Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DM5TU« ist männlich
  • »DM5TU« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 81

Hobbys: Gleitschirmfliegen, Kanufahren, Land Rover, QRP, Homebrewing, Canada

  • Nachricht senden

1

Montag, 23. Mai 2016, 21:30

[Suche] Paten mit BCR zur Problemlösung - TX Defekt

Hallo Zusammen,

ich suche einen Paten der mir bei der Problemlösung bzgl. meines defekten BCRs zur Seite stehen kann.

Wer hätte Zeit, Lust und Geduld mit mir zusammen den defekten TX wieder zum Laufen zu bekommen.

Bevor ich hier groß aushole und zur Fehlerbeschreibung komme, würde ich mich über eine positive Rückinfo hier im Forum sehr freuen.

72 de sTef

DM5TU / VY1QRP
72/73 de sTef DM5TU und DL/VY1QRP
DL-QRP-AG *GM G-QRP #8769 QRP-L #252 AK/QRP #407



2

Montag, 23. Mai 2016, 22:46

Hallo Stef,

wie stellst du dir die Zusammenarbeit vor ?
Was funktioniert nicht ?
Ich wohne in Hof und hab hier alle notwendigen Messgeräte.
72/73 de Uli
DF5SF

  • »DM5TU« ist männlich
  • »DM5TU« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 81

Hobbys: Gleitschirmfliegen, Kanufahren, Land Rover, QRP, Homebrewing, Canada

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 24. Mai 2016, 08:47

Servus Uli,

danke Dir für das Zurückkommen auf meine Anfrage.


Du hast eine Email in Deinem Postfach.

72 de sTef

DM5TU
72/73 de sTef DM5TU und DL/VY1QRP
DL-QRP-AG *GM G-QRP #8769 QRP-L #252 AK/QRP #407



  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 521

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 24. Mai 2016, 09:24

Hallo sTef,

habe meinen BCR noch im Aufbau in einzelnen Baugruppen. Die Steuerung
und die DDS laufen bestens. Die Unterlagen sind vorhanden, also könnte
generell ebenfalls meine Hilfe anbieten.

73 de
Manfred , dl3arw

5

Dienstag, 24. Mai 2016, 09:44

Hallo sTef,

Deine Nachricht hab ich erhalten.
JA, ich will.
Wir könnten uns am 28.5 in Tettau treffen und alles weitere "am Objekt" besprechen.
Bin mir nicht sicher, ob du dort bist.
72/73 de Uli
DF5SF

  • »DM5TU« ist männlich
  • »DM5TU« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 81

Hobbys: Gleitschirmfliegen, Kanufahren, Land Rover, QRP, Homebrewing, Canada

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. Mai 2016, 09:56

Servus Uli,

ja ich hatte geplant meiner Family in Tettau einen Besuch ab zu statten und dann auch auf den Flohmarkt zugehen.

Ich bringe den BCR mit. Möchtest Du Ihn mitnehmen?

Beste 72 de sTef

DM5TU
72/73 de sTef DM5TU und DL/VY1QRP
DL-QRP-AG *GM G-QRP #8769 QRP-L #252 AK/QRP #407



7

Dienstag, 24. Mai 2016, 15:10

Hi sTef,

ich werde nach Tettau kommen, evtl. mit XYL.
Wir können uns dann um die Mittagszeit treffen.

Nach deinen Schilderungen ist der PA-Transistor definitiv kaputt.

Im Original ist ein 2SC1969 eingebaut. Dieser ist schwer erhältlich, auch QRPeter listet ihn nicht mehr in seinem Shop.
Frage an Spezialisten: Gibt es hierfür einen Ersatztyp/Umbauanleitung etc..... evtl RD16HHF1, IRF510 ????

Den BCR werde ich zur Fehlersuche mitnehmen.
Bei der Reparatur kannst du selbstverständlich dabeisein.
72/73 de Uli
DF5SF

  • »DM5TU« ist männlich
  • »DM5TU« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 81

Hobbys: Gleitschirmfliegen, Kanufahren, Land Rover, QRP, Homebrewing, Canada

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 24. Mai 2016, 16:32

Servus Uli,

das machen wir so am Sonntag. Wenn Ihr wollt dann kann ich Dir und Deiner XYL noch ein nettes Beiprogramm in und um Tettau empfehlen.

