Sie sind nicht angemeldet.

  • »funker01« ist männlich

Beiträge: 79

Hobbys: Selbstbaugeräte, Sprechfunk

  • Nachricht senden

21

Freitag, 2. Juni 2006, 21:30

Hallo Leute,
wenn man hier erlebt wie zementiert die Meinungen über Änderungen in der Gesellschaft und insbesondere im Amateurfunk sind, wundert es mich nicht, daß einige OMs vehement gegen die Verwässerung des CW-Gedanken durch neue Techniken (Computerdekodierung) sind.
Warum sollen im Amateurfunk nicht alle technischen Möglichkeiten zum Funkbetrieb eingesetzt werden. Sollte die SW Dekodierung zu viele Probleme ergeben und der OM inzwischen Gefallen an dem CW - Betrieb gefunden haben, so wird er sich Morsekenntnisse aneignen. Jedoch ist ein OM, der nicht im Schweiße seines Angesichts und mit rauchendem Kopf CW erlernt hat, in dieser Betriebstechnik nicht weniger wert sein als ein gelernter Funker (dieser Begriff sollte heute nicht mehr nur mit CW zu tun haben sondern generell das Betreiben von drahtloser Kommunikation bveschreiben!).
Der Computer ist heutzutage ein unverzichtbarer Teil unserer Gesellschaft und damit sollte er in alle Bereiche integriert werden. Amateurfunk ist eine Spielerei mit Technik und Computer ist ebenfalls Technik, so daß Funkbetrieb mittels SW eben nur eine Variante der altgedienten Handmorserei ist. Falls wir diese Einstellung, die uns vom "Ham - Spirit" eigentlich vorgegeben wird, nicht verinnerlichen, wird uns der Funknachwuchs immer mehr ausbleiben.
Ich bin ja auch schon Teil der älteren Liga aber, Gott sei Dank, an allen technischen Innovationen immer noch interessiert.
Wir sollten alle die Toleranz haben den anderen so zu akzeptieren wie er ist und sein möchte, solange er auf Schwächere die gebotene Rücksicht nimmt (QQRP - QRP) und sich an die gesetzlichen Vorgaben hält. Nichts für ungut!
Viele 73 von Hans
Mit einem Draht klappt es nicht -- und ab zwei kann man verwechseln!:D

22

Freitag, 2. Juni 2006, 22:23

RE: Software für CW-Betrieb ohne CW-Kenntnisse

Hallo,
aber eigentlich fragte der Andreas doch nach einem geeigneten Program um CW mal vorzuführen.Da gibts ein gutes , welches einigermassen von QRM-freie Signale recht zuverlässig dekodiert.Und das heisst CW-GET.Es eignet sich auf jeden Fall um dort mal gehörte CW-Signale auf dem Bildschirm anzuzeigen.Kann als Vorführung evtl. ganz interessant sein.Hier dir URL -
http://www.dxsoft.com/de/products/cwget/

Gruss Klaus DF2GN

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DF2GN« (2. Juni 2006, 22:23)


  • »DL3LED« ist männlich

Beiträge: 6

Hobbys: Messtechnik, Selbstbau, Fieldday

  • Nachricht senden

23

Freitag, 2. Juni 2006, 23:30

Hallo Hans,

ja und nein, die Sache mit den Computern hat (wie immer) zwei Seiten.

Natürlich kann man Computer auch für CW nutzen, und davon wird ja auch beim CW-Geben (nicht nur) bei Contesten ausgiebig Gebrauch gemacht. Wer probieren möchte, handgeschriebenes CW mit dem Computer mitzulesen - klar, warum nicht. Nur leider können Computer ja gleich alles viel besser als der Mensch (so sagt man ...), und da lauert die Gefahr: so darf man wohl etwas Sorge haben, dass es irgendwann darauf hinaus laufen könnte, dass sich nur noch Computer mit anderen Computern unterhalten [können] - schlimmstenfalls dann vielleicht noch im Stil von PSK31-QSOs :-(. Das wäre dann aber letztlich nur eine weitere Computerbetriebsart, kein CW im Amateurfunk-Sinne. Digitale Betriebsarten für Computer gibt es aber schon deutlich bessere an anderer Stelle.

