Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »SE2I« ist männlich
  • »SE2I« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 964

Hobbys: QRP, CW, QSL, Antennen und Maste, QRPPP,

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. Januar 2018, 18:11

Welche ANT für DX auf 160 m

Welche ANT für DX auf 160 m

Hallo Gemeinde …....
habe die Möglichkeit, an einem Betonturm eine ANT hoch zu ziehen.
Höhe ca. 50m bis 60m über GND.
Stahlbetonmast, Oberer Zugpunkt nur ca. 2m vom Turm weg.
Die ANT sollen Zielgerichtet für den ARRL Contest zur USA ausgerichtet werden.

Drei ANT stehen zur engeren Auswahl :

Delta Loop, Spitze nach Oben, Einspeisung an der Seite vom Waagerechten Draht mit Lambda Viertel, 75 Ohm Anpassleitung, ausgerichtet mit der Fläche nach USA.
Oben am Turm die Spitze der Loop max. 2 m vom Turm weg, dann die Loop leicht vom Turm weg führen und in ca. 8m Abstand vom Turm den unteren Waagerechten Draht zur Seite wegführen.
Loop hängt also nicht stur 2m vom Turm, Senkrecht nach unten ( um den Einfluss des Betonturm zu minimieren ).

Oder ca. 40m Senkrechter Draht nach Unten führen ( GP ). Dort dann eine PL Anschlussbuchse und auf der Masse Seite dann drei ca. 40m lange Drähte ( Radiale ? ) in gut 8 m Fächerförmig Horizontal verspannen. Auch hier wäre die GP Spitze nur 2m weg vom Turm und unten dann etwas schräg nach unten auf ca. 8m Abstand vom Turm Senkrecht nach unten. Im Prinzip ein abgewinkelter 160m Dipol.

Letzter Gedanke : V-Dipol. Einspeisung so hoch wie möglich mit 50 Ohm Koax, dann in einem bestimmten Winkel zueinander, vom Speisepunkt weg führen. Also einen Bestimmten Spreizwinkel in der Öffnung und in einem Bestimmten Winkel nach unten geführt, um so die USA ab zu decken mit dem Maximalen Gewinn der möglich wäre.

Was ist eurer Meinung nach die Beste Lösung ?

Danke für eure Hilfe von

Bert SE2I
»SE2I« hat folgendes Bild angehängt:
  • 160 m Antennen.JPG

2

Donnerstag, 18. Januar 2018, 19:29

Bert,
das ist sicher ein Stahlbetonturm? Damit würde ich die GP nahezu parallel zu ihm ausschließen.
An einem V habe ich selbst schon gearbeitet, das ging sehr gut, aber: auch die Dipolenden hingen sehr hoch. Ich weiß nicht, wie das Strahlungsdiagramm eines stark geneigten V-Dipols aussieht. Und ob dessen Impedanz eine Direktspeisung mit 50 Ohm Koax zulässt?
Eine Deltaloop würde ich für Deinen Zweck wie von Dir vorgeschlagen für vertikale Polarisation an der Seite etwa 1/3 vom unteren Eck entfernt speisen, das sollte mit der von Dir vorgeschlagen Speisung gut klappen.
Alternativ darfst Du auch noch einen echten Halbwellensloper in Deine Überlegungen einbeziehen. Die Dir zur Verfügung stehende Geometrie bietet sich geradezu dafür an.

73, viel Erfolg, bin auf Deinen Bericht gespannt!
Tom, DM4EA
Das schöne an einheitlichen Standards ist, daß man so viele verschiedene zur Auswahl hat.

  • »SE2I« ist männlich
  • »SE2I« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 964

Hobbys: QRP, CW, QSL, Antennen und Maste, QRPPP,

  • Nachricht senden

3

Freitag, 19. Januar 2018, 19:32

Hallo Gemeinde …....

nach dem ich nun Interessante Antworten bekommen habe, stehe ich noch vor einem Problem …..
Nach dem Durchforsten des www bin ich nun total durcheinander !
Wollte eigentlich die Variante Delta Loop A bauen.
Einspeisung Seitlich ( zum abstimmen nach Oben hin variabel ).
Anpassung mit Lambda Viertel Stichleitung aus 75 Ohm Koaxkabel und dann weiter mit 50 Ohm Koaxkabel bis zur Station.
Meiner Meinung nach war das die Variante für DX Betrieb.
Wie ich nun gelesen habe, soll die Einspeisung für DX irgend wo anders liegen ?
Da zu habe ich dann die Variante B gefunden, die Mitten im unteren Draht erfolgen sollte ?
Auch hier Anpassung mit Lambda Viertel Stichleitung aus 75 Ohm Koaxkabel und dann weiter mit 50 Ohm Koaxkabel bis zur Station.
Nun weiß ich absolut nicht, welche Variante denn die Richtig sein soll ?

Nach Bernd, soll die Rolle für das Zugseil sich in ca. 70 m Höhe befinden.
Können die Loop also recht hoch ziehen.
Habe die Höhe H mit einem Fragezeichen versehen, weil ich nicht weiß, ob ich besser Tiefer zum Boden soll, oder besser so hoch wie möglich, um eine gute Flachstrahlung auf 160 m hin zu bekommen.
Kann mir zu dieser Frage auch jemand einen Hinweis geben ?

Vielen Dank noch mal für eure Hilfe von

Bert SE2I


  • »DF5WW« ist männlich

Beiträge: 580

Hobbys: Amateurfunk, QRP, SDR, Angeln

  • Nachricht senden

4

Freitag, 19. Januar 2018, 22:49

Hallo Bert,

bei Variante A hast Du vertikale Polarisation und Du brauchst auch kein 75 Om Kabel als Anpassung.
Man findet den 50 Ohm Punkt durch ändern des Einspeisepunktes. Ob reche oder linke Seite ist im
übrigen egal.

Bei Variante B ist die Abstrahlung horizontal und hier brauchst Du eine 75 Ohm Anpassung oder einen
1:2 Balun.

Für DX ist Variante A sicher die bessere ... :thumbsup:
73´s Jürgen , Red Pitaya SDR 5 wtts, 2 x 6,5 m indoor ... Member Log4OM Betatest Team