Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »HB9BHL« ist männlich
  • »HB9BHL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 56

Über mich:

Hobbys: QRP, Portable, CW, Homebrew, Foto- Film

  • Nachricht senden

1

Samstag, 19. Januar 2008, 16:15

Halbleiter Analyser - Kalibrierung

Guten Tag zusammen,

Mein Problem ist folgendes:

Ich habe den Halbleiter Analyser ohne Probleme zusammengebaut.
Nur jetzt bei der Kalibrierung funktioniert etwas nicht so wie es sollte.
Bevor ich den PIC eingesetzt habe, habe ich die
Spannung zwischen LP-Masse und PIN 20 gemessen : 5.02 Volt
Dann habe ich den PIC eingesetzt (immer mit ESD-Handband)
Ich habe das Testkabel in den 3.5 mm Klinkenstecker eingesteckt
und die 3 Testklammern kurzgeschlossen. Dann habe ich den Kurzschluss-
stecker über ST1 gestülpt. Beim Einschalten der 9V Spannung kam auf
dem Display die Meldung " CAL Remove Jumper" Ich habe dann den
Jumper entfernt. Das Licht im Display bleibt an - aber es werden keine
3 Widerstandswerte angezeigt wie in der Baumappe beschrieben.

Wenn ich den Analyser Einschalte kommen im Display folgenden Meldungen nacheinander angezeigt:

Cal Error

Pro-Determinator
Analyser V 4.03

No component
*-*-*



Wenn ich den Analysator Einschalte mit kurzgeschlossenen Messchnüren
kommt die Meldung:
SHORT Rsh 7 (Ohm)
x-x-x

Wenn ich jetzt zusätzlich den Kurzschlussstecker ST1 aufsetze kommt die Meldung:
SHORT Rsh 0 (Ohm)
x-x-*



So wie ich es sehe, startet nach Abziehen des Jumpers von ST1 der Kalibriervorgang nicht.
Vieleicht hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte oder wo ich suchen muss?
Die Platine habe ich schon mit dem Vergrösserungsglas auf etwaige Kurzschlüsse etc. abgesucht aber nichts gefunden - auch keine kalten Lötstellen.
Liegt es vieleicht am PIC selber?

vy 73 de Fritz - HB9BHL +++
KX3 - FT-817 - KX1 - IC-703 - HB1B :D

2

Samstag, 19. Januar 2008, 18:19

RE: Halbleiter Analyser - Kalibrierung

Hallo Fritz,

hast Du die Meßklipse zum 3,5mm Stecker mal durchgemessen? Ansonsten, sind die Ic 3-5 ohne Sockel, auch keine superflachen Präzisionssockel? Hast Du die drei Ic 3-5 auf Lötfehler kontrolliert. Sind unter den 6 Testlöchern beim Löten eventuell Brücken entstanden. Ist der Jumper in Ordnung. In diesem Bereich würde ich bei deinem Fehler suchen. Der Prozessor scheint gut zu sein.

73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.

  • »HB9BHL« ist männlich
  • »HB9BHL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 56

Über mich:

Hobbys: QRP, Portable, CW, Homebrew, Foto- Film

  • Nachricht senden

3

Samstag, 19. Januar 2008, 19:23

RE: Halbleiter Analyser - Kalibrierung

Hallo Uwe,

Danke für die schnelle Antwort. Habe alles nochmals Durchgemessen und Kontrolliert. Habe aber nichts gefunden. Dann habe ich die Lötstation angeworfen und sämtliche Lötstellen, spez. PIC und IC's nochmals nachgelötet - und siehe da - jetzt funktioniert das Ding. Hatte vermutlich um Lötbrücken zu vermeiden doch etwas zu wenig Lötzinn genommen.

Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag
vy 73 de Fritz - HB9BHL ++
KX3 - FT-817 - KX1 - IC-703 - HB1B :D

4

Samstag, 19. Januar 2008, 19:26

RE: Halbleiter Analyser - Kalibrierung

Viel Spaß mit dem Ding, Du wirst nie wieder Anschlußbilder heraussuchen!

73 de uwe df7bl
Uwe df7bl

Wenn Du meinst etwas geht nicht, dann störe nicht die, die es gerade machen.