Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der DL-QRP-AG für QRP und Selbstbau im Amateurfunk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »DM3DA« ist männlich
  • »DM3DA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

1

Samstag, 1. August 2015, 09:15

Maximale Spannung für BCR?

Hallo Leute,

welche Spannung verträgt der BCR? Die Baumappe schreibt 15 V. Ist das die absolute Obergrenze, oder könnten es auch 16,3 V sein? Wo ist die absolute Obergrenze?

Ich könnte 10 Alkali-Mangan-Zellen in das Batteriefach stecken. Mit einer Leerlaufspannung von 1,63 V für eine neue Zelle komme ich anfangs auf 16,3 V. Alternativ könnte ich ein Fach im Batteriehalter überbrücken und nur 9 Zellen nehmen.

Andere Technologien haben noch höhere Zellspannungen. NiZn z. B. hat 1,73 V.

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 534

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

2

Samstag, 1. August 2015, 09:59

Hallo Daniel,

vorsicht mit der Spannungserhöhung. Das Display hängt über den Widerstand R54 mit 220R direkt an der +12V Schiene.
Diesen Widerstand solltest Du lieber besser gleich erhöhen. Bei zu viel Widerstand wird das Display nur etwas dunkler,
aber bei zu viel Strom könnte die Beleuchtung ausfallen. Ansonsten wird die +12V nur zur Endstufe geführt, der 2SC1969
verträgt auch über 20Volt, nur der Eingangs-Elko C88 mit 1µF am 7808 sollte die Spannung vertragen, sowie weitere Elkos
der Endstufe.
Daniel, meine Unterlage ist von 2006, hoffe sie stimmt noch mit Deinem Gerät.

Ansonsten schönes WE.

73 de
Manfred , dl3arw

  • »DM3DA« ist männlich
  • »DM3DA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

3

Samstag, 1. August 2015, 10:09

Lieber Manfred,

herzlichen Dank für die Info. Der Hinweis ist sehr hilfreich. Das Display hätte ich gar nicht beachtet.

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

  • »DM3DA« ist männlich
  • »DM3DA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 2. August 2015, 16:06

Lieber Manfred, liebe Mitleser,

ich habe ein Verständisproblem mit dem Datenblatt des Displays. Ich habe im Internet dieses Datenblatt gefunden: http://www.display-elektronik.de/filter/DEM16216SYH-LY.pdf.

Dort steht etwas von "Backlight Voltage = 5V, Backlight Current = ~97 mA" (S. 6 oben).

12 V mit 220 Ohm an R54 ergibt einen Strom von 54 mA. Bei 18 V habe ich 82 mA. Bedeutet das, dass ich mit 18 V immer die Hintergrundbeleuchtung des Displays immer noch nicht überlaste? Oder habe ich das Datenblatt falsch gelesen?

Dann könnte ich ja gefahrlos einfach 10 Einwegzellen (Alkali-Mangan) in das BCR stopfen. Oder sogar NiZn-Akkus nehmen.

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

  • »DM3DA« ist männlich
  • »DM3DA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 006

Hobbys: Selbstbau, Contest, 4m, K2, Morse-Hörspiel

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. August 2015, 18:19

Da kann irgendwas nicht stimmen... Uwe DL4AC hat einen Unterschied von ca. 30 mA zwischen Licht an und aus gemessen. https://sites.google.com/site/uwedl4ac/h…ue-cool-radio-1.

Wer kann mir bitte helfen?

73 Daniel DM3DA
Daniel DM3DA, Düsseldorf JO31jf, DOK R01 +++ Morse-Hörspiele auf http://dm3da.tuxomania.net

  • »DL8LRZ« ist männlich

Beiträge: 559

Hobbys: Bastelei rund um TRX und Computer

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 2. August 2015, 19:39

Hallo,
ich sehe es so, wie oben gesagt: Wichtig sind die Elkos, die direkt an +12V liegen. Ein Auge auf die Wärmeentwicklung des 8V-Reglers kann auch nicht schaden, habe jetzt die Belastung nicht im Auge, aber immerhin hängt da alles außer Display und Endstufe dran. Bei deutlicher Spannungserhöhung ändern sich auch die Anpassverhältnisse in der Endstufe etwas, was eventuell zu mehr Wärme bei 5W und natürlich bei Nutzung der größeren möglichen Leistung führen kann. Beim der Displaybeleuchtung dürfte vor allem die tatsächliche Betriebsspannung eine Rolle spielen, also abhängig von Batteriezustand oder Netzteispannung. Man kann ja den Vorwiderstand ändern, wenn man in die Nähe der Grenzwerte kommt.
Ich würde sagen, 10 Alkalinezellen sollten kein Problem sein, da die 1,7V kaum unter Belastung erreicht werden dürften und auch die Elkos ja mindestens 16V aushalten müssen. Ich hatte eher das Problem, dass beim Senden Spannungsabfälle um 1V schon an den Kontaktwiderständen der Batteriehalter auftraten, zusätzlich zu denen am Innenwiderstand der Batterien (Vergleich AA NC-Akku eingesteckt - AA NC-Akku zusammengelötet)
73 Reiner