Sie sind nicht angemeldet.

21

Montag, 14. August 2017, 12:46

@ Bernd,
ja, das werde ich wohl heute Abend probieren nachdem ich die wirklichen Spannungen am Netzteil gemessen habe. Danke!

73, Jakob, DL2GN

....aber dann habe ich wieder ein ähnliches Problem nur auf niedrigerem Spannungsniveau. Die Heizwicklung müsste dann einseitig auf Masse liegen. Ich möchte aber zur Reduzierung der Brummempfindlichkeit den Massepunkt im Heizkreis symmetrisch über 2 Widerstände auf 0-Potential legen!

  • »DH4NWG« ist männlich
  • »DH4NWG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Über mich: DH4NWG, Martin

DARC OV B12 |DL-QRP-AG #490|FISTS #18187 | SKCC #12673

Hobbys: AFU und CW - "branchenfremd": wandern (incl GMA), mikroskopieren, kochen

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 17. August 2017, 10:55

Ich möchte aber zur Reduzierung der Brummempfindlichkeit den Massepunkt im Heizkreis symmetrisch über 2 Widerstände auf 0-Potential legen!
Hallo Jakob

Entweder "stehe ich auf dem Schlauch" oder in deinen Überlegungen ist ein Denkfehler. Wie legt man "einen Massepunkt im Heizkreis symmetrisch über 2 Widerstände auf 0-Potenzial. Was verstehst Du unter 0-Potenzial, wenn es nicht Masse ist ??

In der "Original-Versorgung nach DK1HE" wird eine Masse gebildet aus dem Minus der Anodenspannung und dem Plus der Regelspannung. Diese liegt dann auf dem Chassis und bildet den Bezug zu den ganzen Spannungen. Eine Seite der Heizspannung wird da auch damit verbunden. Davon willst Du wohl abweichen?? Grundsätzlich sind nach meiner Erinnerung alle Röhren indirekt geheizt, brauchen also an der Heizung keinen Massebezug - Bitte mach doch mal eine Skizze dessen, was Du vor hast. Ich befürchte, Du liegst einem Denkfehler auf.......

Und "eine Dummheit" ist die Verwendung eines Trafos aus der Bastelkiste in meinen Augen in keinen Fall - maximal ein nicht erfolgreicher Versuch. Ich persönlich würde für die Regelspannung einen kleinen zweiten Trafo einsetzen - der dürfte bei 5 Euro liegen. Schau aber nochmal nach, ob die vorhandene 25 V-Wicklung tatsächlich den Anodenstrom in Summe ab kann (120 mA), bevor Du sie zur Reduzierung einsetzt.

73 de Martin, aktuell PA/DH4NWG/p

23

Donnerstag, 17. August 2017, 13:38

Wenn die wicklung fuer die heizspannung eins mittelanzapfung hat..2 x 6,3v und diese auf masse legt.
73 de addi

24

Donnerstag, 17. August 2017, 13:58

Oder wenn der Trafo/Heizungswicklung keine Mittelanzapfung hat dann über 2 Widerstände (oder Poti) künstlich symmetrieren (siehe Foto).
Infos z.B. hier: http://valvewizard.co.uk/heater.html

Bei der originalen DK1HE Schaltung geht das aber nicht da die Heizungswicklung auch zur Erzeugung der stabilisierten 12V Spannung dient und daher ein direkter Massebezug da sein muss.
»chirt« hat folgendes Bild angehängt:
  • Symet.jpg
73 de Chris, OE3HBW

25

Freitag, 18. August 2017, 14:56

Wie legt man "einen Massepunkt im Heizkreis symmetrisch über 2 Widerstände auf 0-Potenzial. Was verstehst Du unter 0-Potenzial, wenn es nicht Masse ist ??

@ Martin,
eine solche Schaltung hat Chris in seinem posting sehr schön beschrieben und in der Skizze dargestellt. Das Poti nannte man in früheren Röhrenschaltungen „Entbrummer“

Man bildet einen virtuellen Null-Punkt zwischen den beiden Heizanschlüssen entweder mit Hilfe von zwei gleich großen Widerständen oder eines Potis mit entsprechender Mittelanzapfung und legt diesen Punkt auf „Masse“. Das ist natürlich eine Abweichung zu der von DK1HE vorgeschlagenen Schaltung, bei der eine Seite des Heizfadens galvanisch auf Masse gelegt wird, und die natürlich auch funktioniert.

Da ich aber früher bei einem NF-Verstärker mit Röhren schon einmal Brumm-Probleme hatte, möchte ich auch bei diesem Gerät den „virtuellen“ - über die beiden Widerstände gewonnenen - Nullpunkt auf Masse legen. Die 12VDC Spannung muß dann aber aus einer anderen Wicklung generiert werden.
Der Nachteil dieser Schaltung ist natürlich, dass ein kleiner Teil des Stromes im Heizkreis über die beiden Widerstände in Wärme umgesetzt wird. Bei 300-Ohm Widerständen bedeutet das, es werden 10,5mA, entsprechend 66mW in Wärme umgesetzt.

BTW.
Mein Transformator funktioniert jetzt mit dem gegenphasigen Anschluß der zweiten Wicklung von 23VAC und liefert jetzt 235VAC an den Gleichrichter für die Anodenspannung. (Beide Wicklungen haben die gleiche Strombelastbarkeit von 120 mA) Die fehlende 20VAC-Wicklung für die Erzeugung der negativen Spannung und eine weitere Wicklung für die stabilisierte 12VDC-Spanung werde ich jetzt wie vorgeschlagen über einen separaten kleinen Trafo erzeugen.
Zur Ursache von Brummspannungen die im Heizkreis von Röhren entstehen empfehle ich den link von Chris.
http://valvewizard.co.uk/heater.html

vy73, Jakob, DL2GN

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen