Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 12. Mai 2017, 11:26

MiniWhip in der Nähe einer QRP-Sendeantenne

Hallo,
ich habe mir vor einiger Zeit eine tschechische MiniWhip als Bausatz gekauft und zusammengebaut. Nun wollte ich diese zusammen mit einem SDR + Raspberry Pi irgenwo permanent installieren, um etwas sinnvolles damit zu tun - WSPR, CW Skimmer, RTTY, ... noch nicht ganz klar.

Es handelt sich um diese hier:

http://www.ebay.de/itm/MiniWhip-VLF-LF-H…d-/272526425475

Der Schaltplan ist hier:

http://www.ok2zi.cz/whipkit.pdf

Mein Hauptproblem: In der Nähe soll auch entweder eine EFHW mit Traps als Vertical für 40-30-20 oder Inverted Vee stehen. Die Tx-Antenne wird maximal mit 5 W betrieben.

Nun frage ich mich, wie/ob ich die MiniWhip vor Beschädigung durch die Sendeantenne schützen kann.

Dasselbe Problem stellt sich -- allerdings in größerem Maßstab -- an unserer Clubstation DL0UBW. Dort könnten wir auch gut eine MiniWhip für allerlei Anwendungen montieren. Allerdings steht in ziemlicher Nähe eine OptiBeam und Tx mit 100W und mehr ist häufig.


Auf

http://www.g8jnj.net/activeantennas.htm

ist beschrieben, dass man mit zwei antiparallel geschalteten BAT81 am Eingang einen Schutz vor Sendesignalen realisieren kann.

Ein Kollege hat überlegt, die Antenne bei Sendeaktivität mit einem Relais kurzzuschließen, aber das darf man dann auch nicht vergessen und man muss noch eine Steuerleitung verlegen. Elegant wäre es notfalls, das Relais über die Speisespannung zu öffnen - dann reicht es, die Speisespannung zur MiniWhip abzuklemmen, um die Antenne zu schützen.

Für einen automatisieren 24/7-Betrieb ist das aber trotzdem nichts.

Für jeden Tipp bin ich dankbar!

73 de Martin, DK3IT

2

Freitag, 12. Mai 2017, 11:37

Hallo Martin,

der von dir genannte tschechische MiniWhip Bausatz ist sehr rudimentär und auf das Allernotwendigste beschränkt. Weder ein Schutz vor Überspannung, noch eine Absenkung von Frquenzen naher UKW-Sender ist als Intermodulationsschutz implementiert.

Hier kannst du als Anregung an Beispielen sehen, wie du die Eingangsbeschaltung um einen Fein-Schutz mit vorgespannten Dioden erweitern kannst:

Miniwhip PRO (pdf)
Megawhip (pdf)

Die Gefahr einer Beschädigung durch einen naheliegenden QRP Sender ist bei der kleinen Antennenfläche einer MiniWhip gering. Aber wegen atmosphärischen Überspannungen sollte man besser einen Feinschutz am Eingang vorsehen.

73
Günter

3

Freitag, 12. Mai 2017, 12:08

Danke!

Hallo Güther,
vielen Dank - das hilft sehr!

73 de Martin, DK3IT

  • »dl3hrt« ist männlich

Beiträge: 276

Hobbys: QRP,QRO,VHF, UHF, SHF,Astronomie, Elektronikbasteln

  • Nachricht senden

4

Freitag, 12. Mai 2017, 19:42

Hallo Martin,

meine MiniWhip steht unmittelbar unter meiner FD4-Windom. Zwischen MiniWhip und FD4 sind ca. 5m Abstand. 100W an der Sendeantenne funktionieren problemlos. Ich höre mein Signal regelmäßig mit dem Zweitempfänger mit.

73

Karsten - DL3HRT