Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 11. Juni 2010, 09:32

HOBO mit 8-poligem SSB-Filter - eine Projektidee

Hallo,
nachdem ich mit euerer Hilfe den Frequenzplan des HOBOs verstanden habe, konnte ich den HOBO endgültig abstimmen. Es hätte bestimmte auch mit der Handbuch-Methode geklappt - aber nur mit einem kleineren Lernerfolg ;-)
http://www.qrpforum.de/index.php?page=Th…obo+quarzfilter

Nach einigen SSB QSOs mit 5W habe ich mir aber einen steileren SSB-Filter mit einer Breite von 2,4kHz gewünscht.
Im Hobo ist im Bereich der Quarzfilterplatine noch "recht viel Platz" für eine neue Platine mit mehr Quarzen.
Mir schwebt eine neue Quarzfilterplatine vor, die die Originalplatine ersetzen soll. Duch seine Modulbauweise bietet sich der Hobo für solche Experimente an.

Diese neue Platine soll folgende Eigenschaften haben:
CW: 4 poliger Filter
SSB 8 poliger Filter
Filterkondensatoren in SMD
Filterumschaltug wie beim HOBO
doppelseiteige Platine
Impedanzanpassung nicht über Widerstände, sondern über Doppellochkerne

Die selektierten Quarze könnte man bestimmt über QRPeter beziehen, die dann mit einem VNWA vermessen und nachselektiert werden.
Mit den dann bekannten Quarzparametern kann dann das Quarzprogramm von Horst DJ6EV gefüttert werden. Die Verwendung von SMD Kondensatoren hat den Vorteil, dass mein Vorrat recht umfangreich ist, so dass eine Selektion auf die gesuchen Werte kein Problem darstellt. Auserdem lassen sich auch krumme Werte duch einen Türmchenbau gut realisieren.

Jetzt zu meiner Frage:
Kann es zu Problemen mit dem Pegel kommen, wenn ich zur Impedanzanpassung keine Widerstände nehme?
Bei einer Verwendung von Doppellochkernen ist doch die Dämpfung geringer. Die Originalschaltung vom Hobo habe ich als Bild angehängt.

Grüße Jörn

[EDIT] Querverweis: Aus dieser Anfrage hat sich ein größeres Projekt entwickelt: http://www.bartelsos.de/dk7jb.php/experimente-mit-dem-hobo
»DK7JB« hat folgendes Bild angehängt:
  • Quarzfilter_Schaltung_1.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DK7JB« (17. Juli 2012, 14:27)


  • »KubiK« ist männlich

Beiträge: 465

Hobbys: Selbstbau, QRP, DC-HF/VHF/UHF RX-TRX, SSB, PSK31, Meßtechnik

  • Nachricht senden

2

Freitag, 11. Juni 2010, 20:20

Hallo, Jörn,

Zitat

Kann es zu Problemen mit dem Pegel kommen, wenn ich zur Impedanzanpassung keine Widerstände nehme?


durch den Einsatz eines Übertragers bekommst du zusätzliche (Spannungs)Verstärkung, d.h. die AGC und das S-Meter setzen etwas früher ein. Man kann auch gerne kombinieren, 1:4 Übertrager um die etwas höhere Durchgangsdämpfung des 8-poligen SSB Filter zu kompensieren und den "Rest" weiterhin mit einem Widerstand erledigen. Für TX spielt das keine Rolle da dort weiterhin nur das übliche 4-polige TX-SSB Filter wirkt.
vy 72/73, Reinhold.