Sie sind nicht angemeldet.

21

Freitag, 2. August 2013, 11:18

Ist die 100W PA jetzt lieferbar?

Ich suche eine PA für meinen Collins HF-8010A Exciter. Der Exciter gibt mir 100mW raus. Collins hat damit die HF-8023 mit 1kW bzw. die größeren Brüder 208U-3 und 208U-10 mit 3kW und 10kW benutzt. Soviel brauche ich nicht. ^^

Eine Möglichkeit wäre die FUNKAMATEUR QRP-PA nach DL2EWN, die mir gut 5W bietet oder die 30W PA die bei 23dB Leistungsverstärkung 20 W bieten würde. 100 oder 200W wären mir allerdings lieber. Hat jemand einen Tip für mich?

PS: Ich suche eine saubere Lösung und habe mich daher mit den CB-PAs auf eBay noch nicht beschäftigt.
Heinz DH2FA, KM5VT

  • »OE1SRC« ist männlich

Beiträge: 241

Über mich: aka DD5TT

Hobbys: Motorrad, Amateurfunk (war klar oder?), Physik, DoItYourself

  • Nachricht senden

22

Freitag, 2. August 2013, 15:51

Hi,

Ich habe hier so eine CB PA liegen, Standardverstärkerschaltung, ohne ausgangsfilter. Und wenn ich mit meinem Prüfsender auf unter 20 MHz gehe,
kommt nix mehr raus bzw die PA hat keine 50 Ohm mehr.

Die Schaltung so anzupassen das sie Breitbandiger verstärkt ist theoretisch kein problem, praktisch fehlt mir da aber basiswissen wegen Teiledimensionierung. Das währe ja alles noch das kleinere übel, aber ich weis dann immernochnicht, ob der für SSB ausgeschriebene TRansistor ohne geregelte vorspannung so funktioniert wie er soll, so recht dran glauben tu ich noch nicht. Alles in allem kann ich dann die PA auch komplett selbst bauen.

Filter haben die CB Pa-s alle keine, ausgangsfilter, mit ausnahme von der einen RMI Pa die für Amateurfunk gemacht ist, die kostet dann aber auch kleich mal 300-400 €

Auch die DL2EWN PA liefert Keine Filterbank mit. Der Verweis zeigt zu www.kn-elektronik.de wo es tatsächlich einen relativ einfachen Tiefpassfilter für bis zu 50 Watt gibt, den man mit einem Drehschalter umschalten kann. Im Übrigen kann man die DL2EWN PA auch mit einem Splitter/Combiner set und einer zweiten PA Koppeln. Dann wirds allerdings mit dem Filter von KN knapp.

Eine Spannende Seite find ich auch die von dj0abr http://www.dj0abr.de/ der hat sich für das Lima SDR durchgebissen und eine 100 Watt PA gebaut, mit Filterbank übrigens.
HF-Packer muss ich jetzt natürlich der Vollständigkeit halber noch erwähnen, den hat ein befreundeter OM in der 40 Watt version gebaut. Die haben auch ne 100 Watt version in der mache.

Eine Offene, Programmierbare Ansteuerung von PTT und Filterbänken für die PA würde ich mir ebenfalls dringenst wünschen.
PTT-Vox ist da nicht ganz das was ich haben will.
Und dann hätte ich noch gerne eine 24 V Version für meinen Schack und eine 12 V Version für unterwegs.

Alles in allem ist die KXPA ziemlich gut. Separates gerät, verschiedene Tranceiver werden unterstützt, macht 100 Watt und die Sauber, die
kostet leider soviel wie die PA eines 857er mit eingebautem Funkgerät.

Ich für meinen Teil habe ersteinmal beschlossen andere Projekte fertigzumachen und derweil weiter Informationen zu sammeln, und ersteinmal Betrieb
mit dem zu machen was ich habe. Vielleicht setzte ich mich nächstes jahr mal an eine PA an. Vorrausgesetzt das ich mein Dualgate Vorverstärker FET
am Speaky jemals zum fliegen bekomme. Und nicht grade wieder den Sommer über mit Systemadministration verbringe. ;)

73 de DL/OE1SRC

23

Donnerstag, 22. Januar 2015, 20:02

Stromverbrauch

Hallo,
ob ich diesen alten Thread wiederbeleben kann?
-
Den KX3 und die KXPA100 als System-PA dazu finde ich als gute Geräte.
100W deshalb, damit es auch für SBB reicht.