Zum BCR:

Verbaut war ein CB-20-W. Der ist draußen.
Hier noch die Messungen am alten PA Transistor nach dem Ausbau:

Gemessen mit einem DVM Diodenprüfung:

Strecke:

Basis/Collector 0,605
Basis/Emitter 0,602
Collector/Emitter 0 (OL) <- !?
Emitter/Collector 0,556 <-?!

Einen original 2SC1969 habe ich bei DG4DAC in Iserlohn bestellt. Ich hoffe der ist bis Samstag hier. Ansonsten sende ich ihn Dir nach oder bring ihn Dir vorbei.

Anbei 3 Bilder von den Messungen am Treiber Transistor T14 2N4427.
Alles gemessen am Kollektor von T14.
Einstellung am Oszi: 10V/Div. und 2us/Div. Tastkopf 1:1

Stromaufnahme RX: 100mA Bei Tastung des Treiber T14 180mA

Bild 1: Ruhestrom am Kollektor ca. 7 Volt.
Bild 2: Tastung T14 mit P2 auf Min.
Bild 3: Tastung T14 mit P2 auf Max.

Wenn P2 auf Min. verbleibt sieht die HF-Schwingung schön nach Sinus aus.
Wenn P2 auf Max. gedreht wird sieht die Sinusschwingung nicht mehr nach Sinus aus.

Anmerkung:

Als der Sender des BCR noch lief war das Regelverhalten bzgl. P2 für mich alles andere als linear. Nach kurzem Stellweg von P2 wurde bereits Pmax erreicht und das Regelverhalten zeigte Tendenzen des Übersteuerns. Aber das können wir später betrachten, wenn der Sender wieder läuft.


Liegen Dir alle notwendigen Unterlagen vor? Handbuch BCR? Hier der Link


Ich denke wir können hiermit weitermachen.


Bis später lbr Uli es vy TKS de sTef DM5TU
»DM5TU« hat folgende Bilder angehängt:
  • Ruhestrom T14.JPG
  • Tastung T14 mit P2 auf Min.JPG
  • Tastung T14 mit P2 auf Max.JPG
72/73 de sTef DM5TU und DL/VY1QRP
DL-QRP-AG *GM G-QRP #8769 QRP-L #252 AK/QRP #407



  • »DM5TU« ist männlich
  • »DM5TU« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 81

Hobbys: Gleitschirmfliegen, Kanufahren, Land Rover, QRP, Homebrewing, Canada

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 24. Mai 2016, 16:36

Hallo sTef,

habe meinen BCR noch im Aufbau in einzelnen Baugruppen. Die Steuerung
und die DDS laufen bestens. Die Unterlagen sind vorhanden, also könnte
generell ebenfalls meine Hilfe anbieten.

73 de
@ Manfred DL3ARW:

Danke auch Dir für die Mithilfe.
Kannst Du die Messungen am Kollektor von T14 bereits machen?
Ist Dein Senderzweig schon soweit voran gekommen?
Schau Dir mal meine Bilder dazu an.

73 de sTef DM5TU
72/73 de sTef DM5TU und DL/VY1QRP
DL-QRP-AG *GM G-QRP #8769 QRP-L #252 AK/QRP #407



10

Dienstag, 24. Mai 2016, 18:07

Moin,

ich kaufe häufig abgekündigte Teile gewerblich bei materialboerse.de Man fragt an, bekommt einen Preis oder fragt mit Preisvorschlag an.

http://www.materialboerse.de/N_A/2SC1969…tml?id=S9Kh75q8
http://www.materialboerse.de/N_A/2SC1969…tml?id=S9Kh75q8
http://www.materialboerse.de/N_A/2SC1969…tml?id=S9Kh75q8

Als Preisvorschlag habe ich mich immer an den letzten EK bei den Distris orientiert. Klappte in den letzten paar Jahren immer tadellos!

73, Tom
DARC OV I18 |DL-QRP-AG #1186|G-QRP #14624|FISTS #15933|SKCC #13896|ARRL https://twitter.com/DL7BJ

