Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »dc0vd« ist männlich
  • »dc0vd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Hobbys: VLF, qrp, antennen, digit. modes

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. September 2017, 22:34

Helical Filter mit Rauschgenerator und Panoramaempfänger (=RTL-SDR) abgleichen?

Hallo allerseits,

im Moment experimentiere ich mit einem RTL.SDR Stift. Mit meiner X-5000 (eigentlich für 2m/70cm/23cm) empfange ich die NOAA Wettersatelliten auf 137 MHz mit Feldstärken > 60 dB. Das bringt mir wunderschöne Satellitenbilder, die aber leider sehr oft von den dicken AM-Stationen (Flugfunk bei 136 MHz) zerhackt werden. Der sehr empfindliche SDR kommt mit den sehr hohen Feldstärken nicht klar und regelt komplett den Eingang zu.

In der Bastelkiste liegt seit Jahren ein großes zweikreisiges, professionelles Helical-Filter (je zwei stark versilberte Töpfe mit 55mm Ø, 85mm hoch) was "nur noch" ;) abgeglichen werden müsste. Abgeglichen wird mit je einem versilberten Lufttrimmer (~35 pF). Rein nach Gefühl würde ich sagen, dass die Kreise auf 137 MHz abstimmbar sind. Zur Not würde ich auch ein Helical Filter aus Cu-kaschiertem Platinenmaterial und 2 mm versilbertem Draht aufbauen. Bauanleitung?

Hat schon jemand versucht HF-Filter mit einem Rauschgenerator und einem entsprechenden Panorama Empfänger (= RTL.SDR Stift) abzugleichen? Meine Google Suche zu diesem Thema hat mir garnix gebracht.

Ich wäre dankbar für heiße Tipps!
73 de Winfried, DCØVD

  • »DF7DJ« ist männlich

Beiträge: 262

Hobbys: Selbstbau von allem was funkt...

  • Nachricht senden

2

Freitag, 15. September 2017, 15:37

Hallo Winni,

scheinbar hats noch niemand versucht.

Meist ist der Pegel aus einem Rauschgenerator zu gering um eine Filterkurve darzustellen.

Ich würde versuchen, ein 137 Mhz Signal in das Filter einzuspeisen und am Ausgang den Pegel messen. Natürlich kannst Du am Ausgang auch dein Sichtgerät anschließen. Alles natürlich sauber mit 50 Ohm abgeschlossen. Dann kannst Du versuchen das Filter auf 137 MHz abzugleichen.

73 Herbert, DF7DJ

  • »DH4YM« ist männlich

Beiträge: 40

Über mich: Funk-Pate
DL-QRP-AG #2944

Hobbys: QRP, KW, VHF, 50 MHz, HF-Technik, Platinenherstellung

  • Nachricht senden

3

Freitag, 15. September 2017, 19:06

Hallo Winni,

da du nach einer Bauanleitung gefragt hast und selbst nichts gefunden hast; im angelsächsichen Sprachraum wirst du eher fündig.

Schau mal hier Link sehr schön beschrieben, mit Berechnungsformeln und Bildern.
vy 73 de Dirk, DH4YM

  • »DL9BBR« ist männlich

Beiträge: 221

Hobbys: Eigenbau, UKW und KW sowie Messgeräte und Antennen

  • Nachricht senden

4

Samstag, 16. September 2017, 18:08

Abgleich mit Rauschgenerator

Hallo Winni,

ich habe schon mit Rauschgeneratoren abgeglichen. Das geht,wenn man den entsprechenden Pegel hat sehr gut. Mein alter Hameg8025 Spec mit Trackinggenerator funktioniert sehr gut aber die Genauigkeit ist doch nicht mehr Zeitgemäss weshalb ich mir den Rigol DSA 705 ohne Trackinggenerator gekauft habe. Da mein Hauptbastelbereich Frequenzmässig bis 500 MHz geht habe ich auf die Teuere Version verzichtet. Schon mit dem Hameg habe ich Versuche mit meinen Eigenbau Rauschgeneratoren gemacht aber feststellen müssen das die Leistung zu gering war. Ich habe mir daraufhin in der Bucht für kleines Geld einen Leistungsrauschgenerator von Micronetics Model 5108 gekauft. Damit kann ich jetzt mit meinem Rigol auch Wobbeln wobei ich ehrlicher weise sagen muss das ein Trackinggenerator doch die erste Wahl ist.

