Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 13. Juni 2009, 12:45

Hobo DDS Ausgangspegel

Hallo Hobobauer,

Ich baue auch gerade einen 10m Hobo und bekomme am DDS Ausgang nur ca 200mVSS es sollten aber 300mV und mehr sein. Hinterm DDS Nachfilter habe ich noch ca. 50mVSS an der Frequenz mit der geringsten Dämpfung
das scheint nicht zu reichen, habe nur Pfeifstellen und kann noch nicht mal das Signal meines Messsenders sauber klassifizieren um die Eingangsbandfilter abzugleichen.

Meine Frage: -wie groß muss die Spannung am Ausgang des DDS-Nachfilters sein?
- für welchen Frequenzbereich ist der Hobo im 10m-Band spezifiziert?
(sind ca 21MHz für die DDS bei 50MHZ Takt nicht zu viel?)
vy 73 DL4SXS
Reiner

  • »dl3hrt« ist männlich

Beiträge: 276

Hobbys: QRP,QRO,VHF, UHF, SHF,Astronomie, Elektronikbasteln

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. Juni 2009, 13:10

RE: Hobo DDS Ausgangspegel

Hallo,

ich hatte das selbe Problem auf 10m - Unmengen von Pfeifstellen und sehr hohes Grundrauschen.

In meinem Fall lag das DDS-Nachfilter auf der HF-Platine in seiner Frequenz viel zu hoch. Der Pegel hinter dem Nachfilter reichte nicht mehr aus, um den Mischer sauber anzusteuern. Drehe doch mal spaßeshalber die Frequenz weit nach oben (durchaus bis 32MHz). Vermutlich wird irgendwann das Grundrauschen deutlich geringer. Dann weißt du, in welchem Bereich das DDS-Nachfilter arbeitet.

Ich habe das Problem durch Parallel-Cs im DDS-Nachfilter auf der HF-Platine gelöst.

vy 73

Karsten - DL3HRT

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dl3hrt« (13. Juni 2009, 13:11)


3

Sonntag, 28. März 2010, 17:56

Fehler in der Baumappe

Hallo,

hier passt vielleicht der Hinweis dazu, dass das DDS-Signal nicht bei 20MHz, wie in der Baumappe angegeben, liegt. 28MHz verringert um die 9MHz ZF ergeben natürlich 19MHz. Auf 20MHz hat man zwar auch ein Signal unter vielen, doch ist man damit nicht so richtig zufrieden, hi.

vg
Torsten