine Übersicht zur Leistungsproblematik bei den betrachteten Betriebsarten. Ich hoffe, damit haben wir eine gemeinsame Basis.


73 Gerd, DM2CDB


Prima, Gerd, deine Tabelle bestätigt genau das, was der Durchschnittsamateur messen und nachvollziehen kann. Sein Wattmeter zeigt, wenn die NF Verstärkung richtig eingestellt ist bei Einton Vollaussteuerung (flöten oder TUNE) 100 Watt an, bei Zweiton-Vollaussteuerung oder PSK IDLE 50 Watt. Spricht er ins Mikrophon hinein, zeigt sein Wattmeter schwankende Werte an, die im Mittel sogar deutlich unterhalb 50W liegen. Dreht er den Kompressor auf, dann werden ziemlich genau um die 50 Watt angezeigt. Leider wird diese Tatsache bei SSB und PSK oft nicht berücksichtigt weil der Funkamateur glaubt, er müsse die Mike Gain aufdrehen, bis er 100 Watt sieht. Im K3 haben wir übrigens aus diesem Grund eine Möglichkeit vorgesehen, das der Chef OP einer Clubstation Mike Gain und Kompression fest einstellen und die Bedienknöpfe totlegen kann :D

Der Durchschnittsamateur hat nämlich kein PEP Wattmeter.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

25

Samstag, 3. Juli 2010, 15:05

Hallo QRPForum,

ich habe auch einiges aus der Diskussion gelernt und noch ein interessantes PDF gefunden:

TX Aussteuerung DRM HamPAL
73 de Uwe
DC5PI

  • »DM2CDB« ist männlich

Beiträge: 604

Hobbys: QRP, PSK31, SDR, Raspberry Pi

  • Nachricht senden

26

Samstag, 3. Juli 2010, 18:24

Hallo,

ich freue mich. dass es endlich gelungen ist, die Kuh vom Eis zu kriegen und alle zufrieden sind. Besten Dank auch für den wertvollen HAM-DRM Beitrag. Hier treten IM-Probleme auf , deren Beseitigung dann am Senderausgang ein hochwertiges Bandpassfilter erfordert. Ich denke aber, dass DRM inzwischen kein Thema mehr ist, da immer mehr Rundfunkanstalten ihre DRM-Sender auf AM-Betrieb rückumbauen. Dieses hübsche Wort habe ich erstmals gelesen, als die Deutsche Reichsbahn ihre mit Schweröl befeuerten Dampflokomotiven wieder auf Kohlebetrieb umgebaut hat. Man lernt nie aus.

73 Gerd, DM2CDB

27

Samstag, 3. Juli 2010, 19:41

Zitat

Danach steuere ich sie in SSB mit einem Zweitonsignal (die meisten OM nehmen stattdessen in der Praxies ein langgezogenes AAAAAAHHHHHHH) so an, dass das gleiche Wattmeter die halbe Leistung anzeigt. Mit dem Zweitonsignal habe ich den IMD ermittelt, damit sich jeder selbst überzeugen kann auch noch das Schirmbild angehängt.


Meine Reaktion war eher : NEEIIIIINNNNN!!!!!!!!
gefolgt von einer KOPF->TISCH Geste !

Hatte einige Zeit vorher Shannon gelesen, und jemanden auch Shannon erklärt.
Und dann passiert einem sowas. Gut... es war letztes Jahr, und es war warm.

73 de JAn