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 521

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 24. Mai 2016, 22:52

Hallo sTef,

Was Du dort beschreibst, sieht im ersten Moment nach defektem Regler P2 aus.
Der DDS "muss" unbedingt mit dem richtigen Widerstand abgeschlossen werden.
Der DDS ist eine Stromquelle, die in unserem Fall auf den R6 mit 220 Ohm auf der
DDS Platine arbeitet. Nach dem Tiefpassfilter erfolgt die Belastung mittels des 250 Ohm
Potis P2. Kann sein, dass der Masseanschluss vom P2 fehlt, auf der Leiterplatte
oder Fehlkontaktierung im Poti.
Ich habe nicht die Orginalleiterplatte des BCR , ich benutze eigene kleine Baugruppen.
Als Software habe ich die von vor einem Jahr drauf. Den Mischer mit dem HC4066
zum Beispiel hängt in meinem Tramp8 drinnen.
Dein Signal am T14 ist korrekt, sollten so 8Vss sein die dann einen Wert von 2Vss in
Richtung 2SC1969 gehen.
Etwas zum 2SC1969...diese gibt es nur noch sehr sehr selten , es steht zwar 2SC1969 drauf,
aber bisher habe ich nur 2 mal einen Orginaltyp gefunden, jeweils aus defekten Gegentakt
CB-Endstufen. Bei allen meinen Projekten habe ich mich seit Längerem entschieden, die
RD06 oder RD16 einzusetzen. Ein kleines Trimmpoti zum Einstellen des Ruhestromes muss
man irgendwo hinsetzen. Die Anschlussbelegung ist etwas andes... aber den RD16 bekommst
Du nicht kaputt.
Ursache für den defekten 1969 könnte das Poti P2 sein , da der Pegel dann nicht mehr heruntergeregelt
werden kann, bei einer Fehlanpassung der TX geht der dann schon mal defekt.
Falls Du aus einer alten CB-Funke noch einen 2SC2078 auftreibst, könntest Du den ebenfalls verwenden.
Gute 5W sind damit immer erreichbar, aber wirklich nur Transistoren aus "alten" CB-Funkgeräten.

Melde mich morgen Abend wieder, muss erst mal etwas nachsehen.

73 de
Manfred , dl3arw

12

Mittwoch, 25. Mai 2016, 09:22

Hallo sTef,

zum Verhalten des Potis kann ich nichts sagen.
Vielleicht list ein BCR-Besitzer oder QRPeter mit und kann berichten, wie sich bei ihm das Leistungs-Poti verhält.

Über den "Sinus" an T14 würde ich mir keine Gedanken machen, der PA-Transistor arbeitet im nichtlinearen Bereich (C-Betrieb).
Der dahinter liegende Tiefpass macht wieder einen Sinus daraus.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, hat schon alles einmal funktioniert, bis auf die Leistungseinstellung.
Ich werde folgendermaßen vorgehen:
2SC1969 einlöten, Leistungs-Poti auf minimale Leistung.
Netzteil anschließen MIT(!!!!) Strombegrenzung auf 1A und dann einschalten und auf Sendung gehen. Spricht die Strombegrenzung an, dann ist noch etwas faul.
Beim 2SC1969 ist der maximale Kollektorstrom 6A. Er sollte es überleben. Eine Hand am Ausschalter, nicht dass er den Wärmetod erleidet.
72/73 de Uli
DF5SF

  • »DM5TU« ist männlich
  • »DM5TU« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 81

Hobbys: Gleitschirmfliegen, Kanufahren, Land Rover, QRP, Homebrewing, Canada

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 26. Mai 2016, 13:52

Servus Uli, Hallo Manfred,

@ Uli: der Ersatztransitor, ein Original 2SC1969 von MB, ist eingetroffen.

@ Manfred und Uli:

Der Leistungpoti P2 lässt sich von 68 - 254 Ohm regeln. Am Masseanschluss des Potis P2 gegen Masse gemessen habe ich Durchgang.

Allerdings zweifel ich ein lineares Regelverhalten von P2 an.
Das was ich im eingelöteten Zustand messen kann, zeigt mir P2 nach kurzem Stellweg schon 210 Ohm. Aber vorsicht kann auch ein Messfehler sein.
Wäre eine Erklärung für das nicht lineare Regelverhalten der PA im normalen Gebrauchszutand.

Vielleicht nochmal zur Erklärung was eigentlich passiert ist.

Defektbeschreibung:

Der BCR sendete auf 10.110 "ungewollt" ca. 3 Std. im Dauerstrich respkt. sendete dauernd Punkte. Als Antenne war eine angepasste J-Pole Antenne für 30m angeschlossen. Meine gehasste Bencher BY2 hatte sich verselbstständigt.

Als ich nach ca. 3 Std zurück ins Shack kam war der BCR extrem heiß. Das Alugehäuse konnte ich kaum noch anfasssen.
Aus dem Gerät kam bereits der typische Flussmittel/Bauteilegeruch.

Nach dem Abkühlen war keine Ausgangsleistung mehr vorhanden.
Die "Rest-PA" zeigte ein Schwingungsverhalten.
Die TX/RX Umschaltung war ständig am Umschalten sobald ein Träger gesetzt wurde.

Um den Endstufentransitor herum waren thermisch braune Stellen zu sehen. Die Messwerte der einzelenen B/C/E Strecken hatte ich ja schon berichtet.

Also soweit bis hier. Ich packe alles ein und werde dann mit Uli am Samstag in Tettau ein PowWow abhalten.

Beste 72 de sTef DM5TU
72/73 de sTef DM5TU und DL/VY1QRP
DL-QRP-AG *GM G-QRP #8769 QRP-L #252 AK/QRP #407



14

Donnerstag, 26. Mai 2016, 16:25

Servus Uli, Hallo Manfred,

@ Uli: der Ersatztransitor, ein Original 2SC1969 von MB, ist eingetroffen.

@ Manfred und Uli:

Der Leistungpoti P2 lässt sich von 68 - 254 Ohm regeln. Am Masseanschluss des Potis P2 gegen Masse gemessen habe ich Durchgang.

Allerdings zweifel ich ein lineares Regelverhalten von P2 an.
Das was ich im eingelöteten Zustand messen kann, zeigt mir P2 nach kurzem Stellweg schon 210 Ohm. Aber vorsicht kann auch ein Messfehler sein.
Wäre eine Erklärung für das nicht lineare Regelverhalten der PA im normalen Gebrauchszutand.

Vielleicht nochmal zur Erklärung was eigentlich passiert ist.

Defektbeschreibung:

Der BCR sendete auf 10.110 "ungewollt" ca. 3 Std. im Dauerstrich respkt. sendete dauernd Punkte. Als Antenne war eine angepasste J-Pole Antenne für 30m angeschlossen. Meine gehasste Bencher BY2 hatte sich verselbstständigt.

Als ich nach ca. 3 Std zurück ins Shack kam war der BCR extrem heiß. Das Alugehäuse konnte ich kaum noch anfasssen.
Aus dem Gerät kam bereits der typische Flussmittel/Bauteilegeruch.

Nach dem Abkühlen war keine Ausgangsleistung mehr vorhanden.
Die "Rest-PA" zeigte ein Schwingungsverhalten.
Die TX/RX Umschaltung war ständig am Umschalten sobald ein Träger gesetzt wurde.

Um den Endstufentransitor herum waren thermisch braune Stellen zu sehen. Die Messwerte der einzelenen B/C/E Strecken hatte ich ja schon berichtet.

Also soweit bis hier. Ich packe alles ein und werde dann mit Uli am Samstag in Tettau ein PowWow abhalten.

Beste 72 de sTef DM5TU
Stefan, für 3 Stunden Dauer-Punkte ist die Kühlung der BCR Endstufe nicht ausgelegt, wir benutzen ja nur die Massefläche der Platine zur Wärmeableitung. Bei "normalem" Betrieb passiert da nichts, bei dir ist mit Sicherheit der Transistor durchgeknallt wodurch dann im Anschluss soviel Strom floss, dass die ganze Kiste heiß wurde :-)


Zum Verhalten des Leistungsstellers: Wenn ich mich recht erinnere, ist das irgendwo im Handbuch beschrieben: Wenn man die Leistung langsam erhöht, steigt der Strom im gleichen Verhältnis bis zu einem gewissen Punkt (bandabhängig) an. Geht man über diesen Punkt hinaus, steigt der Strom dramatisch schneller an als die Leistung. Auf allen Bändern liegt dieser Punkt oberhalb von 5W, bei meinen beiden Prototypen kann ich z.B. auf 40m sogar 12 W einstellen. Das BCR ist aber als echtes QRP-CW Gerät auf 5W spezifiziert. Da ohne großen Aufwand die Leistung nicht automatisch auf diese Obergrenze begrenzt werden kann, geben wir die Empfehlung, sich die Stellung des Potis pro Band zu merken oder bei Bandwechsel kurz die interne Leistungsmessung einzuschalten, und darüber die 5W (oder weniger) einzustellen.
Nachtrag: mit Messwerten kann ich nicht dienen, bin doch auf meiner großen ReHa Tour, heute gerade in Alicante EA :-)
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 521

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 26. Mai 2016, 21:32

@ FI - Peter,
gute Genesung , und lass die Arbeit Arbeit sein, die läuft nicht weg, manchmal erledigt sich sogar etwas von ganz alleine.

