Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 2. August 2011, 12:24

160m-Dipol - aber wie ?

Hallo die Runde,

Ich möchte mir evtl einen 160m-Dipol im Garten aufbauen. Aufgrund der Örtlichkeiten ergibt sich der folgende Aufbau (siehe Bild).
Die Mastabstände sind vorhanden und Drahtlängen somit im wesentlichen auch.
Frage: Lohnt sich so ein Gebilde für 160m oder ist der Wirkungsgrad so gering, dass der Aufwand nicht lohnt ?
Kx-Speisung müsste für diese Einbandlösung ja machbar sein.

Ich erwarte die Meinung der Erfahrungsträger und Experten.

vy 73 de Gerd, dk4fp
»DK4FP« hat folgendes Bild angehängt:
  • 160mDipol.JPG

  • »DL3AD« ist männlich

Beiträge: 440

Hobbys: CW, Programmierung, Antennenbau

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. August 2011, 12:41

Hallo Gerd,

meine Erfahrung:

Ich hatte mal einen Dipol Gesammtlänge 52m 10m ü Ground - naja DL ging einigermaßen.
dann habe ich den Dipol umgebaut zur T-Antenne - wesentlich besser UA0... A5... N... K... habe ich gearbeitet.
Nun habe ich mir eine GP 21m hingestellt - absolut kein vergleich zur T-Antenne.
Selbst jetzt im Sommer Nachts Signalestärken bekannter gearbeiteter Stationen - kein Vergleich zu den Lösungen zuvor.
Meine klare Empfehlung: GP 21m oder höher !!!

73, Frank
DL3AD

3

Dienstag, 2. August 2011, 12:52

Hallo Frank,

wie du siehst, habe ich keinen Platz für die Radials, ich könnte vielleicht einen Mast durch eine Angelrute verlängern, aber dann fehlen die Radials (siehe Grundriss, der Dipol läuft an den Grundstücksgrenzen).
Mir ging es darum zu erfahren, ob durch die 90 Grad Winkelung das Ganze unbrauchbar wird oder welchen Einfluss das hat.

vy 73 de Gerd, dk4fp

4

Dienstag, 2. August 2011, 13:56

160m

Versuch es, andere funken unter noch schlechteren Bedingungen. Mehr Platz wird es eh nicht.
Reinhard

5

Dienstag, 2. August 2011, 13:56

HALLO Gerd, so wie deine Skizze aussieht wirst du durch die Abwinklung keine signifikanten Verluste haben... die Antenne hängt so tief, daß du sowieso nur Steilstrahlung erzeugst.. aber dafür wirst du in DL und Umgebung sicherlich gut zu hören sein.. Koaxeinspeisung wird funktionieren aber du musst vermutlich den sehr niedrigen Widerstand im Einspeisungspunkt kompensieren (Draht auf jeder Seite zu einer kleinen Spule aufwickeln). Ich selbst würde die Antenne mit abgestimmter Zweidrahtleitung speisen.. dann ist sie für alle Frequenzen zu verwenden und je höher die Frequenz auch mit ansehnlichen Gewinnen.
73 Uwe DJ9XG

6

Dienstag, 2. August 2011, 19:13

Hallo Gerd,

ich bin zwar weder Erfahrungträger noch Experte, melde mich aber trotzdem zu Wort. ;o)
Ich möchte mir evtl einen 160m-Dipol im Garten aufbauen. Aufgrund der Örtlichkeiten ergibt sich der folgende Aufbau (siehe Bild).
Die Mastabstände sind vorhanden und Drahtlängen somit im wesentlichen auch.
Frage: Lohnt sich so ein Gebilde für 160m oder ist der Wirkungsgrad so gering, dass der Aufwand nicht lohnt?
Kx-Speisung müsste für diese Einbandlösung ja machbar sein.
ich würde das Ding sofort aufbauen, wenn ich den Platz hätte. Also los!
Zum Rumspielen habe ich mal eine EZNEC-Datei angehängt, aus der Du zum Beispiel die Impedanz im Speisepunkt ablesen kannst (nach Anklicken von SWR). Da die recht niedrig ausfällt, würde ich zur Speisung über eine Zweidrahtleitung raten. Dann hast Du die Möglichkeit, einen Antennentuner im oder am Haus einzusetzen. Außerdem bekommst Du auf diesem Weg eine Allbandantenne und musst für die anderen Bänder (erst einmal) keine neuen Drähte spannen.

73/72 de Ingo, DK3RED - Don't forget: the fun is the power!
»DK3RED« hat folgende Datei angehängt:
  • 160m-antenne.zip (387 Byte - 338 mal heruntergeladen - zuletzt: 11. Februar 2018, 11:02)

7

Dienstag, 2. August 2011, 19:39

Hallo die Runde,

vielen Dank für die Resonaz und die Hinweise, das macht mir ja richtig Mut. Ich habe mal ein EZNEC-Demo geladen und erhalte dann ein Z= 7,4 -j57,11 bei 1,8 MHz, falls ich alles richtig gemacht habe.
Jetzt brauche ich "nur" noch eine Anpassung an das Kabel, denn für die anderen Bänder gibt es bereits Dipol bzw Yagi, so dass ich hier Kx nehmen möchte.
Mal schauen, was daraus wird.

vy 73 de Gerd, dk4fp

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 554

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 3. August 2011, 10:59

Hallo die Runde und besonders OM Gerd

habe mal MMANA geladen und die Werte nach der Zeichnung von OM Gerd eingegeben... habe aber ein etwas schlechteres Ergebnis bekommen.
MMANA zeigte mir im Speisepunkt ein Z von 2,7-j59,5 anbei einer Resonanzfrequenz von etwa 1,86MHz.
Bei einer Einspeisung mittels 50 Ohm Kabel ergibt das im Speisepunkt der Antenne ein swr von etwa 15 !!!
Hier sollte man überlegen, ob man das schwere Koaxkabel nicht durch eine einfache Zweidrahtleitung ersetzen sollte, ist dann auch nicht so schwer.

@ OM Gerd... versuch es einfach nur mal... ohne Praxis taugt die beste Theorie nichts ..

73 de manfred , dl3arw
Manfred , dl3arw

9

Mittwoch, 3. August 2011, 11:50

Hallo Manfred,

vielen Dank für die Berechnung.
Ja, das mit dem Kx-Kaberl stimmt schon. Könntest Du bitte mal nachschauen, was rauskommt, wenn ich am Einspeisepunkt eine ca 8 m lange Hühnerleiter anschließe, damit ich auf den Gartengrund komme und dort evtl. erst das Kx-Kabel über ein Netzwerk anschließe.
Vielleicht kannst Du mir auch mal die MMANA Dasten schicken , da könnte ich das selbst ausprobieren . Habe zwar keine Erfahrung, aber man könnte ja mal anfangen damit.

vi elen Dank im voraus

vy 73 de Gerd, dk4fp

10

Mittwoch, 3. August 2011, 12:50

Hallo Gerd,
ich glaube nicht das der Dipol die Mühe wert ist. Jeder Vertikalstrahler auf 160m funktioniert besser als ein so niedriger Dipol. Wenn Radials im Boden nicht möglich sind, spanne einen Draht in Überkopfhöhe parallel zur Dachlast die durch den Draht Deines Dipols gebildet wird. Den eigentlichen Strahler führst Du senkrecht runter , auch wenn nur 7-10m dabei herauskommt - führe ihn als Käfig aus ( zb 4leichte Drähte mit 20cm Abstand - unkritisch) um die Verluste zu minimieren. Die Dachlast und auch den Gegengewicht- draht führst Du weitgehend parallel , daß sie sich als Kondensator gegenüberstehen. Der Einspeisepunkt wird auch sehr niederohmig 5-10 Ohm aber wenn das Ganze in sich resonant ist speist Du mit einem 1:9 Leitungsübertrager. Wichtig ist die Resonanz der Antenne in sich. Welche gestalt die Dachlast hat oder das Gegengewicht ist völlig gleich. Du muß eh nach dem realen Aufbau messen ,wo du mit der Resonanz liegst - und sollte etwas L fehlen fügst Du eine Spule hoher güte am Fußpunkt ein. Ich kenne eine russische Station mit 7m Vertikalstrahler und Topload der immer schön laut hier ist.

Man bedenke - auch eine DDDR Antenne (siehe Rothammel) ist vom Prinzip ähnlich und funktioniert!

72s

Lutz

11

Mittwoch, 3. August 2011, 13:36

Hallo Gerd,
ich denke, der Versuch mit deinem Dipol lohnt!
Ich selbst benutze einen Dipol 2x20m mit Hl-Speisung, etwa 12m über Grund. Mit 100Watt wurden 74 DXCC gearbeitet, darunter auch DX.
73 Wolfgang

12

Mittwoch, 3. August 2011, 15:57

Ein Dipol ist besser als nix - gewiß
...jedoch kann ich die Erfahrungen von Frank, DL3AD nur voll bestätigen. Man muss durchaus nicht alle Fehler selbst machen. Ich wollte nur dazu anregen einmal länger nachzudenken ob nicht vielleicht doch ein Vertikalstrahler möglich ist. Ein unmögliches Radialnetz ist kein KO Kriterium. Ich habe auch keines. Meine XYL würde mir schön was erzählen...
Aber die Hühnerleiter meines Dipols 2 x 17m gegen EINEN draht in 2,5m Höhe hat mir u.A. auch einen Anruf von JQ2VVH auf meinen 160m CQ Ruf gebracht (100W) . Das geht richtig gut. Der beste WSPR Spot mit dieser Antenne auf 160m mit 5W war VK6.
Also nur Mut....

73s

Lutz

13

Mittwoch, 3. August 2011, 15:58

160m-Dipol

Hallo Wolfgang,

wie lang ist die HL ?, bei mir wäre sie max 8 m !!, d.h. vom Einspeisepunkt semnkrecht bis zum Erdboden, dort Übergang auf Kx.
Ich weiß nicht , ob das wesentliche Vorteile bringt.
vy 73 de Gerd, dk4fp

14

Mittwoch, 3. August 2011, 21:31

Hallo Gerd,
meine HL ist ca.11,5m lang.
Damit Du dir ein Bild meiner Antenne machen kannst, noch eine Kurzbeschreibung:
Ein 12m Hoher Mast für den Speisepunkt steht 6m vom Gebäude entfernt. Die Dipolenden befinden sich ca. 8m über Grund.
Die HL ist schräg zur Gebäudewand gezogen. Die Wanddurchführung habe ich so realisiert, dass ich 2 PVC-Rohre in die Wand eingebaut ,und in den Rohren mittig eine Gewindestange angeordnet habe. Außen ist Die HL angeschlossen und innen geht es direkt zum Sym.ANT._Tuner (AT502 von Hamware)
Der Dipol 2x20m kann von 160m ...10m problemlos angepasst werden.
übrigens:
unter http://www.dl2lto.de/sc/HB_HL.htm gibt es interessantes zum Thema HL.
73 Wolfgang

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 554

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 4. August 2011, 14:09

Hallo Gerd und OM's

es wurden Dir ja schon viele Vorschläge unterbreitet. Ich selber habe " nur " einen Multibanddipol von 2x9,5mtr und vielen Verlängerungsspulen
und Dachkapazitäten in betrieb. Es ist alles in einem Spitzdach in etwa 15mtr über Grund. Für 160mtr sind dann auf jeder Seite 2 Dachkapazitäten
aus Alufolie von 1x2,5mtr angebracht. Ich bekomme die Antenne auch auf Resonanz, aber es wird auf grund der Aufbauhöhe nur Steilstrahlung
erzeugt. Es kommt damit jedenfalls keine Freude auf 160mtr auf. Den Vorschlag einer GP und dann mit Dachkapazität würde ich mir liebend gerne
realisieren, geht aber leider nicht und jedem der dazu die Möglichkeit hat, dem kann ich nur gratulieren.
Jetzt werde ich mal sehen wie ich Deine Datei für MMANA als Anlage hier hinbekomme...

73 de manfred ,dl3arw
»DL3ARW« hat folgende Datei angehängt:
Manfred , dl3arw

16

Donnerstag, 4. August 2011, 14:30

160m-Dipol

Hallo Manfred,

erste mal vielen Dank. Ich habe jetzt mal diese Daten von Dir in mein MMANA geladen und bekomme da als Ergebnis ein Z von -201 -j746 !. Ist das bei Dir auch so ?
weiter oben schreibvst du von 2,7 -j59,5. Habe ich da etwas falsches gemacht ?

vy 73 de Gerd, dk4fp

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 554

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 4. August 2011, 14:58

Hallo Gerd

anbei gleich noch zwei Dateien als Vertikalstrahler mit verschiedenen Kapazitäten und Gegengewichten.
Ich prüfe gleich noch mal meine Angaben , auch welche Version ich von MMANA habe.
»DL3ARW« hat folgende Dateien angehängt:
  • dk4fp-160_2.zip (820 Byte - 264 mal heruntergeladen - zuletzt: 11. Februar 2018, 00:01)
  • dk4fp-160_3.zip (820 Byte - 200 mal heruntergeladen - zuletzt: 11. Februar 2018, 00:01)
Manfred , dl3arw

  • »DL3ARW« ist männlich

Beiträge: 554

Hobbys: analoge hf und nf-technik , qrp , eigenbau

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 4. August 2011, 15:51

Hallo Gerhard

eine PN ist unterwegs, habe die Version 1.1 von 2006.
Die neuste Version wurde soeben installiert und meine hochgeladenen Dateien darin geöffnet...
Erreiche meine vorgenannten Ergebnisse.

73 de manfred , dl3arw
Manfred , dl3arw

Ähnliche Themen