Gruß Leo DL9BBR

  • »dc0vd« ist männlich
  • »dc0vd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Hobbys: VLF, qrp, antennen, digit. modes

  • Nachricht senden

5

Samstag, 23. September 2017, 11:10

Mittlerweile habe ich über die Aufgabe "Filter abgleichen mit Rauschgenerator und SRD" etwas selbst nachgedacht. Ich habe mir bei Ebay (China) für 12,50 € einen Power-Rauschgenerator bestellt, der bis 2,5 GHz genug Pegel liefert; nutzen will ich ihn bis höchstens 450 MHz! Wenn der korrekt mit 50 Ohm abgeschlossen wird (mit T-Stück + 50 Ohm Abschlusswiderstand) --> Filter --> SDR, müsste ich eigentlich ein gut auswertbares Bild auf dem Monitor bekommen ?? Ich werde mal versuchen, ob ich den auf dem Monitor dargestellten Frequenzbereich - nur zum Messen(!) - auf etwa 4MHz vergrößern kann. Ich nutze sowohl SDR# als auch SDRsharper zum Empfang. Welches andere Programm wäre evtl. besser für diese Aufgabe geeignet?

Wenn ich alles Material zusammen habe, werde ich hier berichten.
73 de Winfried, DCØVD

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dc0vd« (5. November 2017, 15:02)


  • »DF7DJ« ist männlich

Beiträge: 262

Hobbys: Selbstbau von allem was funkt...

  • Nachricht senden

6

Samstag, 23. September 2017, 14:26

Hallo Winni,

bin sehr an den Erfahrungen mit dem Rauschgenerator interessiert.

Zu SDR Software kann ich leider nichts beitragen.

73 Herbert, DF7DJ

7

Sonntag, 24. September 2017, 10:34

Hallo zusammen,
es scheint das gleiche Modul zu sein, das es beim FA gibt:
http://www.box73.de/product_info.php?products_id=3769

72
Gerhard

  • »dc0vd« ist männlich
  • »dc0vd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Hobbys: VLF, qrp, antennen, digit. modes

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 24. September 2017, 16:47

Andere haben schon für mich vorgedacht :D Siehe hier ! Aber ich muss mindestens 3 Wochen noch warten!
73 de Winfried, DCØVD

  • »dc0vd« ist männlich
  • »dc0vd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Hobbys: VLF, qrp, antennen, digit. modes

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 5. November 2017, 17:19

Hallo allerseits,
der power noise generator ist vor zwei Wochen hier eingetroffen. Das Platinchen (Hier eine andere Beschreibung: http://amateurtele.com/index.php?artikel=218) ist sauber aufgebaut mit sehr vielen Durchkontaktierungen der Massefläche. Das sind die sehr kleinen, über die ganze Platine verteilten Punkte. Was mir nicht gefällt: Nach spätestens einer Minute Betrieb - bei 12 Volt - wird die Platine sehr heiß; man kann sich die Finger verbrennen. Irritierend in der Originalbeschreibung ist die Angabe zur Spannungsversorgung: Noise source, Power: DC12V/0.3-1A . Man kann nichts umschalten; weshalb also die unterschiedliche Stromaufnahme? Ich nehme an, dass man auch mit kleineren Spannungen arbeiten kann (?)
Ich werde mal versuchen die Platine zur besseren Kühlung auf ein dickeres Alublech zu schrauben. Mit oder ohne Silikonpaste?

Dann kann das große Experimentieren beginnen.
73 de Winfried, DCØVD

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dc0vd« (5. November 2017, 20:20)


  • »DH1AKF« ist männlich

Beiträge: 389

Hobbys: Selbstbau (Messgeräte, Red Pitaya, PSoC Microcontroller), Programmierung, Computer, Pilze, Foto

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 5. November 2017, 18:55

Hallo Winfried,
in Deinem genannten Link ist von massiven Erwärmungsproblemen die Rede. Deshalb würde ich entweder
- die Versorgungsspannung reduzieren
- oder die Messzeiten so kurz wie möglich halten.

11

Sonntag, 5. November 2017, 20:08

Hallo allerseits,
der power noise generator ist vor zwei Wochen hier eingetroffen. Das Platinchen (Hier eine andere Beschreibung: [url]http://amateurtele.com/index.php?artikel=218[/url]) ist sauber aufgebaut mit sehr vielen Durchkontaktierungen der Massefläche. Das sind die sehr kleinen, über die ganze Platineverteilten Punkte. Was mir nicht gefällt: Nach spätestens einer Minute Betrieb - bei 12 Volt - wird die Platine sehr heiß; man kann sich die Finger verbrennen. Irritierend in der Originalbeschreibung ist die Angabe zur Spannungsversorgung: Noise source, Power: DC12V/0.3-1A . Man kann nichts umschalten; weshalb also die unterschiedliche Stromaufnahme? Ich nehme an, dass man auch mit kleineren Spannungen arbeiten kann (?)
Ich werde mal versuchen die Platine zur besseren Kühlung auf ein dickeres Alublech zu schrauben. Mit oder ohne Silikonpaste?

Dann kann das große Experimentieren beginnen.
Hallo Winfried,
da die MMICs meistens mit 5V hinter einer Drossel + Widerstand arbeiten, solltest Du mal hier mal nach den 9V schauen:
http://www.box73.de/product_info.php?products_id=3769

Dann kommt immer noch genug Power raus ... :)

73
Gerhard