@ sTef,
Du bist gut beraten, wenn Du das Poti wechselst, die Leistung sollte eigentlich komplett auf Null runter gedreht werden
können. Unter den neuen 2SC1969 lege ein zum U geformtes passendes Kühlblech , die jetzt in Mitleidenschaft gezogene
Leiterplatte kann nicht ausreichend die Wärme abführen.
Ich hatte mir mal von Handwerkern die die Hausverkleidung neu gemacht haben etwas dünnes Abfallblech geben lassen.
Es sieht aus wie Kupfer, ist aber härter und schön glatt, lässt sich mit der Hebelschere schneiden. Ist etwa 0,6mm stark
und leitet die anfallende Wärme sehr schnell weiter.
Kenne die Umgebung von Tettau, habe nur keine Zeit um zu erscheinen.

73 de
Manfred , dl3arw

16

Dienstag, 31. Mai 2016, 14:00

Hallo,

der BCR liegt in der Zwischenzeit bei mir auf dem Tisch. Der defekte Endstufentransistor war schon ausgelötet.
Ohne diesen Transistor nimmt der BCR ca. 90mA auf.
Nach Sichtkontrolle hab ich den neuen 2SC1969 eingebaut - und beim einmaligen Umbiegen der Beinchen mit einer Flachzange ist eines
abgebrochen. Direkt an der Stelle, wo es breiter wird. Es war die Basis. Ok, das lässt sich reparieren.

Transistor nach Vorschrift eingebaut, BCR an Dummy-Load angeschlossen, Leistungspoti an Linksanschlag, keine Taste.
Strombegrenzung zur Sicherheit auf 0,5A - der 2SC1969 soll lt. Datenblatt 6A Kollektorstrom vertragen.

Beim Einschalten hat es nicht geraucht, aber die Strombegrenzung spricht sofort an.
Kurzschluß ? Wo ?

Unten die Schaltung der PA.
»DF5SF« hat folgendes Bild angehängt:
  • PA.png
72/73 de Uli
DF5SF

17

Dienstag, 31. Mai 2016, 15:13

Hallo Uli,

ist die Basis-Emitter-Diode in takt ?
73 de Uwe
DC5PI

18

Dienstag, 31. Mai 2016, 18:01

Hallo Uwe,

die 1N4148 muss ich noch testen.
Unten noch ein Bild vom 2SC1969 und wie wir eine zusätzliche Kühlung der PA realisieren.
Die Kühlkörper werden geklebt. Gibt es preisgünstig für übertaktete Raspberry Pi.
»DF5SF« hat folgende Bilder angehängt:
  • 2SC.jpg
  • KK.jpg
72/73 de Uli
DF5SF

19

Dienstag, 31. Mai 2016, 18:18

also die Diode ist es nicht.
Mein Verdacht liegt eher beim Transistor (fake). Mir ist noch nie passiert, dass beim TO220 beim Umbiegen ein Beinchen abgebrochen ist ......
72/73 de Uli
DF5SF

20

Dienstag, 31. Mai 2016, 20:23

Der Ursprünglich eingebaute CB-20-W ist ein Original 1969, er wurde von Mitsubishi unter dieser Bezeichnung für einen CB Funk Hersteller geliefert.

Wir haben unsere 1969 von einem Irischen Distributor, der auf den Aufkauf von Fabrik Restbeständen spezialisiert ist. Wenn wir eine Lieferung bekommen, dann wird jeder einzelne Transistor in einer Mosquita mit Sockel getestet. Bringt er ohne weiteren Abgleich > 6W, ist er ok, sind es nur 2W oder weniger, ist es ein Fake. Wir brauchen bei dem Distributor nur die zu bezahlen, die ok sind, aber die sind richtig teuer.
Seit 2 Jahren haben wir aber keinen Nachschub mehr bekommen, deswegen steht der Typ nicht mehr in der Shop Liste.
Wenn der Transistor, den du bekommen hast nicht funktioniert, dann wende dich vertrauensvoll an Niko, DL7NIK, er hat bestimmt noch nen 1969
Alternative: Umbau auf den neuen MOS Typ. Kann 100% bei Mosquita alt auf FET Mosquita abgekupfert werden, es ist die gleiche Schaltung.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)