Ich möchte Mobil / Portabel arbeiten.
Mit LiFePo-Akkus steht eine Stromquelle mit wesentlich günstigerem Gewicht als bei Bleiakkus zur Verfügung.

Wie hoch ist die Stromaufnahme der KXPA100?
Zu finden war nur eine Quelle, und die noch aus Japan, ahb aber den Link nicht mehr.
100W set:
80m - 15A > 90W
40m - 13A > 85W
20m - 13A > 100W
15m - 16A > 100W
10m - 17A > 110W

50W set:
80m - 13A > 55W
40m - 11A > 55W
20m - 11A > 60W
15m - 11A > 50W
10m - 11A > 50W

Bei reduzierter Lesitung ist kaum eine verringerte Stromaufnahme! Ist das typisch für solche Breitbandendstufen?
Gibt es PAs mit besserem Wirkungsgrad?

73
Hans-Jürgen

  • »DK4SX« ist männlich

Beiträge: 431

Hobbys: Kurzwelle, Selbstbau, Weltreisen

  • Nachricht senden

24

Freitag, 23. Januar 2015, 20:38

Hallo,

ich habe mehr als ein Jahr an einer PA rumlaboriert, die mit den Mitsubishi RD100HHF bestückt war. Es gelang mir nicht, die Parameter Leistung min. 120 W, Wirkungsgrad, Frequenzgang und Intermodulationsabstand gemeinsam befriedigend zu optimieren. Die Leistung konnte auf mehr als 120 W gebracht werden, auch der Frequenzgang war soweit eben, sodass die Leistung auch bis ins 10-m-Band problemlos erreicht werden konnte, ABER: der Intermodulationsabstand war nur bei sehr hohem Ruhestrom (>2 A) höchstens 30 dBc. Und der Wirkungsgrad war trotz Speisespannungs-Symmetriertrafo so schlecht, dass die PA im 10-m-Band bei 100 W mehr als 20 A gezogen hat!

Ich habe dann wieder Bipolartransistoren eingesetzt, mit denen der Ruhestrom max. 0,8 A war, der IM-Abstand immer besser als 34 dBc und die maximale Stromaufnahme 15 A bei 100 W. Unkritisch, stabil und ebenso flach im Frequenzgang. Nicht umsonst zieht z. B. der IC-756proIII im Sendefall (mit den Mitsubishi-FETs in der 13-V-PA) weit mehr als 20 A!. Aus meiner Sicht, sind diese FETs für 12-V-Betrieb eine eher schlechte Lösung.

73, Uli, DK4SX

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DK4SX« (25. Januar 2015, 14:45)


25

Montag, 5. September 2016, 14:13

Funktion eines Gegentakt-Verstärkers

Hallo,
ich möchte auf eine Veröffentlichung in den UKW-Berichten Heft 2/2016 von DJ1EE hinweisen, der sich professionell mit KW-PA-Entwicklungen beschäftigt hat.
Om Konrad beschreibt die Notwendigkeit von Autotransformatoren zur Erzeugung einer
Ausgangsspannung von Gegentaktverstärkern. Dies gilt auch für Endstufen im qrp-Bereich.
Es gibt leider immer noch Gegentakt-Schaltungen, die lediglich einen Ausgangstrafo, bestehend aus
zwei Ferritröhrchen und je einer Primärwindung aufweisen. Diese Röhrchen haben keine magnetische Kopplung.
Das gilt auch für Doppellochkerne. Für die Entstehung einer sinusförmigen Spannung zwischen den Drains ist eine
magnetische Kopplung der Primärwicklungen aber unerläßlich. Abhilfe schafft ein zusätzlicher Leistungssummierer oder
Combiner, der oft auch als bifilare Speisedrossel bezeichnet wird.
73
Andreas
dl5cn

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher