Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 4. Mai 2010, 14:18

Genaue Frequenzeinstellung - Optimierung

Wie kann bei HOBO die Frequenz vom DDS und die Zwischenfrequenz genau eingestellt werden?
Im Handbuch steht zu Anfang, dass diese Werte später genau eingestellt werden können. Am Ende des Handbuchs finde ich keinen Hinweis mehr.

Als Meßmittel sind ein genauer Frequenzzähler, Frequenzgenerator, Leistungsmesser und Oszi vorhanden.

Beim Hobo gibt es im Menu zwei Einstellmöglichkeiten:
DDS-Takt: Hex 055E63B8 (dezimal 90071992)
Zwischenfrequenz: 9‘000‘000 Hz

DDS-Takt
Wie berechnet sich der Wert für den DDS-Takt? Wenn man jetzt mit einem genauen Frequenzzähler direkt am Quarzoszillator die Frequenz misst, müsste man doch den DDS-Takt genau einstellen können. Wie erfolgt aber die Umrechnung?
Wenn sich der Wert nicht einfach berechnen lässt, könnte man doch auf TUNE schalten und am DDS die Frequenz messen. Bei Abweichungen von 9,000000MHz müsste man den Wert für den DDS-Takt systematisch verändern und die Messung wiederholen.
Was haltet ihr von diesem Weg?

Zwischenfrequenz
Wie kann der optimale Wert für die Zwischenfrequenz von 9MHz gefunden werden? Die Quarzfilter liegen doch nicht genau bei 9,000000MHz. Kann man an dieser Stelle überhaupt etwas sinnvoll verbessern oder erzielt man keine hörbaren Verbesserungen?


Bei den ganzen Frequenzmessungen ist mir natürlich klar, dass der Quarzoszillator einen ganz normalen Frequenzgang hat - wie ihn alle unbeheizten Quarze haben.
Grüße Jörn


[EDIT] Querverweis: Aus dieser Anfrage hat sich ein größeres Projekt entwickelt: http://www.bartelsos.de/dk7jb.php/experimente-mit-dem-hobo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DK7JB« (17. Juli 2012, 14:29)


2

Dienstag, 4. Mai 2010, 14:48

Hallo Jörg,

ZF ist ganz einfach: Der Hobo hat seinen eigenen Frequenzgenerator, und eine Regelspannung. Du gehts in das SETUP und dort auf den Menüpunkt ZF. Ist der menüpunkt gewählt startet gleichzeitig der Generator auf der eingestellten Frequenz. Lege einen Link zum ZF Eingang, miss die Regelspannung der ZF und verstelle die ZF Frequenz bis du ein Maximum gefunden hast. Abspeicher, fertig. Aber wenn ich mich richtig erinnere, steht das auch so im Handbuch, blätter mal :D

DDS: Frequenz: Da brauchst du nichts zu rechnen. Suche die einen Rundfunksender mit beannter Frequenz, geh auf Zerobeat, veränder den DDS Takt auf den hinteren Stellen so lange, bis die Frequenzanzeige bei Zerobeat die Frequenz des Rundfunksenders anzeigt.

Das gleiche kannst du auch mit deinem Zähler machen. Tune, Freuenz ablesen, DDS Takt ändern, Frequenz ablesen..... bis du zufrieden bist.

Auf deine Frage was wir davon halten, meine persönliche Meinung: ZF Einstellung ist ein Muss, DDS Takt verändern ist völlig überflüssig da die Abweichung klein ist. Der Hobo ist ein Funkgerät und kein Messgerät. Wenn er mir auf der 7030,000 dann 70030,050 anzeigt, was soll´s. Ich weiss, es gibt einige Runden auf 80m, wo man sich Stundenlang in SSB darüber streitet, wer von den Teilnehmern 10 Hz zu hoch oder 10 Herz zu tief liegt.... und das dann noch in SSB. Viel wichtiger wäre mir, wenn mehr Stationen wirklich auf der gleichen QRG funken würden. Auf welcher ist weniger wichtig, die gleiche sollte es sein. Dazu braucht man die richtige Einstellung der ZF und des BFO, beides mit Bordmitteln des Hobo gut machbar und einen SPOT für den Abgleich auf Schwebungston bietet er darüber hinaus dann sogar auch noch.
73/2 de Peter, DL2FI
Don´t follow the path. Make one! (Helena Martins, Fotografin, die im Erwachsenenalter ihr Gehör verlor)

3

Dienstag, 4. Mai 2010, 15:45

Danke für die umfassende und schnelle Antwort.

Mir fallen bestimmt in den nächten Tagen noch weitere Fagen ein

Grüße Jörn