Ich finde übrigens nicht, dass man in allen Bereichen unserer Gesellschaft Computer verwenden sollte (und ich bin Informatiker ...). CW ist für viele (wie auch die QRP-Technik) auch etwas "Traditionelles", etwas, das man in unserer hochtechnisierten Gesellschaft noch mit sehr kleinem technischen Aufwand und etwas Fleiß und (Klein-)Hirn *selbst* machen kann. Und letztlich möchte ich auch nicht immer beim (QRP-)Funken einen Computer dabeihaben müssen.

vy 73 de Ralph, DL3LED


PS: Ich rechne auch öfters mal ohne Taschenrechner, da stimmen dann wenigstens die Zehnerpotenzen :-) ...

  • »funker01« ist männlich

Beiträge: 79

Hobbys: Selbstbaugeräte, Sprechfunk

  • Nachricht senden

24

Samstag, 3. Juni 2006, 01:43

Software für CW-Betrieb ohne CW-Kenntnisse

Hallo Ralph,
ich habe meinen Beitrag scheinbar zu provokativ ausgeführt. Was ich sagen wollte ist folgendes:
Laßt jeden auf seine Art seelig werden.
Für mich ist Toleranz die wichtigste Grundhaltung überhaupt.
Ich selber bin im Moment noch auf dem Wege zu einer Lizenz und doch schon jetzt Mitglied bei der DL-QRP-AG. Morsen lernen steht noch in weiter Ferne.
Unser Zeitgeist ist nun mal so, daß alles extrem einfach und mit möglichst wenig Lernaufwand zu erreichen sein muß. Im Falle, daß man dies nicht akzeptieren will darf man dann auch nicht jammern <Wir haben keinen Nachwuchs mehr>.
Für mich ist der Amateurfunk ein Hobby um meine viele Freizeit als Frührentner zu füllen. Es steht für mich der Spaß des Betriebes (in Zukunft!) mit selbst gebauten Geräten an erster Stelle.
Viele 73 von Hans
Mit einem Draht klappt es nicht -- und ab zwei kann man verwechseln!:D

25

Samstag, 3. Juni 2006, 08:46

Zitat

Original von DL3LED
...schlimmstenfalls dann vielleicht noch im Stil von PSK31-QSOs :-(...
Dazu paßt ja meine Erfahrung von letztens. Da habe ich auf ein schönes lautes und sauberes Signal auf 30m geantwortet. Naja, während des QSO habe ich dann festgestelt, daß mein Gegenüber den Rechner zumindest zum Geben nutzt. Da kam das Makro mit dem RST, aber genau vor dem Rapport brach es ab und es kam die Stationsvorstellung des OM. Auf Nachfrage kam dann erneut die Stationsvorstellung. Meine Vermutung: Mein Signal war nicht ganz so stark, und der Rechner konnte es wg. QSB nicht dekodieren (Versuche mit meinem Laptop und MixW haben ergeben, daß meine Gebeweise recht computerfreundlich ist ;-) ). Daüber hinaus war der Nutzer mit den Makros überfordert. Zusammen sollte das genügen um zum beschriebenen Phänomen zu führen. Ich hab ja nichts gegen CW mit dem Rechner an und für sich, mußte aber auch vorher schon in Selbstversuchen (mit MixW und CW get) feststellen, daß es nur sehr bedingt taugt, denn gerade die leisen Signale kann man eben mit dem Ohr und Hirn wesentlich besser dekodieren.

Im Übrigen halte ich es wie mein Vorredner DL3LED. Zum einen ist mir die Tradition schon wichtig, zum anderen möchte ich auch nicht bei jeder portabel-Aktion einen Schlepptop ;) mitnehmen (und auch ich bin Informatiker ;) ).

vy 72/3 de Eric, DG8VE

P.S.: Nie die CW-Prüfung gemacht und dennoch Spaß am CW-Betrieb (ohne PC:P )...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dg8ve« (3. Juni 2006, 09:00)